Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Reaktion auf Beschwerde

Musikzentrum: Beschluss ist formal in Ordnung

BOCHUM „Die Kommunalaufsicht bestätigt das Musikzentrum“, jubiliert die Verwaltung via Presseerklärung. Die Fraktion der Linken hatte bei der Bezirksregierung den Beschluss zum Bau des Musikzentrums von 5. Juli beanstandet und wollte geklärt wissen, ob der Rat diesen Feststellungsbeschluss fassen durfte, auch wenn die Erfüllung der einzelnen Kriterien (Baukosten, Betriebskosten, Finanzierungssicherheit) umstritten war.

Musikzentrum: Beschluss ist formal in Ordnung

So soll das Musikzentrum aussehen.

Nach ausführlicher Prüfung stellt die Bezirksregierung als Kommunalaufsicht fest, „dass ein Verstoß gegen geltendes Recht nicht besteht“. Die Beschlüsse seien sowohl formal als auch inhaltlich korrekt, ergänzt die Stadtverwaltung in der Pressemitteilung.

Letzteres stimmt jedoch nur zur Hälfte. Formalrechtlich ist der Beschluss nicht zu beanstanden, denn die vom Rat definierten Voraussetzungen für den Bau des Musikzentrums seien nicht mit einem festgeschriebenen Gesetz vergleichbar. Der Rat habe den ihm „eingeräumten Entscheidungsspielraum vollumfänglich genutzt“, so die Bezirksregierung. Eine inhaltliche Bewertung der Frage, ob die gesetzten Kriterien eingetreten sind, hat der Regierungspräsident jedoch nicht vorgenommen. Das sei Aufgabe des Rates. Der Bezirksregierung sei es nicht gestattet, „eine eigene inhaltliche Bewertung […] vorzunehmen“.

„Das müssen wir so hinnehmen“, sagt Uwe Vorberg, der Fraktionschef der Linken in Bochum. „Denn natürlich ist die kommunale Selbstverwaltung auch für uns ein hohes Gut.“ Ganz überrascht habe ihn die Entscheidung aus Arnsberg nicht, so Vorberg. Er und seine Fraktion hätten jedoch eine andere Rechtsauffassung gehabt. Unterdessen schlägt Anti-Musikzentrums-Hardliner Volker Steude erneut Alarm: Das Stadtbad werde geschlossen, weil die Stadt die Unterhaltskosten nicht mehr aufbringen könne. Daran sehe man doch, dass die Stadtverwaltung Schwimmbäder schließe, um das Musikzentrum zu bauen. Dabei vergisst Steude jedoch, dass die Unterhaltung des Stadtbades samt Stadtbadgalerie keine städtische Aufgabe ist, sondern die des privaten Eigentümers – der DIC, die das Gebäude gekauft hat. Stadtbad und Musikzentrum in einen Topf zu werfen, ist wie Äpfel mit Birnen vergleichen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mordkommission ermittelt

Polizei findet Leiche eines 39-Jährigen in Bochum

BOCHUM Polizisten haben am späten Samstagabend in einem Bochumer Mehrfamilienhaus die Leiche eines 39 Jahre alten Mannes gefunden. Der Mann sei Opfer eines Gewaltdelikts geworden, teilten die Behörden am Sonntag mit. Eine Mordkommission wurde eingerichtet. mehr...

Prozessauftakt gegen Fälscher

Mit falschen Papieren hohe Kredite bei Banken ergaunert

Bochum Neun Monate nach dem spektakulären Ausheben einer Fälscherwerkstatt hat am Donnerstag in Bochum der Prozess gegen drei mutmaßliche Mitglieder einer professionellen „Fälscher-Bande“ begonnen. Es geht um falsche Pässe, fingierte Identitäten und erschlichene Darlehen im ganz großen Stil. mehr...

Gerichtsprozess

Werner Arzt drohen vier Jahre Haft wegen Betrugs

Bochum/Werne Er soll eine Bank um 1,6 Millionen Euro betrogen haben: Im Betrugsprozess rund um eine Bochumer Privatklinik drohen dem angeklagten Arzt aus Werne über vier Jahre Haft. Das hat das Bochumer Landgericht am Montag signalisiert.mehr...

Auf Cranger Kirmes verloren

Polizei Bochum fahndet nach Schnuffelbär "Heia"

BOCHUM Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Bochumer Polizei dem dreijährigen Malte helfen. Denn seitdem der Junge aus Gelsenkirchen vor einer Woche auf der großen Cranger Kirmes seinen „Schnuffelbären Heia“ verloren hat, schläft er schlecht.mehr...

Bauchschuss-Drama

Sieben Jahre Haft für Bochumer Pistolenschützen

BOCHUM Nach einem beinahe tödlichen Nachbarschaftsstreit ist ein 56-jähriger Pistolenschütze am Freitag in Bochum zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte im Streit um zu laute Musik seinem Nachbarn in den Bauch geschossen.mehr...

Zeltfestival Ruhr 2017

Royal Republic: Weekend Men in Bochum

BOCHUM Beim Zeltfestival Ruhr in Bochum stand am Donnerstagabend eine besondere Rockband auf dem Programm. Wer auf den letzten Drücker kam, konnte bereits im Biergarten hören, wo es lang ging, denn schon bevor die Schweden überhaupt auf der Bühne standen, schallten „Royal Republic“-Sprechchöre aus dem kleinen Zelt.mehr...