Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Erste Antworten

Woher kommt der Gestank im Lüner Norden?

LÜNEN Nachdem die unangenehmen Gerüche vor allem im Lüner Norden zu Beginn des Jahres viele Anwohner gestört hatten, wollten die Grünen Aufklärung. Woher kommt der Geruch? Sie wandten sich mit einem Brief an die Bezirksregierung Arnsberg. Diese hat jetzt erst Untersuchungen durchgeführt und liefert erste Antworten.

Woher kommt der Gestank im Lüner Norden?

Immer wieder, so die Grünen, wird das Lippewerk von Remondis als Verursacher der Gerüche ausgemacht. Doch ist das wirklich der Hintergrund?

Die Bezirksregierung hat eigene Untersuchungen durchgeführt, wie Pressesprecher Christian Chmel-Menges auf Anfrage erklärte. Das Ergebnis: Die Gerüche seien offenbar „im Zusammenhang mit der Aufbringung von Gülle und Kompost auf landwirtschaftliche Flächen“ zurückzuführen. Genau das hatte auch der Kreis Unna einer Lünerin erklärt, die den unangenehmen Geruch im Bereich Geistviertel festgestellt hatte.

Wind verteilt Geruch

Wegen der wechselnden Windrichtungen habe es in vielen Bereichen der Stadt diese Geruchsbelästigungen gegeben. Die geltenden Vorschriften zur Aufbringung von Gülle und Kompost seien dabei eingehalten worden. Immer wieder, schreiben die Grünen in einer Mitteilung, sei auch das Lippewerk von Remondis als Verursacher der Gerüche vermutet worden.

Die Bezirksregierung betont, dass das Lippewerk von der Behörde sowieso überwacht werde: „Die seitens der Bezirksregierung durchgeführten Überprüfungen haben keine Beanstandungen ergeben“, sagt Chmel-Menges. „Vorbeugend“ sei jetzt allerdings veranlasst worden, „in diesem Jahr Geruchsüberprüfungen im Umfeld des Lippewerkes durch den hiesigen Ermittlungsdienst durchzuführen“.

Ohne Ankündigung

Den Grünen reicht das nicht: Sie hätten Hinweise, dass Unternehmen sich auf Kontroll-Besuche der Bezirksregierung einstellten, schreiben sie. Also: Kontrollen ja, aber bitte unangekündigt. Wie genau die Kontrollen ablaufen, will Chmel-Menges nicht sagen. „Es ist durchaus möglich, dass das auch unangekündigt stattfindet“, sagt er.

Die Grünen wollen außerdem, dass die Behörde überprüft, ob der Einsatz von „Stinke-Kompost“ nicht verboten werden kann, „ganz besonders in Städten, die erwiesenermaßen bereits unter starken Geruchsbelästigungen aus Industrieanlagen leiden“. 

LÜNEN Vielen Lünern, insbesondere im Stadtteil Alstedde, stank es am Montag gewaltig. Sie beschwerten sich über schwefelartigen Geruch. Auch eine lilafarbene Rauchsäule war zu sehen. Woher die kam, ist mittlerweile klar - vom Lüner Remondis-Kraftwerk an der Brunnenstraße. Den Geruch erklärt das jedoch nicht.mehr...

Wassersperre an Konrad-Adenauer-Brücke

Ölgeruch an der Lippe - Feuerwehr-Einsatz in Lünen

LÜNEN Ölartiger Geruch am Lippe-Ufer in Lünen hat am Donnerstagmorgen für einen Einsatz gesorgt. Ein Aufgebot von Feuerwehr, Polizei, Unterer Wasserbehörde und Ordnungsamt rückte zur Zwolle-Allee aus. Dabei ist unklar: Handelt es sich tatsächlich um Öl oder nur um etwas Harmloses?mehr...

LÜNEN Die Nase voll hatten viele, die vor einigen Wochen ihre Müll am Wertstoffhof ablieferten. Ein starker Geruch von Ammoniak lag in der Luft und beunruhigte die Lüner. Jetzt halten Mitarbeiter der Bezirksregierung am Lippewerk ihre Nase in die Luft.mehr...

LÜNEN Vielen Bürgern in Lünen stinkt es. Der Stadtbetrieb Abwasserbeseitigung (SAL) hat jetzt darauf reagiert und bietet eine Informationsveranstaltung zum Thema an. Denn die Zahl der Beschwerden über üble Gerüche aus der Kanalisation häuft sich.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...