Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wer lesen kann, ist im Vorteil

CHARLYS WELT Die „Lukas-Podolski-Stiftung“ hat aus Gründen der Unabhängigkeit von Fußballprofis im Allgemeinen und der ihres Namensgebers im Besonderen die Aktion „Wer lesen kann, ist im Vorteil“ ins Leben gerufen. Welchen Nutzen dies hat, darüber diskutiert Charly in seiner heutigen Kolumne.

Wer lesen kann, ist im Vorteil

Currywurst-Pommes: Wer lesen kann, ist beim Kauf klar im Vorteil.

Neben dem sozialen Aspekt (Überstundenabbau der von Profis beschäftigten Vorleser) verfolgt die Aktion auch das arbeitnehmerfreundliche Ziel, Fußballprofis einen selbst verschafften Überblick über die Details ihrer Verträge zu verschaffen, ohne dass sie die Mutti fragen müssen.

Einige Fernsehsender haben die Notwendigkeit von „Wer lesen kann, ist im Vorteil“ mit dem Hinweis angezweifelt, Podolski und andere Fußballstars hätten ihrer Einladung zu Interviews problemlos folgen können.

Recherchen haben aber ergeben, dass diese Einladungen telefonisch ergangen sind. Auch der Verband der deutschen Pommesbudenpächter hat sich der Aktion „Wer lesen kann, ist im Vorteil“ spontan angeschlossen. Dazu hieß es, dass der Absatz von Pommes und Currywurst beim lesekundigen Publikum größer sei als bei Analphabeten, weil Letzte außerstande seien, die Preise zu lesen und eine Currywurst, die 1,80 Euro kostet, als Currywurst zu erkennen, die 1,80 Euro kostet. Der Bund deutscher Zeitungsverleger begrüßt die Aktion „Wer lesen kann, ist im Vorteil“ mit dem hohen Anteil des geschriebenen Wortes in Zeitungen und Zeitschriften. Dass sich die großen Parteien noch nicht geäußert haben, gibt zu denken. Aber vielleicht stehen die Politiker alle vor Berliner Imbissbuden und rätseln jetzt, wie teuer die Currywurst für 1,80 Euro wohl ist.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Probleme bei Weihnachtsmarkt-Organisation

Personelle Engpässe im Lüner Kulturbüro zu erwarten

LÜNEN Mit dem Konzept für den Lüner Weihnachtsmarkt auf dem richtigen Weg sieht sich die Stadt. Personelle Veränderungen im Laufe des Jahres im Kulturbüro könnten aber für Probleme bei der Organisation sorgen.mehr...

Insolvenz von Sport Lang

Zukunft des Sporthauses nach fast 50 Jahren unklar

Lünen Weniger Laufkundschaft, Konkurrenz im Internet – das Sporthaus Lang ist in schwere Gewässer geraten. Belegschaft und Geschäftsführung wollen aber kämpfen.mehr...

60 Kita-Plätze an der Waldhöhe

Plan gegen die Unterversorgung im Lüner Norden

Lünen Als Platz für Flüchtlinge gebraucht wurde, hat die Stadt aus der Ex-Kita St. Ludger an der Waldhöhe eine Flüchtlingsunterkunft gemacht. Jetzt wird wieder Platz zur Kinder-Betreuung gesucht. Die Lösung liegt auf der Hand.mehr...

Sport-Lang hat Insolvenz angemeldet

Geschäft in der City offenbar in der Krise

Lünen Das Geschäft Sport-Lang an der Ecke Bäckerstraße/Lange Straße prägt das Bild der Lüner City seit vielen Jahren. Jetzt wurde bekannt: Der Sportladen hat Insolvenz angemeldet. Wie es weitergeht, ist unklar.mehr...

Öffnungszeiten im Bürgerbüro

Der Bürgerservice hat doch wie gehabt geöffnet

Lünen. Mit langen Wartezeiten beim Bürgerservice sollte in Lünen bald Schluss sein. Dafür hatte die Pressestelle am Mittwoch, 21. Februar, neue Öffnungszeiten des Bürgerbüros veröffentlicht. Jetzt hat die Stadt die Änderungen wieder zurückgenommen. mehr...