Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neuer Amtsleiter Franz Buresch hat volles Arbeitsprogramm

WITTEN "Wir haben uns für den besten Mann entschieden", sagt Baudezernent Dr. Markus Bradtke zum neuen Leiter des Planungsamtes, Franz Buresch. "Er wurde nicht durch Handauflegen Nachfolger von Joachim Bültmann."

Neuer Amtsleiter Franz Buresch hat volles Arbeitsprogramm

Franz Buresch ist seit dem 1. August 2008 Leiter des Planungsamtes.

Wenngleich Franz Buresch bisheriger Stellvertreter des Amtsleiters war, rutschte er nicht einfach so in die höhere Position. Es fand ein verwaltungsinternes Bewerbungsverfahren statt, bei dem von fünf Kandidaten drei in die engere Wahl kamen.

Buresch setzte sich durch, seine Qualifikation überzeugte schließlich. Damit sei die Kontinuität der planerischen städtischen Arbeit gewahrt. "Wir wollten bewusst keinen externen Kandidaten", so Bradtke. Offizieller Amtsantritt war am gestrigen Freitag. Quasi von der Pike auf hat der neue Amtsleiter die Stadtplanung in Witten miterlebt. Seit 27 Jahren schon arbeitete er mit seinem Vorgänger Bültmann Hand in Hand, die letzten sieben davon als dessen Stellvertreter. Auf diese Position rückt jetzt Jochen Kral nach, der sich schon als Projektleiter "Unser Witten 2020" seine Sporen verdient hat.

30 weitere Mitarbeiter ergänzen das Planungs-Team. Auf sie warten in den nächsten Jahren sehr spannende städtische Entwicklungen wie die Vollendung der StadtGalerie, der Bau des Zentralen Omnibusbahnhofs sowie die Bebauung des Kornmarktes. Der neue Mann an der Amtsspitze wünscht sich sehr, dass das Stadtentwicklungs-Konzept die schnelle Zustimmung durch den Rat erhält, damit die Entwicklung der Stadtteil-Zentren zügig in Angriff genommen werden kann. Dazu zählt für Buresch auch der Ausbau der Ruhrstraße zum Ruhr-Boulevard sowie die Öffnung der Ruhr-Auen in Herbede durch einen ebenerdigen Zugang in Höhe des alten Rathauses zur Von- Elverfeldt-Allee sowie die Verlängerung des Rheinischen Esels bis Bochum.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...