Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Weinfest

Winzer laden zur Kostprobe

LÜNEN Ein guter Wein im Glas, dezente Musik im Ohr und die Sonne am Himmel – so stellen sich die Organisatoren das Weinfest vor. Inzwischen zum fünften Mal dreht sich vom 15. bis zum 17. Juni auf dem Marktplatz drei Tage lang alles um den edlen Traubensaft.

Winzer laden zur Kostprobe

Uwe Wortmann (l.), Leiter des Kulturbüros, und Eugen Winnen vom Weinhaus Winkler freuen sich auf das Weinfest in Lünen ab 15. Juni.

„Das Weinfest wird so langsam zur Tradition“, sagt Uwe Wortmann vom Kulturbüro Lünen. Die Besucher könnten sich bei geselligem Ambiente treffen, zusammensitzen und gemeinsam Weine probieren. Für Musik sorgt in diesem Jahr ein DJ, nachdem 2011 eine Drei-Mann-Band über den Marktplatz gezogen war.  

Sieben Winzer präsentieren ihre eigenen Erzeugnisse. Es gibt Weine aus der Pfalz, aus Rheinhessen, Baden oder der Mosel- und der Nahe-Region. Damit liegt das Weinfest im Trend, denn der gehe verstärkt zu deutschen Weinen und Winzererzeugnissen, sagt Eugen Winnen vom Weinhaus Winkler, der das Fest organisiert. In Lünen stünden die Winzer meist auch selbst am Stand, um Fragen zu beantworten.  

Einige Weingüter sind den Besuchern schon aus den vergangenen Jahren bekannt, einige neue Gesichter sind dazu gekommen. „Wir versuchen schon, einen festen Stamm aufzubauen“, erklärt Winnen. So können die Kunden ihre Favoriten-Weine wiederfinden. Bekannt ist auch das kulinarische Angebot. Es gibt Flammkuchen, Bratwurst und einen Käsestand. Neu ist ein Stand mit frischen Käse-Spätzle.  

Einen Faktor können die Organisatoren beim Weinfest aber nicht beeinflussen. „Das Wetter ist unser großes Problem“, sagt Winnen. „Wenn die Sonne scheint, ist es immer voll.“ Dann rechnet Winnen wieder mit bis zu 900 Besuchern, die mehrere hundert Weinflaschen leeren werden. Bei Regen müssten die Leute unter den Sonnenschirmen zusammenrücken, sagt Winnen. Glühwein haben die Winzer allerdings nicht im Angebot. 

Öffnungszeiten



Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Großeinsatz an Dorf- und Münsterstraße in Lünen

Feuerwehr rettet 55 Personen aus verrauchtem Mehrfamilienhaus

LÜNEN. Ein Brand in einer Tiefgarage in der Dorfstraße hat einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. Wegen des verrauchten Treppenhauses mussten viele Personen über die Drehleiter gerettet werden - darunter auch ein Kleinkind.mehr...

Ein Unternehmen, zwei Städte und viele Fragen

Wieso es beim Bauantrag der Firma Aulich Probleme gab

Lünen. 2013 ist Hans-Jörg Aulich mit seiner Spedition ins Industriegebiet Achenbach nach Brambauer gezogen. Auf Lüner Gelände – größtenteils. Dass Teile jedoch auf Dortmunder Gebiet liegen, wäre fast zum Problem geworden.mehr...

Lünens zweiter Grillfleisch-Automat geht an den Start

Alles bereit für die Grillparty

Lünen Pünktlich zum fast schon sommerlichen Wochenende ist Lünens zweite Grillstation in Betrieb gegangen. Wir haben zum Beginn der Grillsaison nachgefragt, was 2018 auf den Rost kommt.mehr...

Lüner SV plant neues Open-Air-Kino

Filme unter freiem Himmel

Lünen Den Sommer an zwei lauen Abenden gemütlich mit einem Drink und Knabberzeug unter freiem Himmel ausklingen lassen, während zehn Meter entfernt die Rebellen die Todessternpläne stehlen? Könnte in Lünen klappen.mehr...

Betrunkener Lüner am Steuer erwischt

Polizisten in Zivil den Mittelfinger gezeigt

Lünen/Bergkamen. Betrunken hat sich am Donnerstag ein Lüner hinter das Lenkrad seines Wagens gesetzt und ist losgefahren. Das wird er mittlerweile wohl bereuen. Denn die Fahrt gipfelte darin, dass er Polizisten den Mittelfinger zeigte.mehr...

Wohnraum ist oft zu teuer in Lünen

Politiker fordern Abhilfe von der Verwaltung

Lünen In Lünen wird tüchtig gebaut, schick und modern sieht das aus. Nicht unbedingt aber ist das bezahlbarer Wohnraum für Normalverdiener. Jetzt haben Politiker der Verwaltung ein bisschen Beine gemacht. mehr...