Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nahverkehrsplan: Stadt hält Abstriche für akzeptabel

WITTEN „Seit Jahren hat sich die Bus-Anbindung der Hardenstein-Gesamtschule verschlechtert. Sie gehört immer mit zu den ersten, bei denen der Rotstift angesetzt wird“, hat Beate Ott, Schulpflegschaftsvorsitzende der Gesamtschule in Vormholz, beobachtet.

/
Marcus Hohenstein ist überzeugt: Der Kreis ist nur am Sparen interessiert.

Sie selbst lebt mit ihrer Familie in Sprockhövel. Ihr Sohn besucht mittlerweile die zehnte Klasse und braucht inzwischen länger für seinen Heimweg als noch vor einigen Jahren.

Dass der neue Nahverkehrsplan gravierende Verschlechterungen für die Erreichbarkeit der Schule mit sich bringt, wundert sie daher überhaupt nicht. Der 350er hält künftig nur noch einmal in der Stunde an der Schule - dann fährt er allerdings über die Herbeder Straße an Heven vorbei. Er hält erst in der Innenstadt. Den Ortsteil Heven bindet künftig nur die Linie 375 an - auch nur einmal in der Stunde. Auch Hardenstein-Schüler, die in Durchholz wohnen,können nur noch ein mal in der Stunde nach Hause gelangen.

Bereits am Donnerstag, 21. August, soll im Verkehrsausschuss die Entscheidung über den neuen Nahverkehrsplan fallen. Nach dem Eindruck des Nahverkehrs-Experten Marcus Hohenstein zeichnet sich eine Mehrheit mit den Stimmen von SPD und Grünen ab. Der Hevener ist Mitglied im umweltorientierten Verkehrsclub Deutschland (VCD), der die Pläne für den EN-Kreis und Witten ablehnt. Er hat dazu eine Stellungnahme an die Kreisverwaltung geschickt, die auflistet, dass die „gravierendsten Kürzungen in der Stadt Witten“ passieren sollen.

Sie entsprechen einem Abbau der jährlichen Fahrleistung von 195 000 Stunden im Jahr. Hattingen verzeichne ein Minus von 100 000 Stunden. Dabei könne der ÖPNV doch gerade in den beiden größten kreisangehörigen Städten viel zur Entlastung durch den PKW-Verkehr beitragen. Der VCD hat in einer Grafik die Vor- und Nachteile des neuen Konzeptes für Witten aufgeführt. Gravierende Verbesserungen kann er demnach nur in der künftigen Anbindung des Hauptbahnhofs erkennen. Für die Ortsteile Heven, Herbede, Rüdinghausen, Annen und Bommern entdeckt der VCD nur Nachteile.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...