Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wiefelspütz: In der Pflege muss es menschlich bleiben

CAPPENBERG „Im Bereich von Pflege können nicht nur marktwirtschaftliche Bedingungen herrschen, das muss menschlich bleiben“ – SPD-Bundestagsabgeordneter Dr. Dieter Wiefelspütz zeigte sich am Donnerstag sichtlich beeindruckt von der Arbeit im Caritas-Kurzzeitpflegeheim St. Elisabeth.

/
Dr. Dieter Wiefelspütz (2.v.l.) ließ sich das Kurzzeitpflegeheim St. Elisabeth von Dieter Weidemann (v.l.), Ute Holtermann, Rita Kiefer und Jörg Klärner zeigen.
Foto Rottgardt

Dieter Wiefelspütz zeigt sich sichtlich beeindruckt von der Arbeit im Caritas-Kurzzeitpflegeheim St. Elisabeth.

„Wir müssen sicherstellen, dass Häuser wie dieses weiter existieren, um die häusliche Pflege zu stabilisieren. Hier darf es keinen ruinösen Wettbewerb geben“, betonte er im Gespräch mit Caritas-Vertretern. In St. Elisabeth, das 2009 20-Jähriges feiert, begrüßten ihn Ute Holtermann, Leiterin des Altenzentrums St. Norbert, zu dem das Kurzzeitpflegeheim gehört, und die Leiterin von St. Elisabeth, Rita Kiefer.

Zuvor hatte der Politiker mit dem neuen Caritas-Geschäftsführer Jörg Klärner und Caritas-Vorstand Dieter Weidemann über die zahlreichen Aktivitäten des Verbandes gesprochen. Dass die Caritas unverzichtbar für Lünen sei und – ebenso wie Diakonie und AWO – Aufgaben übernimmt, die der Staat allein nicht leisten kann, hob Dr. Wiefelspütz hervor.

Dass sich die Aufgaben auch in der Kurzzeitpflege gewandelt haben, erläuterten Rita Kiefer und Ute Holtermann. So sei die Verweildauer im Krankenhaus kürzer geworden und manch ein Patient nutzt die Kurzzeitpflege als Übergang, bevor er wieder nach Hause oder auch in stationäre Pflege kommt. Hier finden auch zahlreiche Beratungsgespräche mit den Senioren und deren Angehörigen statt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Drei tödliche Verkehrsunfälle

Stadt schmeißt große Lösung für „Todeskreuzung“ über Bord

Lünen Um die Gefahr für Radfahrer an der Kreuzung Konrad-Adenauer-Straße/Moltkestraße zu bannen, hatte die Stadt extra einen Gutachter beauftragt. Weitere tragische Verkehrsunfälle sollten so vermieden werden. Nun ruderte neben der Lüner Verwaltung auch die Politik zurück.mehr...

Überfall auf Geschäft in Lüner City

Räuber mit dem Messer soll auffällige Augen haben

Lünen Nach dem Überfall auf das Geschäft „Leder Berensen“ am Montag sind Zeugenhinweise bei der Polizei eingegangen. Die Ermittler wissen jetzt mehr über den Fluchtweg und das Aussehen des Tatverdächtigen.mehr...

Kinofest-Empfang auf der Berlinale

Das ändert sich beim Festival 2018

Lünen/Berlin. Lange hat es diesmal gedauert - Kinofestleitung und die Chefs der Cineworld mussten sich auf den Termin fürs 29. Kinofest verständigen. Bei der Berlinale hat man sich nun auf den Termin verständigt. Und es wird eine Neuerung beim Kinofest geben.mehr...

Verkehr an Cappenberger Straße

Dreifache Sicherheit gerät zum Ärgernis für Bürger

NORDLÜNEN Tempolimit, Kreisverkehr und eine ausgefeilte Ampelschaltung – der Sicherheitsgedanke stand an der Cappenberger Straße zwischen Gottfried- und Wehrenboldstraße im Vordergrund. Im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung mussten sich Verwaltung und Politik die Frage stellen, ob hier nicht sogar übertrieben wurde.mehr...

Babyleichen nach Brand in Lünen gefunden

Mutter ließ Säuglinge stundenlang allein - Prozess startet

Lünen Nach jahrelangem Stillstand kommt im März endlich Bewegung in die Sache: Dann nämlich startet die Verhandlung gegen eine Lüner Mutter, in deren Wohnung im Dezember 2012 nach einem Brand zwei skelettierte Babyleichen gefunden worden waren. Die Kinder waren nur wenige Wochen alt geworden.mehr...

Bahnstrecke zwischen Lünen und Dortmund wieder frei

Zug fährt bei Schwansbell über Draisine - keine Verletzten

Lünen Die Eurobahn-Strecke zwischen Dortmund und Lünen ist nach einem Bahnunfall wieder freigegeben. Am frühen Nachmittag ist dort ein Zug der Linie RB50 über eine Draisine gefahren. Alle Passagiere blieben unverletzt - es kann momentan noch zu Verschiebungen im Fahrplan kommen. Die Bundespolizei ermittelt.mehr...