Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mensch, Ruhrpott: Ein außergewöhnlicher Chanson-Abend

WITTEN Kann man zwei Stunden lang über den Ruhrpott singen? Man kann: „Mensch, Ruhrpott!“, heißt der Programm-Aufschrei, mit dem Chansonnette Maegie Koreen und ihre sechs jungen Mitstreiter/innen, zu den Pianoklängen von Niclas Floer, am Samstagabend für Aufsehen sorgten.

/
Die jungen Sänger/innen (von links) Pascal Vallée, Jennifer Labath, Teresa Krick, Emine Cambel und Benedikt Bauer zeigten in der WerkStadt, was sie in ihren Workshops mit der erfahrenen Chansonnette Maegie Koreen gelernt hatten.

Ruhr-Chansonnette Maegie Koreen führte durch den Abend.

Im Rahmen der Reihe „Ruhr-Chansonnale“, die von der Gelsenkirchenerin Koreen initiiert wurde, widmete sich die Künstlerin mit ihren Schüler/innen diesmal dem Thema Ruhrgebiet. Und das auf allerhöchstem Niveau – künstlerisch wie inhaltlich.

Dass an der Ruhr besondere Menschen leben, ist bekannt. Doch dass für sie auch besondere Chansons und andere Lieder geschrieben worden sind, weniger. Jennifer Labath und Pascal Vallée, die Ende September und Oktober (jeweils am letzten Samstag des Monats) solo in der WerkStadt auftreten werden, sowie die erstmals vor Publikum auf der Bühne stehenden Emine Cambel, Teresa Krick, Benedikt Bauer und Chris Pudzi gewährten einen ebenso realistischen wie ungewöhnlichen Einblick in diese einmalige Region.

Ob lyrisch mit dem „Bergmannslied“ von Kurt Tucholsky, mit Herbert Grönemeyers „Currywurst“ oder der abgewandelten Weltstadt-Hymne „New York, New York“: Heimatliche Gefühle gab´s reichlich und sie wurden auf immer neue Art dargeboten. Die Lieder über Menschen, Kohle, Bergbau, Stahl, Dreck, Tauben, Laubenkolonien, Träume und die Schönheit des Ruhrgebiets verzauberten und amüsierten die Zuhörer nicht nur, sondern machten sie auch nachdenklich.

Abgerundet wurde die exzellente Hommage an den „Pott“ durch Textbeiträge, die das Leben der einfachen Menschen hier im Revier wiederspiegelten. „Mensch, Ruhrpott“, mag man angesichts dieser Klasse-Vorstellung ausrufen „Is dat hier schön!“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...