Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nach Nokia-Rückzug erster Investor gefunden

DÜSSELDORF/BOCHUM Nach dem Rückzug des Handy-Weltmarktführers Nokia aus Bochum gibt es einen ersten Investor für das leerstehende Betriebsgelände: Der Hamelner Hersteller von Computer-Scannern, Scanbull Vertical Images AG, eröffne in Bochum einen neuen Standort und plane im ersten Schritt 150 neue Arbeitsplätze, teilte das Wirtschaftsministerium am Montag mit.

Nokia werde bei der Auswahl der Mitarbeiter helfen, ehemalige Nokianer würden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt. Rund 40 Prozent der freien Stellen seien für gering qualifizierte Mitarbeiter reserviert. Nokia habe Wort gehalten und setze sich stark für alternative Arbeitsplätze ein, erklärte NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU).

Nach der Schließung des Werkes mit 2300 Arbeitsplätzen Ende Juni hatten Nokia und das Land ein Wachstumsprogramm für die Region mit einem Gesamtvolumen von 60 Millionen Euro aufgelegt. Die Ansiedlung sei ein erster Erfolg dieses Programms, so die Landesregierung.

Die Scanbull Vertical Images AG zählt den Angaben zufolge weltweit zu den führenden Technologieunternehmen für 3D, 360-Scanner sowie 3D-Softwarelösungen und wird in Bochum eine Produktionsstätte für seine neue 3D-Scannerproduktlinien eröffnen. Im ersten Schritt will Scanbull 150 neue Arbeitsplätze in Bochum schaffen. Scanbull werde auf dem ehemaligen Betriebsgelände von Nokia Produktions- und Büroflächen übernehmen, um dort Produktentwicklung, Pro­duktion, Verwaltung und Vertrieb aufzubauen.

Das Unternehmen habe zugesagt, bei gleicher Eignung vorrangig ehemalige Nokia-Mitarbeiter einzustellen und dabei mit der für die ehemaligen Nokia-Mitarbeiter ge­gründeten Transfergesellschaft eng zusammenzuarbeiten. Scanbull hat seinen Sitz in Hameln (Niedersachsen) und weitere Produktions­stätten in Deutschland. Das Unternehmen wurde 2001 in Nürnberg gegründet und befindet sich den Angaben nach seitdem auf einem stabilen Wachstumskurs im Markt für 3D-Scanlösungen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mordkommission ermittelt

Polizei findet Leiche eines 39-Jährigen in Bochum

BOCHUM Polizisten haben am späten Samstagabend in einem Bochumer Mehrfamilienhaus die Leiche eines 39 Jahre alten Mannes gefunden. Der Mann sei Opfer eines Gewaltdelikts geworden, teilten die Behörden am Sonntag mit. Eine Mordkommission wurde eingerichtet. mehr...

Prozessauftakt gegen Fälscher

Mit falschen Papieren hohe Kredite bei Banken ergaunert

Bochum Neun Monate nach dem spektakulären Ausheben einer Fälscherwerkstatt hat am Donnerstag in Bochum der Prozess gegen drei mutmaßliche Mitglieder einer professionellen „Fälscher-Bande“ begonnen. Es geht um falsche Pässe, fingierte Identitäten und erschlichene Darlehen im ganz großen Stil. mehr...

Gerichtsprozess

Werner Arzt drohen vier Jahre Haft wegen Betrugs

Bochum/Werne Er soll eine Bank um 1,6 Millionen Euro betrogen haben: Im Betrugsprozess rund um eine Bochumer Privatklinik drohen dem angeklagten Arzt aus Werne über vier Jahre Haft. Das hat das Bochumer Landgericht am Montag signalisiert.mehr...

Auf Cranger Kirmes verloren

Polizei Bochum fahndet nach Schnuffelbär "Heia"

BOCHUM Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Bochumer Polizei dem dreijährigen Malte helfen. Denn seitdem der Junge aus Gelsenkirchen vor einer Woche auf der großen Cranger Kirmes seinen „Schnuffelbären Heia“ verloren hat, schläft er schlecht.mehr...

Bauchschuss-Drama

Sieben Jahre Haft für Bochumer Pistolenschützen

BOCHUM Nach einem beinahe tödlichen Nachbarschaftsstreit ist ein 56-jähriger Pistolenschütze am Freitag in Bochum zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte im Streit um zu laute Musik seinem Nachbarn in den Bauch geschossen.mehr...

Zeltfestival Ruhr 2017

Royal Republic: Weekend Men in Bochum

BOCHUM Beim Zeltfestival Ruhr in Bochum stand am Donnerstagabend eine besondere Rockband auf dem Programm. Wer auf den letzten Drücker kam, konnte bereits im Biergarten hören, wo es lang ging, denn schon bevor die Schweden überhaupt auf der Bühne standen, schallten „Royal Republic“-Sprechchöre aus dem kleinen Zelt.mehr...