Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fußball: Relegation zur Landesliga

Wethmars Lüggert sieht Duell mit Rhynern gelassen

WETHMAR Es wird ernst: Am Donnerstagabend trifft Westfalia Wethmar im ersten Relegationsspiel um den Aufstieg zur Landesliga auf die Reserve des Oberligisten Westfalia Rhynern. Noch ist Lünens Trainer Alexander Lüggert allerdings die Ruhe selbst.

Wethmars Lüggert sieht Duell mit Rhynern gelassen

Angespannt? Kein bisschen, sagt Alexander Lüggert. Wethmars Trainer freut sich auf das heutige Relegationsspiel.

1. Entscheidungsspiel um den Aufstieg zur Landesliga SV Westfalia Rhynern II - TuS Westfalia Wethmar (Do, 18.30 Uhr, Am Stadion 5 A, 59192 Bergkamen)

„Ich bin relativ gelassen. Ich weiß aber, worum es geht“, erklärt Lüggert. Beobachter zum Gegner Rhynern hat Lüggert nicht geschickt. „Nach unserer Sicht ging die Tendenz zu Lohauserholz als Relegationsgegner. Informationen habe ich dennoch von anderen Trainern erhalten.“

Der Wethmarer Coach erwartet eine junge und spielstarke Truppe in Bergkamen. Gefährlich werden könnte deren Selbstbewusstsein, glaubt Lüggert: „Mit Ballbesitz und Dominanz steigern sie sich mit fortlaufender Spieldauer. Rhynern kann sich in einen Rausch spielen.“

Mallorca kein Nachteil

Bis Donnerstagmorgen verweilt ein Großteil der Hammer noch auf Mallorca. Das kann Auswirkungen auf die Partie haben, jedoch ganz verschiedene, so Lüggert: „Der Haufen kann noch stärker zusammenwachsen. Möglicherweise spielen sie aggressiver, weil sie früher zurückkehren mussten. Andererseits könnten die Jungs auch physisch geschwächt sein.“

Der TuS-Trainer warnt eindringlich davor, dies als Vorteil anzusehen: „Das ist nicht angebracht. Vielmehr ist es gefährlich, weil es Rhynern unberechenbar macht. Dennoch bin ich heilfroh, dass unsere Jungs den Urlaub erst für die Woche nach der Relation gebucht haben.“

Liveticker, Fotos und Video

Wethmar ist Vizemeister, Werne verliert

WETHMAR/WERNE Im Rennen um die Vizemeisterschaft in der Bezirksliga zwischen Westfalia Wethmar und dem Werner SC hat sich Wethmar mit einem 8:1-Kantersieg durchgesetzt. Der Werner SC kam über ein ernüchterndes 1:2 bei TuRa Bergkamen nicht hinaus. Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen, dazu viele Fotos und ein Video mit dem WSC-Trainer.mehr...

Mit Problemen kämpft nämlich auch seine Elf. Andre Richter fällt definitiv aus. Zudem müssen die Grün-Weißen einen Ersatz für Keeper Philipp Grenigloh suchen. Der Schlussmann ist beruflich in Amerika. Für ihn spielt entweder Benjamin Gillner oder Bendix Wagner. Immerhin können Dominik Dupke und Cody de Grood – zuletzt angeschlagen – auflaufen.

Frühe Anstoßzeit

Als ärgerlich empfinden die Wethmarer die frühe Anstoßzeit: „Teilweise müssen die Jungs direkt nach Feierabend zum Spiel, müssen die Sporttasche schon mit zur Arbeit nehmen. Ich verstehe nicht, warum man die Flutlichtsituation nicht bei der Wahl des Platzes berücksichtigt.“

Ein anderes Problem möchte Lüggert nicht geltend machen, nämlich, dass seine Mannschaft nicht mit Drucksituationen umgehen könne. Nur vier Punkte aus den sechs Spitzenspielen gegen Werne, Kemminghausen und Hannibal holte das Team vom Cappenberger See. Lüggert: „Doch das war eine Qualitätsfrage. Auch gegen Langschede und Kaiserau hatten wir Druck. Das Manko in besagten Partien waren Fehler auf manchen Positionen.“

Darüber zu spekulieren, wo Wethmar stünde, wären diese Fehler nicht passiert, sei müßig: „Jetzt ist Relegation und darauf freuen wir uns. So eine Chance in überschaubarer Runde mit zwei Spielen gibt es nur einmal in fünf Jahren.“ Und Donnerstagabend gilt es, den Anfang zu tätigen, um diese Chance zu nutzen. 

LIVETICKER


Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

So haben die Kreisligisten gespielt

Kein Sieger in hartem Derby – Die Ergebnisse

Lünen In einem hitzigen Derby trennten sich der Lüner SV II und der VfB Lünen Unentschieden. 3:3 hieß es am Sonntag zwischen den beiden Fußball-A-Ligisten. Die Kreisliga-A-Fußballer der U23 des TuS Westfalia Wethmar haben ihr vorgezogenes Meisterschaftsspiel am Samstag beim SV Langschede mit 2:4 verloren. mehr...

Die Ergebnisse der Bezirksliga in Lünen

Wethmar schießt sich den Frust von der Seele

Wethmar/Brambauer Die Kicker des TuS Westfalia Wethmar haben am Montag die passende Antwort auf die 0:6-Schlappe gegen Brambauer gegeben. Mit 7:1 schlug der TWW RW Unna. Das Spiel hätte aber auch anders ausgehen können. Der BV Brambauer geriet beim TuS Hannibal zwei Mal in Rückstand und holte dennoch verdient einen Punkt.mehr...

Fußball: Kreisliga A in Lünen

LSV II siegt hoch gegen Prueßen – Die Ergebnisse

Lünen/Wethmar/Brambauer Im Kreisliga-A-Derby gegen den SV Preußen hat der Lüner SV II einen 7:1-Erfolg gefeiert. Ein Spieler traf dabei gleich vier Mal. Die U23 des TuS Westfalia Wethmar hat durch das Remis gegen den SV Frömern im Kampf gegen den Abstieg wieder Hoffnung geschöpft. Der Ausgleich fiel erst ganz spät im Spiel.mehr...

Fußball: Kreisliga A

Drei Strafstöße bei Niederaden – Die Ergebnisse

Lünen/Brambauer/Niederaden Gleich dreimal zeigte der Unparteiische in der Partie TuS Niederaden gegen PSV Bork auf den Punkt. Hinzu kam noch ein Eigentor. Der erste Spieltag in 2018 verlief also teilweise kurios. Lesen Sie hier, wie alle Partien ausgegangen sind.mehr...

Interview mit Dennis Köse

„Dann ist die Saison gelaufen für mich“

LÜNEN In der Vorbereitung waren bei Dennis Köse (30) ein veralteter Riss des vorderen Kreuzbands und ein Innenbandriss im linken Knie diagnostiziert worden. Keine drei Monate später war der spielende Co-Trainer des Fußball-Bezirksligisten BV Brambauer auf den Platz zurückgekehrt – so wie er es angekündigt hatte. Beim Spiel der A-Liga-U23 gegen Scharnhorst (0:7) war nach 40 Minuten aber Schluss. Köse droht erneut eine Pause.mehr...

Fußball: Bezirksliga

Brambauer schafft gegen TSC den ersten Saisonsieg

LÜNEN Jascha Keller war fix und fertig. „Ich bin tausend Tode gestorben“, sagte der Trainer des Fußball-Bezirksligisten BV Brambauer am Sonntagabend. Sein Team hatte zwar mit dem 4:3 beim punktlosen TSC Eintracht Dortmund so eben den ersten Sieg der Saison gelandet, den Trainer dabei aber durch ein Wechselbad der Gefühle gejagt.mehr...