Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wasserball: Himmelfahrt nach Weiden soll sich lohnen

BRAMBAUER Wird im siebten Spiel der Vorrunde zur Deutschen Meisterschaft ein Traum wahr? Die Bundesliga-Wasserballer des SV Brambauer 50 hoffen inständig auf den zweiten oder gar dritten Punkt. Die weite Anreise durch den bayrischen Schnee nach Weiden soll schließlich belohnt werden.

Wasserball: Himmelfahrt nach Weiden soll sich lohnen

Patrick Siemund, Torjäger des SV Brambauer, muss in Bayern angreifen.

Bundesliga-Vorrunde 4

SV Weiden - SV Brambauer (Samstag, 22. November, 17.30 Uhr)Trainer müssen Optimisten sein. Brambauers Coach Norbert Siemund ist ein ganz besonderer: "Wir haben letzten Sonntag im Hinspiel gegen Weiden beim 8:8 eine gute Leistung abgeliefert. Also sind wir auch im Rückspiel in Weiden nicht chancenlos."

Der Coach schöpft seine Zuversicht zusätzlich aus den Spielen in der vergangenen Saison. In der Meisterschaft ließ der SV Brambauer damals in den letzten fünf Sekunden des Spiels den Erfolg liegen. Im Pokal gab es dort, unweit der tschechischen Grenze, sogar einen Sieg.

Volles Risiko "Visier runter und drauf", so charakterisiert Siemund die Spielweise der Weidener. Und setzte auch selbst auf diese Taktik. Er erklärt: "Das Becken ist dort noch kürzer als unseres in Kamen, hat aber die vorgeschriebene Breite. Wir landen dort auf der Verliererstraße, wenn wir kein Risiko eingehen. Wir müssen durch schnelle Gegenstöße zum Erfolg kommen."

Personell sieht es beim SVB bestens aus: Alle Mann sind gesund und können spielen. Dafür gibt es andere Sorgen. Eigentlich wollte Brambauer die 850 Kilometer hin und zurück mit Privat-PKW fahren. Doch die Wetterwarnungen haben die Verantwortlichen umgestimmt. Siemund: "Für Samstag wurde für Ostbayern starker Schneefall angesagt. Wir nehmen den Bus. Die Sicherheit und Gesundheit der Spieler ist das Wichtigste." Abfahrt ist deshalb um 9 Uhr. Mit dem Bus dauert die Anreise zwar länger. "Aber in acht Stunden müssten wir am Ziel sein."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Taekwondo: Lüner Europameister

Al Amin Rmadan sticht alle aus

Lünen Al Amin Rmadan ist Europameister. Zum vierten Mal mittlerweile. Erstmals in der Seniorenklasse. Im slowenischen Maribor feierte er seinen Erfolg. Er war aber nicht der einzige Lüner, der Europameister wurde.mehr...

So haben die Handballer gespielt

Cobras bleiben in Schlagdistanz – Die Ergebnisse

Oberaden/Lünen/Brambauer Die Verbandsliga-Handballer des SuS Oberaden hoffen auch nach dem 32:28-Sieg gegen die HSG Altenbeken/Buke am Samstag auf einen Ausrutscher der TSG Harsewinkel. Mit 22:25 mussten sich die Verbandsliga-Handballerinnen des VfL Brambauer dem Tabellenzweiten ETSV Witten am Sonntag geschlagen geben.mehr...

Sieg in der Westfalenliga

Lüner SV findet zurück zu alter Stärke

Lünen Beim Lüner SV ist am Sonntag endgültig der Knoten geplatzt. Mit 6:1 fegten die Lüner den Gegner Concordia Wiemelhausen vom Platz. Das Thema Abstiegskampf ist bei den Lünern damit erst einmal vom Tisch.mehr...

So haben die Kreisligisten gespielt

Kein Sieger in hartem Derby – Die Ergebnisse

Lünen In einem hitzigen Derby trennten sich der Lüner SV II und der VfB Lünen Unentschieden. 3:3 hieß es am Sonntag zwischen den beiden Fußball-A-Ligisten. Die Kreisliga-A-Fußballer der U23 des TuS Westfalia Wethmar haben ihr vorgezogenes Meisterschaftsspiel am Samstag beim SV Langschede mit 2:4 verloren. mehr...