Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gartenserie

Krankheiten und Schädlinge an Rosen

VINNUM Wie kann ich meinen Garten oder Balkon gestalten? In unserer Serie finden Sie Gartentipps von einem Fachmann. In Zusammenarbeit mit der Gärtnerei Lohmann aus Vinnum informiert die Redaktion Sie über Wichtiges rund um den Garten. Heute: Krankheiten und Schädlinge an Rosen

Krankheiten und Schädlinge an Rosen

Wenn Schädlinge und Pilze die Rosen im Garten bedrohen, gibt es Hilfe.

Die zurzeit warme und feuchte Witterung bringt bei Rosen häufig Pilzkrankheiten zum Ausbruch. Zu den typischen Rosenkrankheiten gehört der Sternrußstau, den man leicht an den schwarzen, zackig auslaufenden Flecken auf den Blättern erkennen kann.

Mehltau zeigt sich mit einem dünnen, weißen Schimmelbelag an der Blattoberseite und an den Stielen. Falscher Mehltau hingegegen zeigt sich auf der Blattunterseite. Bei Rosenrost sind die Blätter mit rostfarbenen Sprenkeln übersät. Die wichtigste vorbeugende Maßnahme ist eine Düngung mit Rosendünger. Als zusätzliche Stärkungsmaßnahme ist eine Zweiprozentige Spritzung mit Kanne Brottrunk möglich, die man alle zwei Wochen durchführen sollte.Ist die Rose erst befallen, ist der sofortige Griff zu einem Rosenpilzmittel zu empfehlen, um die Krankheit im Keim zu ersticken. Befallene Blätter nicht auf den Kompost geben, da die Pilzsporen sich so verbreiten können. Bei Schädlingsbefall an Rosen handelt es sich in den meisten Fällen um Raupen oder Läuse. Diese sind leicht zu entdecken, da die Tiere und ihre Fraßspuren mit bloßem Auge gut sichtbar sind.

Bei einem Befall mit Spinnmilben fällt das blasse Aussehen der Rosenblätter am ehesten auf. Dies entsteht durch das Saugen der Spinnmilbe an der Blattunterseite. Mit einer Lupe lassen sich rötliche bis blassdurchsichtige kleine Spinnentiere entdecken. In einem späteren Stadium des Befalls sind ganze Blätter und Stiele eingesponnen. Die Schädlinge lassen sich allesamt relativ einfach mit einem Schädlingsbekämpfungsmittel vertreiben. Auch andere Schädlinge wie die Rosenblattrollwespe oder der Rosentriebbohrer lassen sich bekämpfen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Olfener Familie testet E-Auto

Familien-Härtetest für‘s Elektro-Auto

Olfen Zwei Erwachsene, zwei Kinder – aber nur ein Auto. Damit ist Familie Sieger aus Olfen schon umweltfreundlich – wäre da nicht der alte Diesel vor der Tür. Ein E-Auto wäre eine Alternative. Aber ist das alltagstauglich? Noch gibt es Zweifel. Bei unserer Testaktion können sie es nun ausprobieren.mehr...

Fundsachen beim Olfener Karneval

Was vom Karneval übrig bleibt

Olfen Wer ausgelassen Karneval in Olfen gefeiert hat, konnte am nächsten Tag eine böse Überraschung erleben. Denn nicht immer finden Schlüssel oder Handy den Weg nach Hause. Wir haben uns dort ungehört, wo viele Fundsachen lagern. Und auch eine kuriose Fundsache entdeckt.mehr...

Arbeit als Schöffin

Ein Ehrenamt, spannender als ein Krimi

Olfen Claudia Vinnemann aus Olfen ist seit vier Jahren als Schöffin tätig. Ein spannendes Ehrenamt, findet sie. Auch, wenn dieses ihr manchmal auch viel abverlangt.mehr...

Fotos vom Olfener Karneval 2018

Hier sind alle Bilder vom Karneval in Olfen

Olfen Bunte Kostüme und gute Stimmung. Egal ob Kinderkarneval, Umzug oder Weiberfastnacht. Hier sind alle Bilder der Karnevalssession 2018 in Olfen. Diese können übrigens auch bestellt werden.mehr...

Ersatz für Lippebrücke Ahsen

Kreis drückt bei maroder Brücke aufs Tempo

Ahsen/Olfen. Die Behelfsbrücke ist ein Nadelöhr und ein Ärgernis für Autofahrer. Der Kreisausschuss soll noch im Februar den entsprechenden Neubau-Beschluss für die Lippebrücke Ahsen fassen, der auch eine Umgehung beinhalten kann.mehr...