Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Veranstaltung für Vielfalt im Hansesaal

Dienstag 07. November 2017 - Über 40 Institutionen aus allen gesellschaftlichen Bereichen in Lünen haben ein Zeichen gegen Rechtspopulismus gesetzt. Gemeinsam gestalteten sie Im Hansesaal die Veranstaltung „Vielfalt gestalten – Vorurteile abbauen“.

/
Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. Unter dem Titel „Vielfalt gestalten – Vorurteile abbauen“ wurde im Hansesaal Lünen für einen respektvollen und diskriminierungsfreien Umgang miteinander geworben.
Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. Unter dem Titel „Vielfalt gestalten – Vorurteile abbauen“ wurde im Hansesaal Lünen für einen respektvollen und diskriminierungsfreien Umgang miteinander geworben.

Foto: Foto Goldstein

Unter dem Titel „Vielfalt gestalten – Vorurteile abbauen“ wurde im Hansesaal Lünen für einen respektvollen und diskriminierungsfreien Umgang miteinander geworben. Trotz des ernsten Themas gab es für die vielen Besucher  auch viel zu Lachen.
Unter dem Titel „Vielfalt gestalten – Vorurteile abbauen“ wurde im Hansesaal Lünen für einen respektvollen und diskriminierungsfreien Umgang miteinander geworben. Trotz des ernsten Themas gab es für die vielen Besucher auch viel zu Lachen.

Foto: Foto Goldstein

Unter dem Titel „Vielfalt gestalten – Vorurteile abbauen“ wurde im Hansesaal Lünen für einen respektvollen und diskriminierungsfreien Umgang miteinander geworben. Trotz des ernsten Themas gab es für die vielen Besucher  auch viel zu Lachen.
Unter dem Titel „Vielfalt gestalten – Vorurteile abbauen“ wurde im Hansesaal Lünen für einen respektvollen und diskriminierungsfreien Umgang miteinander geworben. Trotz des ernsten Themas gab es für die vielen Besucher auch viel zu Lachen.

Foto: Foto Goldstein

Moderatorein Christine Kostrzewa führte durch den Abend.
Moderatorein Christine Kostrzewa führte durch den Abend.

Foto: Foto Goldstein

Moderatorein Christine Kostrzewa führte durch den Abend.
Moderatorein Christine Kostrzewa führte durch den Abend.

Foto: Foto Goldstein

An der ersten Podiumsdiskussion beteiligten sich Chris Möller, Nils Märtin, Musa Bagrac und Werner Tischer (v.l.).
An der ersten Podiumsdiskussion beteiligten sich Chris Möller, Nils Märtin, Musa Bagrac und Werner Tischer (v.l.).

Foto: Foto Goldstein

An der ersten Podiumsdiskussion beteiligten sich Chris Möller, Nils Märtin, Musa Bagrac und Werner Tischer (v.l.).
An der ersten Podiumsdiskussion beteiligten sich Chris Möller, Nils Märtin, Musa Bagrac und Werner Tischer (v.l.).

Foto: Foto Goldstein

Zum Thema Rechtspopulismus und -extremismus sprach der  Konfliktforscher Prof. Dr. Andreas Zick von der Universität Bielefeld.
Zum Thema Rechtspopulismus und -extremismus sprach der Konfliktforscher Prof. Dr. Andreas Zick von der Universität Bielefeld.

Foto: Foto Goldstein

Zum Thema Rechtspopulismus und -extremismus sprach der  Konfliktforscher Prof. Dr. Andreas Zick von der Universität Bielefeld.
Zum Thema Rechtspopulismus und -extremismus sprach der Konfliktforscher Prof. Dr. Andreas Zick von der Universität Bielefeld.

Foto: Foto Goldstein

Das Programm eröffnete das Improvisationstheater "Arte flessibile" mit Jens Hoppe und seinen Mitstreitern Thomas Kreklau und Andreas Gilles.
Das Programm eröffnete das Improvisationstheater "Arte flessibile" mit Jens Hoppe und seinen Mitstreitern Thomas Kreklau und Andreas Gilles.

Foto: Foto Goldstein

Das Programm eröffnete das Improvisationstheater "Arte flessibile" mit Jens Hoppe.
Das Programm eröffnete das Improvisationstheater "Arte flessibile" mit Jens Hoppe.

Foto: Foto Goldstein

Unter dem Titel „Vielfalt gestalten – Vorurteile abbauen“ wurde im Hansesaal Lünen für einen respektvollen und diskriminierungsfreien Umgang miteinander geworben. Trotz des ernsten Themas gab es für die vielen Besucher  auch viel zu Lachen.
Unter dem Titel „Vielfalt gestalten – Vorurteile abbauen“ wurde im Hansesaal Lünen für einen respektvollen und diskriminierungsfreien Umgang miteinander geworben. Trotz des ernsten Themas gab es für die vielen Besucher auch viel zu Lachen.

Foto: Foto Goldstein

Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. Die Veranstaltung im Hansesaal war sehr gut besucht.
Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. Die Veranstaltung im Hansesaal war sehr gut besucht.

Foto: Foto Goldstein

Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. An Infoständen im Foyer des Hansesaals stellten sie ihre Arbeit vor.
Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. An Infoständen im Foyer des Hansesaals stellten sie ihre Arbeit vor.

Foto: Foto Goldstein

Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. An Infoständen im Foyer des Hansesaals stellten sie ihre Arbeit vor.
Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. An Infoständen im Foyer des Hansesaals stellten sie ihre Arbeit vor.

Foto: Foto Goldstein

Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. An Infoständen im Foyer des Hansesaals stellten sie ihre Arbeit vor.
Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. An Infoständen im Foyer des Hansesaals stellten sie ihre Arbeit vor.

Foto: Foto Goldstein

Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. An Infoständen im Foyer des Hansesaals stellten sie ihre Arbeit vor.
Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. An Infoständen im Foyer des Hansesaals stellten sie ihre Arbeit vor.

Foto: Foto Goldstein

Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. An Infoständen im Foyer des Hansesaals stellten sie ihre Arbeit vor.
Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. An Infoständen im Foyer des Hansesaals stellten sie ihre Arbeit vor.

Foto: Foto Goldstein

Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. An Infoständen im Foyer des Hansesaals stellten sie ihre Arbeit vor.
Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. An Infoständen im Foyer des Hansesaals stellten sie ihre Arbeit vor.

Foto: Foto Goldstein

Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. An Infoständen im Foyer des Hansesaals stellten sie ihre Arbeit vor.
Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. An Infoständen im Foyer des Hansesaals stellten sie ihre Arbeit vor.

Foto: Foto Goldstein

Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. Unter dem Titel „Vielfalt gestalten – Vorurteile abbauen“ wurde im Hansesaal Lünen für einen respektvollen und diskriminierungsfreien Umgang miteinander geworben.
Unter dem Titel „Vielfalt gestalten – Vorurteile abbauen“ wurde im Hansesaal Lünen für einen respektvollen und diskriminierungsfreien Umgang miteinander geworben. Trotz des ernsten Themas gab es für die vielen Besucher  auch viel zu Lachen.
Unter dem Titel „Vielfalt gestalten – Vorurteile abbauen“ wurde im Hansesaal Lünen für einen respektvollen und diskriminierungsfreien Umgang miteinander geworben. Trotz des ernsten Themas gab es für die vielen Besucher  auch viel zu Lachen.
Moderatorein Christine Kostrzewa führte durch den Abend.
Moderatorein Christine Kostrzewa führte durch den Abend.
An der ersten Podiumsdiskussion beteiligten sich Chris Möller, Nils Märtin, Musa Bagrac und Werner Tischer (v.l.).
An der ersten Podiumsdiskussion beteiligten sich Chris Möller, Nils Märtin, Musa Bagrac und Werner Tischer (v.l.).
Zum Thema Rechtspopulismus und -extremismus sprach der  Konfliktforscher Prof. Dr. Andreas Zick von der Universität Bielefeld.
Zum Thema Rechtspopulismus und -extremismus sprach der  Konfliktforscher Prof. Dr. Andreas Zick von der Universität Bielefeld.
Das Programm eröffnete das Improvisationstheater "Arte flessibile" mit Jens Hoppe und seinen Mitstreitern Thomas Kreklau und Andreas Gilles.
Das Programm eröffnete das Improvisationstheater "Arte flessibile" mit Jens Hoppe.
Unter dem Titel „Vielfalt gestalten – Vorurteile abbauen“ wurde im Hansesaal Lünen für einen respektvollen und diskriminierungsfreien Umgang miteinander geworben. Trotz des ernsten Themas gab es für die vielen Besucher  auch viel zu Lachen.
Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. Die Veranstaltung im Hansesaal war sehr gut besucht.
Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. An Infoständen im Foyer des Hansesaals stellten sie ihre Arbeit vor.
Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. An Infoständen im Foyer des Hansesaals stellten sie ihre Arbeit vor.
Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. An Infoständen im Foyer des Hansesaals stellten sie ihre Arbeit vor.
Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. An Infoständen im Foyer des Hansesaals stellten sie ihre Arbeit vor.
Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. An Infoständen im Foyer des Hansesaals stellten sie ihre Arbeit vor.
Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. An Infoständen im Foyer des Hansesaals stellten sie ihre Arbeit vor.
Gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus haben über 40 Organisationen aus Lünen am Montag, 6. November, deutlich Position bezogen. An Infoständen im Foyer des Hansesaals stellten sie ihre Arbeit vor.