Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Ehemalige Zechenkumpel im Interview

Viele Lüner schufteten auf der Zeche Gneisenau

LÜNEN-SÜD/DERNE Rund 30 Jahre lang haben Ernst Schäfer und Horst Krischer auf der Zeche Gneisenau in Dortmund-Derne gearbeitet. So wie es viele Lüner auch taten. Als das Bergwerk 1985 schloss, ging für sie ein wichtiger Lebensabschnitt zu Ende. Im Gespräch mit blicken die ehemaligen Zechenkumpel zurück.

/
Horst Krischer (l.) und Ernst Schäfer arbeiteten rund 30 Jahre auf Gneisenau. Auch zur Schließung im Jahr 1985 waren sie dort noch aktiv. Beim Besuch in der alten Maschinenhalle, die vom Förderkreis Zechenkultur Gneisenau e.V. gepflegt wird, begutachteten die beiden ehemaligen Betriebsratsmitglieder auch die hier ausgestellten Exponate aus alten Bergbauzeiten.

Auf Gneisenau herrschte fast 100 Jahre reger Betrieb – bis zur Schließung 1985. Viele der damaligen Kumpel wurden verlegt, andere gingen in Anpassungsmaßnahmen.

Herr Krischer, Herr Schäfer, Sie haben beide knapp drei Jahrzehnte auf Gneisenau gearbeitet. Was genau haben Sie hier während dieser Zeit hier getan? Krischer: Ich habe 1956 als Berglehrling angefangen, war dann viele Jahre als Hauer unter Tage tätig. Und von 1975 bis 1985 war ich im Betriebsrat.

Schäfer: Bei mir ging es schon 1953 los. Und auch ich war später im Betriebsrat – allerdings schon ein Jahr früher als Horst.

 

Kommen wir erst einmal zur Arbeit unter Tage … Krischer: Das war natürlich richtige Knochenarbeit. Heute würde das wohl niemand mehr machen wollen. Man war mit 20 bis 25 Kumpeln in einem Streb und bekam täglich seine Vorgaben, wie viel man abbauen musste. Nach einer achtstündigen Schicht kam dann der Rutschenmeister und hat alles überprüft. Aber wir waren alle gerne Bergleute, nicht zuletzt aufgrund der besonderen Kameradschaft.

Schäfer: Ach, man könnte da unendlich viele Anekdoten erzählen. Unsere Toiletten waren einfache Kübel, bis 1969 bekamen wir noch nicht einmal Arbeitskleidung gestellt, es gab für jeden Kumpel genau elf Stücke Seife pro Quartal… Letztlich waren wir aber alle froh, dass wir Geld verdienen konnten.

Lünens größte Attraktion

Ehemaliger Bergmann sägt Schwibbögen in XXL

LÜNEN Seinen alten Beruf hat er in sein Hobby eingebracht. Viele Jahre war Peter Schwengler als Steiger unter Tage tätig. Auf Heinrich Robert in Hamm und dann im Bergwerk Ost. Seine Verbindung zum Bergbau ist noch immer lebendig. So weckten bei einem Besuch in Seifen im Erzgebirge die Schwibbögen sein Interesse.mehr...

Das änderte sich ja dann mit der Schließung 1985. Schildern Sie doch mal, was da passierte. Krischer: Das ging ja nicht erst 1985 los. Wir waren schon 1958 das erste Mal in Bonn, um zu demonstrieren. Da ging es schon um die ersten Stilllegungen und das Herunterfahren des Bergbaus. Wir wussten schon damals, dass es auch uns in Derne treffen könnte. Diese ganze Sache war ein Politikum, das sich über 30 Jahre zog.

 

Unvorbereitet hat Sie die Schließung also nicht getroffen? Krischer: Nein, das Thema stand schon länger im Raum. Dass man das riesige Gelände hier mit den vielen Schächten nicht würde halten können, war uns schon klar. Ab 1984 haben wir dann Verlegungsgespräche mit jedem einzelnen Mitarbeiter geführt. Und das war nicht einfach.

 

Inwiefern? Krischer: Zum einen gab es hier rund 6000 Kumpel. Und jeder hatte seine eigene Qualifikation – vom Elektriker über den Sprengbeauftragten bis hin zum Hauer. Das war eines der wichtigsten Kriterien für die Wahl der aufnehmenden Anlagen – der jeweilige Bedarf an entsprechenden Fachkräften. Zudem galt das wohnortnahe Prinzip. Man konnte ja nicht einfach alle zur Zeche Ewald nach Herten oder zum Haus Aden nach Bergkamen schicken. Wir konnten aber alle unterbringen.

LÜNEN 100 Jahre ist es her: Der Bergbau in Brambauer boomt,der 18. Dezember 1912 soll ein ganz normaler Arbeitstag kurz vor dem Weihnachtsfest werden. Tatsächlich aber geht er als "schwarzer Mittwoch" in die Geschichte ein.mehr...

Alle 6000 Mann? Krischer: Ja. Allerdings wurden diejenigen, die bereits über 50 Jahre alt waren, nicht verlegt, sondern gingen in Anpassungsmaßnahmen. Da gab es nach dem Ausscheiden einen entsprechenden Sozialplan.

 

Und wie ging es für Sie persönlich weiter? Krischer: Ich habe weiterhin als Kontaktmann für die Verlegten fungiert.

Schäfer: Für mich ging es nach der Schließung für drei Jahre zur Grubenwehr nach Werne, zur Hauptabteilung Sicherheit. Wir waren für fünf Anlagen zuständig. Im Falle eines Brandes habe ich die Löscharbeiten koordiniert.

LÜNEN Wer vor 20 Jahren in Brambauer dabei war, der kann sich genau an diesen Tag erinnern. Jetzt wird im Lüner Stadtteil an das Ende des Bergbaus erinnert. 20 Jahre ohne Bergbau: Unter dieser Überschrift steht die Veranstaltung am Samstag, 30. Juni.mehr...

Inzwischen hat sich auf Gneisenau einiges verändert. Wie finden Sie das? Schäfer: Ich hätte früher nie geglaubt, dass es hier einmal einen Discounter und Parks geben würde. Und es sind ja auch noch weitere Dinge geplant. Heute ist hier viel Grün, und es scheint die Sonne. Das ist schon toll.

Krischer: Das stimmt schon. Derne wurde dadurch stark aufgewertet. Allerdings hat man mit der Neugestaltung mindestens 15 Jahre zu spät begonnen. Deswegen hat es so lange gedauert, bis der Stadtteil die Schließung der Zeche wirklich verkraftet hat.

/
Horst Krischer (l.) und Ernst Schäfer arbeiteten rund 30 Jahre auf Gneisenau. Auch zur Schließung im Jahr 1985 waren sie dort noch aktiv. Beim Besuch in der alten Maschinenhalle, die vom Förderkreis Zechenkultur Gneisenau e.V. gepflegt wird, begutachteten die beiden ehemaligen Betriebsratsmitglieder auch die hier ausgestellten Exponate aus alten Bergbauzeiten.

Auf Gneisenau herrschte fast 100 Jahre reger Betrieb – bis zur Schließung 1985. Viele der damaligen Kumpel wurden verlegt, andere gingen in Anpassungsmaßnahmen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...

Geschichten aus Lünen

Audio-Slideshow: Wir sind Lünen - Folge 40

LÜNEN Die Musikschule der Stadt Lünen probt aktuell fleißig: Ende September will das Ensemble das Musical "Oliver" aufführen. Für eine neue Folge unseres sprechenden Fotoalbums "Wir sind Lünen" haben wir das Ensemble bei den Proben besucht und verraten, worauf sich die Zuschauer freuen dürfen. Hören Sie rein!mehr...