Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Musicals schmeckten lecker

HERBEDE Joseph singt in seinem "Amazing Technicolor Dreamcoat" zum Begrüßungscocktail, eine Katze serviert die Jakobsmuschelterrine und Wolfgang Amadeus Mozart wünscht zu den Schweinemedaillons einen "Guten Appetit".

/

Die Musical-Truppe glänzte mit außergewöhnlichen Kostümen und überzeugendem Gesang.

Auch Abba-Hits werden serviert.

Nach dem Dessert entführen dann noch ein paar Abba-Hits in die Hitparaden der 70er.

Im Rittersaal von Haus Herbede, wo das Musical-Dinner am Freitagabend seine Wittener Premiere feierte, gibt's dazu noch eine ordentliche Portion mittelalterliches Flair. Wer nun meint, dass das doch alles nicht zusammenpassen kann, der täuscht sich.

Der Produzent der seit Jahren beliebten Tatort-Dinners, die erlesene Mahlzeiten im verbrecherischen Milieu bieten, hat eine neue Idee aus Amerika mit nach Deutschland gebracht. Zwischen vier Gängen servieren Sänger und Schauspieler leicht verdauliche Häppchen aus weltbekannten Musicals.

John Travolta löst das "Saturday Night Fever" aus, und seine Tanzpartnerin mutiert gleich anschließend zur frisch getrauten, schüchternen Braut aus der "Rocky Horror Picture Show". Die Sängerinnen und Sänger, Lena Wischhusen, Irina Sraka, Oliver Fendel und Daniel Sprint, flanieren zwischen den Tischen, bauen sich ihre Bühnen mit wenigen Requisiten selbst und bieten weit mehr als nur Lieder. Präsentiert wird eine in schauspielerischer und gesanglicher Hinsicht perfekte Show zum Abendessen auf engstem Raum, aber mit großer Wirkung. Durchdacht und überraschend sind die Szenenwechsel, etwa wenn aus dem Phantom der Oper Falco wird, der "Rock me Amadeus" singt.

Die Zuschauer sitzen quasi auf den Bühnen, sind mitten im Geschehen. Zwischen den musikalischen Gängen aus Disneys Wunderwelt, aus mystischen Inszenierungen aber auch dem klassischen Musicalbereich, fährt zur Musik aus dem Starlight-Express immer wieder der "Speisewagen" ein. In Windeseile aber ohne Hektik bringt der Service des Hauses Herbede das Essen auf den Tisch und die leeren Teller wieder herunter.

Nach dreieinhalb unterhaltsamen und sättigenden Stunden hat sicher so mancher eine Idee für ein etwas anderes Weihnachtspräsent mit nach Hause genommen.  

Weitere Musical-Dinners gibt es am 28.11, 18.12., sowie am 11./12.1.2008 jeweils um 19 Uhr im Haus Herbede für 66 Euro pro Person. Vorverkauf und Infos (auch zu Tatort-Dinners) im Haus Herbede oder unter Tel. (0 23 27) 9 91 88 61.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...