Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Im Eigengrund

Zwei Katzen sterben bei Küchenbrand in Lünen-Süd

LÜNEN-SÜD Gegen 15 Uhr hat am Montag eine Küche in Lünen-Süd in Flammen gestanden. Die Feuerwehr war schnell vor Ort und löschte den Brand. Die Bewohner waren zur Zeit des Feuers nicht im Haus - doch zwei Katzen konnten nicht mehr gerettet werden. Laut Polizei steht die Brandursache mittlerweile fest.

Zwei Katzen sterben bei Küchenbrand in Lünen-Süd

Bei dem Brand wurde glücklicherweise niemand verletzt.

Ein Küchenbrand in einem Wohnhaus in der Straße Im Eigengrund in Lünen-Süd hat gestern das Gebäude stark in Mitleidenschaft gezogen. Rauch und Ruß haben sich in allen Räumen ausgebreitet. Menschen wurden nicht verletzt, für zwei Katzen kam jedoch jede Hilfe zu spät. 

Während die Bewohner bei den Schwiegereltern zu Mittag aßen, brach aufgrund eines technischen Defektes in der Küche ihrer Wohnung Feuer aus, wie die Polizei mitteilte. Ein Nachbar alarmierte um 14.50 Uhr die Feuerwehr.

Löschzüge hatten Feuer schnell im Griff

30 Kräfte samt Rettungsdienst waren im Einsatz. Wie Stephan Dörnbrack, stellvertretender Feuerwehrchef, am Einsatzort sagte, sei ein Trupp unter Atemschutz in das Gebäude vorgedrungen. Durch die starke Rauchentwicklung konnten die Feuerwehrleute den Brandherd nicht sehen. Sie löschten mit Wasser. Zur Sicherung war eine Drehleiter ausgefahren worden.

Die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr sowie der Löschzüge aus Horstmar und Niederaden hatten das Feuer schnell im Griff. Auch das Nachbarhaus wurde kontrolliert.

Familie kann zunächst nicht in Haus zurückkehren

Anschließend suchten die Einsatzkräfte mit einer Wärmebildkamera nach möglichen Glutnestern und lüfteten die Wohnräume. Die Familie mit den beiden Kindern wird wohl zunächst nicht in ihr Haus zurückkehren können. „Ich hoffe, wir können noch die wichtigsten Sachen `rausholen“, sagte die Mutter.

Gegen 16.15 Uhr hat die Feuerwehr den Einsatz beendet. Der Schaden wird auf ungefähr 50.000 Euro geschätzt. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Drei Tatverdächtige

Nach Seepark-Überfällen: Polizei fasst 17-Jährige

LÜNEN-SÜD Gut drei Wochen nach zwei schweren Raubüberfällen im Seepark in Lünen hat die Polizei drei Jugendliche festgenommen. Die 17-Jährigen seien tatverdächtig, hieß es von der Polizei. Vorher hatte es Durchsuchungen in zwei Wohnungen in Lünen gegeben.mehr...

Viele Fotos

Bürgerplatz in Lünen-Süd feierlich eröffnet

LÜNEN-SÜD Darauf haben die Menschen in Lünen-Süd lange gewartet. Bei strahlend blauem Himmel feierten hunderte Menschen am Samstag ihren neuen Bürgerplatz mit einem bunten Fest. Wie das aussah? Das können Sie in unserer Fotostrecke sehen.mehr...

Mit vielen Fotos

Hafenfest in Preußen: Freitag Flop – Samstag top

LÜNEN-SÜD Das 4. Preußenhafen-Fest litt am ersten Tag unter Regen, erlebte dann aber am Samstag und Sonntag noch ein sonniges Happy End mit vielen zufriedenen Gästen. Unter dem Strich zogen die Veranstalter ein positives Fazit und möchten auch 2018 wieder ein Hafenfest feiern. Hier unsere Fotos.mehr...

Serie: "Hundert und eine Erzählung"

Hünen auf dem Heikenberg und ein glücklicher Knecht

ALSTEDDE / Im Süden „Hundert und eine Erzählung" trugen die Autoren Fredy Niklowitz, Dr. Widar Lehnemann und Wilfired Heß in ihrem gleichnamigen Buch zusammen. Zehn Jahre haben sie an dem Werk gearbeitet. Wir haben die spannendsten Sagen ausgewählt und stellen sie in einer Serie vor. Heute geht es um zwei Geschichten, die in Alstedde und im Süden der Lippestadt spielen.mehr...

Stadt Lünen prüft Konsequenzen

Nach Überfall: Mehr Sicherheitskräfte für Seepark?

LÜNEN Nach dem brutalen Überfall einer Jugendgruppe auf zwei Männer im Seepark Horstmar am Samstagabend laufen die Ermittlungen der Polizei weiter. Indes prüft die Stadt Lünen, welche Konsequenzen der Vorfall haben wird und berät mit Experten, ob der Sicherheitsdienst vor Ort ausgeweitet wird.mehr...

Vandalismus

Mann zerschmettert Christusfigur auf Lüner Friedhof

LÜNEN-SÜD Die große Christusfigur auf dem Familiengrab der Familie Bock hat einiges überstanden. Seit 107 Jahren steht sie an Ort und Stelle in Lünen-Süd, war nur während des Ersten Weltkriegs zur Sicherheit im Haus untergebracht. Seit Sonntag jedoch ist sie zerstört, vermutlich für immer.mehr...