Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

55-Jähriger belästigte 17-Jährige

Warum der mutmaßliche Sexualtäter wieder frei ist

LÜNEN Bereits im Herbst 2015 wurde gegen den 55-Jährigen aus Lünen ermittelt. Am Freitag belästigte der Täter erneut eine 17-Jährige in einem Bus. Die Polizei nahm den Mann vorläufig fest, musste ihn aber wieder freilassen.

Warum der mutmaßliche Sexualtäter wieder frei ist

Mädchen und Frauen die ähnliche Erfahrungen in Linienbussen gemacht haben, sollen sich bei der Polizei melden.

Weil keine ausreichenden Haftgründe vorlagen, hat die Polizei den 55-Jährigen, der am Freitagnachmittag ein 17-jähriges Mädchen sexuell belästigt hatte, wieder freigelassen. „Wir brauchen schärfere Gesetze“, fordert eine Nutzerin einer Lüner Gruppe auf Facebook daraufhin. „Er kann da weiter machen, wo er aufgehört hat“, schreibt ein anderer. Ein Blick auf die Rechtslage und einen Fall, in dem schon 2015 gegen den Mann ermittelt wurde.

Staatsanwaltschaft sieht keine Haftgründe

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft sei der Mann am Freitag wieder entlassen worden, erklärte eine Polizeisprecherin am Montag auf Anfrage. Henner Kruse ist Sprecher der Dortmunder Staatsanwaltschaft. Er sagt: „Haftgründe sind nur Fluchtgefahr, Verdunklungsgefahr oder Wiederholungsgefahr – die allerdings nur in Ausnahmefällen.“

55-jähriger wurde zudringlich

17-Jährige im Bus in Lünen sexuell belästigt

LÜNEN Eine 17-jährige Schülerin ist in Lünen Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden. Ein 55-jähriger Mann setzte sich neben sie und wurde zudringlich. Offenbar nicht zum ersten Mal. Deshalb sucht die Polizei jetzt Mädchen und Frauen, denen so etwas auch schon einmal passiert ist.mehr...

Ausnahmen gelten nur bei schweren Straftaten

Eine solche Ausnahme sei in diesem Fall nicht gegeben, sagt Kruse. Sie gelte lediglich bei schwereren Straftaten wie etwa Vergewaltigung, sexueller Nötigung oder Missbrauch von Kindern. Im vorliegenden Fall handele es sich jedoch wahrscheinlich um „Beleidigung auf sexueller Basis“, sagt Kruse.

Anders etwa als bei der sexuellen Nötigung habe es in diesem Fall wahrscheinlich keine Gewalt und keine Gewaltandrohung gegeben. Wie die Polizei mitgeteilt hatte, ist gegen den 55-Jährigen schon im September vergangenen Jahres in einem ähnlichen Fall ermittelt worden. Damals sei offenbar keine Anklage erhoben worden, sagt Kruse, „mangels Hinweisen im Tatverdacht“.

Bis zu zwei Jahre Haft

Möglich sei jedoch auch, dass die Geschädigte damals gar keinen Strafantrag gestellt habe. Bei Beleidigung auf sexueller Basis ermittelt die Staatsanwaltschaft anders als bei schwereren Straftaten nur, wenn die Geschädigte einen Strafantrag stellt. Im Falle einer Verurteilung droht dem Täter laut Kruse bis zu ein Jahr Gefängnis oder eine Geldstrafe, wenn eine Tätlichkeit dazukommt bis zu zwei Jahre Haft.

Am Freitag hatte sich noch im Bus eine weitere 17-Jährige gemeldet, die auch angab, von dem Mann belästigt worden zu sein.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...

Geschichten aus Lünen

Audio-Slideshow: Wir sind Lünen - Folge 40

LÜNEN Die Musikschule der Stadt Lünen probt aktuell fleißig: Ende September will das Ensemble das Musical "Oliver" aufführen. Für eine neue Folge unseres sprechenden Fotoalbums "Wir sind Lünen" haben wir das Ensemble bei den Proben besucht und verraten, worauf sich die Zuschauer freuen dürfen. Hören Sie rein!mehr...