Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Benefiz-Veranstaltung nach Tod von Leon

Viele Aktionen rund um die Käthe-Kollwitz-Gesamtschule

Lünen Leon wäre am Sonntag 15 Jahre alt geworden – seinem Leben wurde aber bei einer Messer-Attacke an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule ein Ende gesetzt. Zu seinem Geburtstag lädt der Verein „Leon Hoffmann“ jetzt zu einer Benefiz-Veranstaltung ein. Der Verein will damit sein Anliegen unterstützen.

Viele Aktionen rund um die Käthe-Kollwitz-Gesamtschule

Viele Mitschüler und Lüner legten nach der Tat Blumen und Kerzen vor der Gesamtschule nieder.Püschner (A) Foto: Felix Püschner

Leon Hoffmann, Schüler der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule und begeisterter Fußballer, ist nur 14 Jahre alt geworden. Im Januar wurde er mit einem Messer getötet – von einem Mitschüler. Jetzt, zu seinem Geburtstag am 6. Mai, lädt der Verein „Leon Hoffmann e.V.“ zu einer Benefiz-Veranstaltung an der Schule ein.

Bluttat an Lüner Gesamtschule

So trauerten die Lüner um den getöteten Leon

LÜNEN Trauer und Fassungslosigkeit herrschen auch am Tag nach dem tödlichen Messerstich in der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen. In Schulen und im Rathaus wurde des toten Leon mit einer Schweigeminute gedacht.mehr...

Josefine Groß ist die Vorsitzende des Vereins, der im März gegründet wurde. „Wir möchten über Mobbing und Gewalt informieren und Betroffenen Hilfe und Rückhalt bieten“, erklärt die 31-Jährige. Josefine Groß, deren Sohn Leons bester Freund war, möchte den Eltern Ronny und Daniela Hoffmann beistehen – und auch anderen Opfern helfen.

Tombola und Fußball


In der Sporthalle und rund um die Halle der Käthe-Kollwitz-Schule an der Dammwiese wird es an diesem Sonntag von 12 bis 19 Uhr ein Fest geben. Bis zu 2500 Gäste sind angemeldet. Der SV Preußen bietet Torwandschießen an; kleinere Fußballspiele mit Hobbymannschaften werden in der Sporthalle stattfinden.

Neuer Verein trägt Namen des Lüner Opfers

„Leon war kein Einzelfall“

Lünen Getötet mit Messern: Leon (14) aus Lünen, Aliya (15) aus Dortmund und Jaden (9) aus Herne verbluteten. Junge Menschen hatten Leon, Aliya und Jaden bei unterschiedlichen Taten Messer in ihre Körper gestochen. Sind es „nur“ tragische Einzelfälle und ist es mittlerweile Usus, dass Teenager Messer bei sich führen und bei Konflikten schnell zustechen? mehr...

Auch außerhalb der sportlichen Aktionen ist eine Menge los: Bei einer Tombola kann man tolle Preise gewinnen. Viele Geschäfte aus Lünen, sogar Freizeitparks und Autohäuser, haben mit Sachspenden und Eintrittskarten geholfen, den Verein zu unterstützen. Ein Fahrrad und eine Playstation werden versteigert. Um das Essen kümmert sich die Gaststätte Weber; Getränke gibt es von Scheipers Mühle.

Unkomplizierte Zusammenarbeit

Zunächst hatte die Benefiz-Veranstaltung auf dem Trainingsgelände des VfB 08 stattfinden sollen; dort gab es jedoch kurzfristig eine Absage. Innerhalb von Tagen halfen dann Schulleiter Reinhold Bauhus, die Stadt Lünen und der SV Preußen, die Veranstaltung am neuen Standort auf die Beine zu stellen. „Wir freuen uns sehr, dass uns der SV Preußen so unterstützt“, sagt Josefine Groß. Die Zusammenarbeit mit der Schulleitung und der Stadt sei auch unkompliziert gewesen.

Nach Bluttat an Gesamtschule: Polizei wendet sich an Eltern

„Es gibt keinen Grund, Waffen zu tragen“

Lünen Ungewöhnliche Aktion der Dortmunder Polizei: Nach dem tragischen Tod einer 15-Jährigen in Dortmund und eines 14-jährigen Schülers in Lünen wenden sich die Beamten mit einem Brief an alle Eltern von Dortmunder und Lüner Schülern. Beide Jugendliche wurden erstochen. Der Polizei geht es daher um Messergewalt unter Jugendlichen. Die Beamten formulieren einen klaren Appell.mehr...

Das Jugendamt, die Jugendhilfe und die Polizei sind ebenfalls mit Infoständen vor Ort, um über Gewaltprävention und Mobbing zu informieren. Der Erlös der Veranstaltung kommt dem Verein zugute. Der hat sich auf die Fahnen geschrieben, Opfern von Mobbing und Gewalt zu helfen. „Wir haben schon Kontakt zu vielen Betroffenen, die schwere Schicksalsschläge hinter sich haben“, so Josefine Groß.

Allein die Gespräche untereinander würden schon enorm helfen. „Es ist wichtig, sich in so einer Situation nicht alleine zu fühlen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Veranstaltungen in dieser Woche in Lünen

Junge Schauspieler und schwedisches Sommerfest

Lünen Wir werfen einen Blick in den Kulturkalender, in die Veranstaltungshinweise von Vereinen und Verbänden und natürlich einen Blick in den Redaktionskalender und tragen zusammen, was bis zum Sonntag wichtig wird und welche Veranstaltungen einen Besuch lohnen. Von Kommunalpolitik bis Wohltätigkeitslauf reicht die Bandbreite.mehr...

Familie Schlabs gewinnt Lüner WM-Party-Paket

Gartenfeier endet mit enttäuschendem Spielergebnis

Lünen Erst Euphorie, dann Enttäuschung. Burkhard und Jutta Schlabs sind Gewinner des WM-Party-Pakets der Ruhr Nachrichten. Sie haben am Sonntag (17. Juni) zum Rudelgucken Gäste eingeladen. Es sollte ein schöner Spätnachmiitag werden. Doch das Spielergebnis war enttäuschend.mehr...

Kirchenbänke aus Alstedde für Polen

St.-Ludger-Gemeinde unterstützt Christen im Nachbarland

Alstedde. Dass der Kirchenraum der St.-Ludger-Kirche wegen des Umbaus verkleinert werden muss, kommt einer Gemeinde in Polen zugute. Denn einige Kirchenbänke sind jetzt übrig.mehr...

Jugendliche aus Lünen-Gahmen spielten Theater

Mutige Inszenierung im Bürgerzentrum

Lünen-Gahmen Bei einer Theater-Premiere am Freitagabend im Bürgerzentrum Gahmen zeigte sich eindrucksvoll, dass man mit sehr wenigen Mitteln sehr viel vermitteln kann.mehr...

Schornsteinfeger aus Lünen bei Glückstour

Als Glücksbringer auf Fahrrad-Tour

Nordlünen Bei der Glückstour fahren jedes Jahr 30 Schornsteinfeger durch Deutschland, um Spenden zu sammeln. Auch Ralf Bornscheuer aus Lünen fährt in diesem Jahr bei der Glückstour mit dem Rad von Düsseldorf nach Hamburg. Für den guten Zweck.mehr...

Maximago: Wegzug aus Lünen droht

Maximago-Chef Greitens: „Es gibt widrige Umstände“

Lünen Der Kampf um qualifizierte Mitarbeiter tobt in der IT-Branche besonders hart. Ein Unternehmen wie Maximago in Lünen-Brambauer muss sich deshalb etwas einfallen lassen. Ob die Arbeitsplätze in Lünen bleiben, ist aber trotzdem unklar.mehr...