Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Umstrittene Idee

Verein für den Lüner Hundewald hat sich gegründet

BRAMBAUER Die Ideen sind gereift, das Gelände ist auserkoren - und seit Mittwochabend gibt es auch den neuen Förderverein für den geplanten Hundewald in Lünen-Brambauer. Da fand nämlich die Gründungsversammlung statt, bei der auch die Satzung des Vereins festgelegt wurde, der künftig "Hundewald Doghausen" heißen wird.

Verein für den Lüner Hundewald hat sich gegründet

Die Vorstandsmannschaft des neuen Vereins "Hundewald Doghausen".

Der neu gegründete Förderverein soll sich nach früheren Angaben um Pflege und Erhaltung des Hundewaldes sowie die Einhaltung der Regeln sorgen. Vorsitzender ist seit Mittwoch Alexander Halbe, der schon vorher als Initiator des Projekts in Erscheinung getreten war. Er erhielt genau wie sein Stellvertreter Thomas Lemmer die nötigen Stimmen der Versammlungsteilnehmer.

„Das angedachte Waldstück ist meiner Meinung nach für einen Hundewald bestens geeignet. Wenn ich dort mit einem Hund Sky spazieren gehe, habe ich auf dem angedachten Gelände fast keinen Menschen gesehen. Das Areal wird selten benutzt. Dort einen Hundewald einzurichten, ist doch ideal“, meinte Neu-Mitglied Michaela Okon.

"Solch ein Ort hat uns bisher in Brambauer gefehlt"

„Wir brauchen Freilauf für die Hunde. Solch ein Ort hat uns bisher in Brambauer gefehlt. Meine Frau Simone und ich stehen diesem Projekt auch sehr positiv gegenüber“, sagte Hans-Jörg Aulich, der ebenfalls noch am Abend dem Verein beigetreten ist.

Das nächste Etappenziel für den Verein ist der 19. September. Dann nämlich wird die CDU Brambauer ihren Prüfantrag einbringen in den Stadtentwicklungsausschuss, in dem die Politik dann zu der Idee Stellung nehmen muss.

Stimmen die Politiker dafür, kann der Ausschuss die Verwaltung beauftragen, die Einrichtung eines Hundewalds zu prüfen. Der Verwaltungsvorstand um Bürgermeister Kleine-Frauns hat sich bereits positioniert: Nach Bekanntwerden der Pläne hat er sich gegen einen Hundewald ausgesprochen und auf die klamme Stadtkasse verwiesen.

Das hatte für Unmut bei den Brambauer Ehrenamtlichen und in der Politik gesorgt. Erst wenn es in der Ausschusssitzung Klarheit gegeben hat, soll nach Auskunft des neuen Führungsduos eine neue Vereinsversammlung vom „Hundewald Doghausen“ einberufen werden. Nun hoffen die Verantwortlichen auf Zustimmung aus der Politik. 

Das sind die Vereinsmitglieder



LÜNEN Die Stadt plant, in Lünen einen Hundewald einzurichten. Eins steht jedenfalls fest: Die Initiatoren von Nordrhein-Westfalens erstem Wald dieser Art in Brambauer überlassen nichts dem Zufall. Am Mittwoch fand ein informelles Treffen der Hundewald-Macher statt - fleißig schaute man sich das Gelände an. Doch nicht nur das.mehr...

LÜNEN Für viele Lüner wäre es ein Traum, für den Haushalt ein Alptraum: Der Hundewald. Nachdem Vereine und Hundehalter sich bereits für die Einrichtung eines solchen Gebiets ausgesprochen haben, legte Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns vergangene Woche sein Veto ein. Das stößt in der Politik auf viel Kritik.mehr...

LÜNEN In Brambauer den ersten Hundewald in Nordrhein-Westfalen einzurichten - diese Idee ist gut, darin sind sich zahlreiche Hundebesitzer und Politiker einig. Auch die Lüner Verwaltungsspitze findet die Idee gut, will aber wegen der leeren Stadtkasse nicht für die Kosten aufkommen. Nun sind Ehrenamtliche gefragt.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Serie: "Hundert und eine Erzählung"

Ein Hellseher und ein Hochstapler aus Lünen

Brambauer „Hundert und eine Erzählung" haben die Autoren Fredy Niklowitz, Dr. Widar Lehnemann und Wilfired Heß in ihrem gleichnamigen Buch zusammengetragen. Wir haben die spannendsten Sagen ausgewählt und stellen sie in einer Serie vor. Heute geht es um einen Hellseher aus Brambauer und einen Hochstapler.mehr...

Traditionsfeier im Bürgerhaus

Kultparty in Brambauer geht in die nächste Runde

BRAMBAUER „Die achte Kultparty und der Wahnsinn geht weiter…!“ – Das Motto der diesjährigen Kultparty in Brambauer verspricht einiges. Sie startet am Samstag, 4. November, ab 20 Uhr, wieder im Bürgerhaus Brambauer und bietet den Partygästen nicht nur Livemusik, sondern auch ein paar ganz spezielle kulinarische Genüsse.mehr...

Interview mit den Machern

Hertie-Umbau: "Nicht ins Mauseloch gekrochen"

LÜNEN Friedhelm Deuter, Andreas Zaremba und Christian Christensen vom Bauverein zu Lünen sind die drei "Macher" hinter dem Hertie-Umbau. Wir haben sie zum Interview getroffen. Ein Gespräch über das "Baby Hertiehaus", Schweißperlen, Kritik und den Imagewert, der für Bauverein und Stadt mit einem solchen Projekt zusammenhängt.mehr...

Ab 2020

U41 fährt weiter bis Brambauer - Betrieb wird teurer

BRAMBAUER Auch nach 2020 soll die U-Bahn-Linie U41 Brambauer mit Dortmund verbinden. Das hat der Kreistag am Dienstag einstimmig beschlossen. Aber: Für die Stadt Lünen wird es dann etwas teurer. Trotzdem sehen Lüner Politiker den Beschluss als einen wichtigen und richtigen Schritt für die Vernetzung zwischen Lünen und Dortmund an.mehr...

Brambauer verlieren die Geduld

Kiosk an Brechtener Straße gammelt vor sich hin

BRAMBAUER Seit 20 Jahren gibt es Markttreff im Bürgerhaus in Brambauer, seit zig Jahren ist dort auch der verwahrloste Kiosk an der Brechtener Straße ein Thema. Der Schandfleck stört dort viele und alle sind sich einig: "Das Ding muss endlich weg!" Doch warum tut sich dort einfach nichts?mehr...