Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Opfer waren in Lebensgefahr

Überfall mit Millionenbeute: Bande droht lange Haft

LÜNEN/MÜNCHEN Mit Kabelbindern an Stühle gefesselt - so sollen Diebe aus dem Ruhrgebiet nach einem Überfall mit Millionenbeute ein betagtes Ehepaar in einer Villa am Tegernsee zurückgelassen haben. Vor Gericht fordert die Staatsanwaltschaft hohe Strafen für die beiden Hauptangeklagten aus Lünen und ihren Dortmunder Komplizen.

Überfall mit Millionenbeute: Bande droht lange Haft

Diese Villa am Tegernsee wurde im Januar 2014 überfallen.

Sie gingen brutal vor, haben ihre Opfer wehrlos und gefesselt zurückgelassen: Für die beiden Hauptangeklagten aus Lünen im Prozess um einen spektakulären Raubüberfall mit Millionenbeute auf ein betagtes Ehepaar in einer Villa am Tegernsee hat die Staatsanwaltschaft am Montag lebenslange Haft gefordert. Die geständigen Brüder Thomas (49) und Ingo (42) W. sind aus Sicht der Anklagebehörde des versuchten Mordes und schweren Raubes schuldig. 

Brutaler Überfall am Tegernsee

Lüner angeklagt: Dramatische Aussagen vom Opfer

MÜNCHEN/LÜNEN Im Prozess gegen zwei Lüner Brüder und zwei weitere Personen vor dem Landgericht München II machte am Mittwoch eines der Opfer, der 73 Jahre alte Heinz J. seine Zeugenaussage. Seine Schilderungen des brutalen Raubüberfalls am Tegernsee im Januar 2014 sind dramatisch.mehr...

Das Duo soll am 8. Januar 2014 über die Terrasse in das Anwesen im bayerischen Rottach-Egern eingedrungen sein. Die beiden Männer schlugen den Hausherrn laut Anklage zusammen, dann fesselten sie ihn und seine herzkranke Frau mit Kabelbindern, Schals und Gürteln an Stühle. Anschließend flüchteten sie mit Porzellan aus den frühen Meißner Jahren im Wert von gut einer Million Euro sowie Schmuck und Uhren für rund 256.000 Euro im Auto der Frau. 

Staatsanwalt: Opfer waren in Lebensgefahr

Die 73 und 76 Jahre alten Opfer blieben bei heruntergelassenen Rollläden hilflos zurück. „Sie waren in Lebensgefahr“, sagte der Staatsanwalt im Münchner Landgericht. Seinem Plädoyer zufolge haben die Räuber mit der Flucht die Folgen ihres Vorgehens für die Eheleute „aus der Hand gegeben“. Die vorbestraften Brüder hatten keinen Einfluss darauf, ob das Paar rechtzeitig gefunden wurde. 

MÜNCHEN/LÜNEN/DORTMUND Ja, er habe das ältere Ehepaar Anfang 2014 am Tegernsee in Bayern überfallen - das hat am Mittwoch ein Lüner vor dem Landgericht München gestanden. Gemeinsam mit seinem Bruder und einem Dortmunder soll er die über 70-Jährigen brutal überwältigt und dabei sogar deren Tod in Kauf genommen haben.mehr...

Tatsächlich mussten die Eheleute mehr als 15 Stunden auf ihre Befreiung warten. Diese hatten sie dem Umstand zu verdanken, dass der Mann einen Termin bei seinem Anwalt nicht wahrnehmen konnte. 

Dortmunder Hehler kannte Dieb aus gemeinsamen Knasttagen

Für einen Mitangeklagten, den 56 Jahre alten Ralf „Kalli“ K. aus Dortmund, der ein Freund des älteren Bruders aus gemeinsamen Gefängnistagen ist, beantragte der Staatsanwalt eine neunjährige Strafe wegen Anstiftung sowie Hehlerei. „Kalli“ hatte nämlich auf einer Geburtstagsfeier das vermögende Ehepaar kennengelernt und ausgehorcht.

Nach dem Überfall hatte er das kostbare Porzellan nach Nordrhein-Westfalen zu einem Antiquitätenhändler aus Hagen gebracht. Für diesen hielt der Anklagevertreter eine Bewährungsstrafe von 22 Monaten für ausreichend. 

Die Polizei hatte die Beschuldigten im Herbst 2014 festgenommen. Das geraubte Porzellan konnte zum überwiegenden Teil sichergestellt werden. 

von dpa

MÜNCHEN/LÜNEN/DORTMUND Sie sollen ein wohlhabendes älteres Ehepaar in dessen Villa am Tegernsee überfallen, misshandelt und ausgeraubt haben: Zwei Männer aus Lünen und ein Dortmunder müssen sich dafür ab Mittwoch in München vor Gericht verantworten. Der Staatsanwalt spricht von versuchtem Mord. Der Wert der Beute: 1,3 Millionen Euro.mehr...

 

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...

Geschichten aus Lünen

Audio-Slideshow: Wir sind Lünen - Folge 40

LÜNEN Die Musikschule der Stadt Lünen probt aktuell fleißig: Ende September will das Ensemble das Musical "Oliver" aufführen. Für eine neue Folge unseres sprechenden Fotoalbums "Wir sind Lünen" haben wir das Ensemble bei den Proben besucht und verraten, worauf sich die Zuschauer freuen dürfen. Hören Sie rein!mehr...