Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Winterbild ziert Adventskalender

LÜNEN Wenn in Werne das erste Türchen auf dem Adventskalender des Lions-Clubs gesucht wird, dann ist die „Eins“ in einem winterlichen Bild versteckt, das die benachbarte Lippestadt im Mittelalter zeigt.

Winterbild ziert Adventskalender

Der Lüner Künstler Helmut Poklekowski hat für den Lionsclub Werne das diesjährige Motiv für den Adventskalender geliefert.

Das Motiv hat der Lüner Maler Helmut Poklekowski gemalt. Schon traditionell bringt der Werner Lions Club jeden Advent einen Kalender heraus, der hinter seinen Türchen eine Art Lotterie verbirgt.

3000 Exemplare verkauft

Die Kalender, in diesem Jahr wurde bereits alle 3000 Exemplare verkauft, tragen eine Seriennummer, mit der sein Besitzer zum Gewinner von einem der 24 Sachpreise werden kann, die sich hinter den Tagesfenstern bis zum Weihnachtsfest verbergen. Gespendet werden die Preise von Werner und Lüner Geschäften. Für die Gestaltung des Kalenders hat der Werner Club jedes Jahr einen Künstler gewinnen können. Helmut Poklekowski wurde über die Galerie „Kunstwerkstatt“ angesprochen.

Vorlage für Motiv

Dort fand er auch die Vorlage für sein Motiv: Einen Merian Stich, der Werne um 1650 zeigt. Dieser Darstellung zog der Lüner Künstler noch einen tief verschneiten Wintermantel an und fertig war die Vorlage für den Kalender in Form eines Aquarelles. Dieses Original wird jetzt noch gerahmt und anschließend in der Sparkasse Werne ausgestellt. Kurz vor Weihnachten soll es dann versteigert werden.

Erlös für Suchtprävention

Der Erlös daraus sowie die Einnahmen aus dem Kalender werden zu Gunsten der Suchtprävention im Projekt „Klasse 2000“ gespendet. Helmut Poklekowski hat seine künstlerische Arbeit auch in den Dienst dieser Sache gestellt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Derivate-Vergleich kostet Lünen 34 Millionen Euro

Stadt muss jetzt für riskante Geschäfte zahlen

Lünen Mit komplizierten Derivat-Geschäften wollte die Stadt Lünen zwischen 2007 und 2011 viel Geld sparen. Das Gegenteil war am Ende der Fall. Wie teuer es wird, ist jetzt klar. Andere Fragen bleiben dafür offen.mehr...

Prozess um den Tod des kleinen Nils zieht sich hin

Verteidiger trauen dem Braten nicht

Lünen/Dortmund Noch immer ist unklar, wann das Schwurgericht das Urteil gegen die Mutter des 2010 zu Tode gekommenen Säuglings Nils sprechen kann. Die Verteidiger lassen nichts unversucht, um das Gericht von der Unschuld ihrer Mandantin zu überzeugen.mehr...

Lüner Schüler bei Weltkakao-Konferenz

13-jährige Ariane spricht vor internationalem Publikum

Lünen Ein bisschen abgekämpft und doch voller Energie: Von einer besonderen Reise sind jetzt Käthe-Kollwitz-Schüler zurück. Zu sehen waren sie sogar in der Tagesschau.mehr...

Eis-Rollen gibt‘s jetzt auch in Lünen

Thailändischer Trend in der Lippestadt angekommen

Lünen Mit Rollen aus Eis will das Ehepaar Fasse in seinem Kunst-Café punkten. Es ist ein Trend aus Thailand – und solche Eis-Rollen wurden vorher in Lünen noch nicht angeboten.mehr...

Elfjähriges Mädchen in Horstmar verletzt

Polizei ermittelt Verdächtigen nach Unfall

LÜNEN „Ruf Deine Mutter an“. Diesen zynischen Rat soll ein Autofahrer nach einem Unfall einem verletzten Mädchen gegeben haben. Die Polizei hat den mutmaßlichen Fahrer schnell ermitteln können.mehr...

Genehmigung ist Thema vor dem Bundesverwaltungsgericht

Verhandlung über Trianel noch in diesem Jahr

Lünen Eigentlich ist das Trianel-Kohlekraftwerk 2018 in sein fünftes Betriebsjahr gestartet – und das sogar ziemlich gut. Doch ob das Kraftwerk überhaupt ans Netz gehen durfte, ist noch nicht endgültig entschieden.mehr...