Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fußball

Zurück zu den Grundtugenden

Wethmar In der Vorwoche hat Fußball-Bezirksligist Westfalia Wethmar beim SC Dorstfeld enttäuscht. Gegen den VfL Kamen fordert TWW-Trainer Simon Erling Laufarbeit, Kampfbereitschaft und Einstellung.

Zurück zu den Grundtugenden

Wethmars Patrick Schöpf (M.) ist noch fraglich, weil er im Training einen Schlag auf den Fuß bekommen hat. Foto: Foto: Goldstein

Die Bezirksliga-Fußballer des TuS Westfalia Wethmar stehen am kommenden Sonntag abermals vor einer richtungsweisenden Begegnung. Als Tabellen-13. mit elf Zählern empfangen die Wethmarer den VfL Kamen (Rang zehn, 14 Punkte) am Cappenberger See. Mit einem Sieg will sich die Westfalia an die Kamener heranpirschen.

Das Ziel der Wethmarer für Sonntag ist klar: „Wir wollen den Abstand auf Kamen verkürzen“, sagt Wethmars Coach Simon Erling. Dazu bedarf es allerdings einer enormen Leistungssteigerung im Vergleich zur Vorwoche, als Wethmar im Auswärtsspiel beim SC Dorstfeld mit 1:2 unterlag.

Erling fordert von seiner Mannschaft drei Grundtugenden ein, die zum Erfolg führen sollen. „Das sind Laufarbeit, Kampfbereitschaft und Einstellung“, sagt Erling. Zusätzlich warnt der Trainer sein Team vor der gefährlichen Offensive des VfL. Im Mittelpunkt: Mario Lindner. „Wenn er mal einen guten Tag erwischt, wird es schwierig. Ihn müssen wir aus dem Spiel nehmen“, sagt Erling. Lindner ist mit sechs Saisontreffern zugleich auch gefährlichster Spieler der Kamener.
Wie die Wethmarer, so will auch der VfL Kamen an diesem Sonntag zurück in die Spur finden. Der VfL kassierte zuletzt zwei Niederlagen in Serie (1:4 in Nordkirchen, 1:3 in Lüdinghausen). „Es ist jetzt an der Zeit, nach zwei Niederlagen endlich mal wieder zu punkten“, sagt VfL-Trainer Sascha Siegner, der der Westfalia jedoch großen Respekt zollt und seine Mannschaft warnt. „Wethmar steht für mich unter Wert da, wird richtig schweres Spiel für uns“, sagt der Kamener Trainer.

Bis auf Keeper Jens Lassak sind bei den Kamenern alle Spieler einsatzbereit. Simon Erling muss aufseiten der Wethmarer noch ein wenig tüfteln. Ihm fehlen Rene Harder, Alexander Podszuck, Bendix Wagner, Kevin Klink und Gianluca Kösling sicher. Große Fragezeichen stehen zudem noch hinter Patrick Schöpf, der beim Training einen Schlag auf den Fuß bekommen hat, sowie hinter Christian Wantoch von Rekowski und Pascal Harder, der erstmalig wieder trainiert hat.

Westfalia-Kapitän Nico Stork, der in der Vorwoche sein Comeback gegeben hat, ist abermals eine Option für die erste Elf. „Ich denke, dass er von Anfang an spielen wird“, so Erling am Freitagnachmittag.


Anpfiff: Sonntag, 14.45 Uhr, Wehrenboldstraße, Lünen

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Simon Erling: „Natürlich spüren wir einen gewissen Druck“

Wethmar Als letzter der drei überkreislichen Fußballvereine startet der TuS Westfalia Wethmar am kommenden Sonntag in die Rückrunde der Meisterschaft. Wethmars Trainer Simon Erling sieht sich und sein Team in der Pflicht.mehr...

Fußball

Westfalias U23 stellt sich neu auf

Wethmar Personeller Wechsel beim Fußball-Bezirksligisten TuS Westfalia Wethmar U23. Trainer Philipp Bremer tritt ab Sommer kürzer. Der Nachfolger steht bereits fest. mehr...

Fußball

Marius Speker: „Ich war geknickt“

Lünen Sein Kaderdebüt verpasste der Fußballer Marius Speker am vergangenen Sonntag noch. Nun will der 18-jährige Stürmer beim Lüner SV aber angreifen. mehr...

Fußball: Vereinswechsel im Sommer

Torhüter Jens Haarseim vom PSV Bork zieht es zum BV Brambauer

Bork/Brambauer Nach fünf Jahren hat sich Torhüter Jens Haarseim entschieden, den PSV Bork zu verlassen. Sein Ziel: die Bezirksliga. Sein neuer Klub: der BV Brambauer. Aber vorher spielt er die Saison noch in Bork zu Ende.mehr...

Volleyball

LSV-Damen siegen ohne große Mühe

Lünen/Oberaden Die Landesliga-Volleyballerinnen haben am Samstag trotz enger Satzstände den TV Gerthe bezwungen. Ein Team muss sich mit dem Abstieg vertraut machen.mehr...