Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Angeblicher Exorzist vor Gericht

Mann soll Frau und Kind den Teufel ausgetrieben haben

BOCHUM So eine Anklage gab es wohl noch nie: In Bochum steht ein Mann vor Gericht, der einer 35-jährigen Frau und ihrem ungeborenen Kind den Teufel ausgetrieben und sie dabei eingesperrt und erpresst haben soll. Er streitet jedoch alles ab.

Mann soll Frau und Kind den Teufel ausgetrieben haben

In Bochum steht ein Mann vor Gericht, der einer 35-jährigen Frau und ihrem ungeborenen Kind den Teufel ausgetrieben und sie dabei eingesperrt und erpresst haben soll.

Es passierte angeblich Anfang September 2014. Damals soll der Angeklagte eine Frau aus Bremen in einen Raum mit magischen Gegenständen gesperrt und ihr den Teufel ausgetrieben haben. Dafür soll er später 1700 Euro gefordert haben. Erst als das Geld über Western Union bei ihm angekommen war, ließ er die werdende Mutter laut Anklage wieder frei.

Frau dachte, sie könne einen Affen gebären

Vorher soll er ihr noch eine Box mit magischen Karten mitgegeben haben. Laut Gericht hatte sie so große Angst, dass sie die Kiste nur in einer Moschee öffnen ließ. "Sie war völlig verängstigt", sagte ihr Anwalt am Rande des Prozesses vor dem Bochumer Landgericht. "Sie dachte, dass sie einen Affen gebären könnte."

Nach Angaben der Frau ist der Angeklagte ein hoch angesehener Geistlicher - eine Art Exorzist.

Fakt ist: Auf dem Dachboden des Mehrfamilienhauses in Herten, in dem der Angeklagte mit seiner Familie wohnt, gibt es tatsächlich eine Art Gebetsraum. Magische Gegenstände soll es nach Auskunft des 47-Jährigen dort aber nicht geben.

Nur einen Teppich und Koranverse. Er selbst nutze ihn aber kaum, höchstens Mal zu vertraulichen Gesprächen unter Männern. Er könne auch gar kein Arabisch. "Ich bin Zigeuner, kein Araber", sagte er den Richtern. 

Beschuldigter: "Anklage ist Rachefeldzug der Kreditmafia"

Der 47-Jährige behauptet, dass die Anklage ein Rachefeldzug der Kredit-Mafia ist. Bei den 1700 Euro habe es sich um ein Darlehen gehandelt, für das er monatlich 30 Prozent Zinsen zahle.

Die Anzeige sei nur deshalb erfolgt, weil er mit der Rückzahlung in Schwierigkeiten geraten sei. Er sei weder Priester noch Exorzist. Die Frau aus Bremen wird erst an einem späteren Verhandlungstag gehört.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gerichtsprozess

Werner Arzt drohen vier Jahre Haft wegen Betrugs

Bochum/Werne Er soll eine Bank um 1,6 Millionen Euro betrogen haben: Im Betrugsprozess rund um eine Bochumer Privatklinik drohen dem angeklagten Arzt aus Werne über vier Jahre Haft. Das hat das Bochumer Landgericht am Montag signalisiert.mehr...

Auf Cranger Kirmes verloren

Polizei Bochum fahndet nach Schnuffelbär "Heia"

BOCHUM Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Bochumer Polizei dem dreijährigen Malte helfen. Denn seitdem der Junge aus Gelsenkirchen vor einer Woche auf der großen Cranger Kirmes seinen „Schnuffelbären Heia“ verloren hat, schläft er schlecht.mehr...

Bauchschuss-Drama

Sieben Jahre Haft für Bochumer Pistolenschützen

BOCHUM Nach einem beinahe tödlichen Nachbarschaftsstreit ist ein 56-jähriger Pistolenschütze am Freitag in Bochum zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte im Streit um zu laute Musik seinem Nachbarn in den Bauch geschossen.mehr...

Zeltfestival Ruhr 2017

Royal Republic: Weekend Men in Bochum

BOCHUM Beim Zeltfestival Ruhr in Bochum stand am Donnerstagabend eine besondere Rockband auf dem Programm. Wer auf den letzten Drücker kam, konnte bereits im Biergarten hören, wo es lang ging, denn schon bevor die Schweden überhaupt auf der Bühne standen, schallten „Royal Republic“-Sprechchöre aus dem kleinen Zelt.mehr...

Unversteuerter Tabak sicher gestellt

Zoll durchsucht zehn Shisha-Cafés in Bochumer City

BOCHUM Bei einer Razzia in zehn Bochumer Shisha-Cafés am Montagabend stellten Beamte des Hauptzollamts Dortmund, der Polizei und des Ordnungsamtes über 60 Kilo Wasserpfeifentabak sicher. Bei dem Einsatz in der Innenstadt wurden außerdem mehrere Strafanzeigen geschrieben.mehr...

Mit einem Obstmesser

Anklage: "Scheren-Frau" raubte Dolmetscher aus

BOCHUM Eine Spielzeugpistole, drei Messer, eine Schere und dazu ein Beutel mit Glasscherben: Das Waffenarsenal, das eine dreifache Mutter (38) bei einem mutmaßlichen Raubüberfall in ihrer Handtasche trug, war bizarr, unheimlich und verstörend. Seit Donnerstag steht die „Scheren-Frau“ in Bochum vor Gericht.mehr...