Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

"Pillefüße" beeindrucken mit Betreuungsangebot für Kinder

OLFEN Im Rahmen seiner Sommertour besuchte der CDU-Bundestagsabgeordnete Karl Schiewerling am Donnerstag die Pillefüße. Der Politiker zeigte sich von dem Angebot der städtischen Einrichtung begeistert.

"Pillefüße" beeindrucken mit Betreuungsangebot für Kinder

Karl Schiewerling informierte sich über das Angebot der Pillefüße und fühlte sich unter Kindern sichtlich wohl.

„Dies ist ein Angebot, dass ich auch anderen Städten im Münsterland vorstellen werde.“ Die Politik könne nur für die Rahmenbedingungen sorgen. „Die Eltern sollen dann entscheiden, wie sie ihre Kinder betreuen lassen möchten.“ Das Angebot in der Steverstadt sei vorbildlich. Ruth Stenczel, Leiterin des städtischen Fröbelkindergartens und der Pillefüße stellte dem Abgeordneten das Konzept vor. 

Bei den Pillefüßen können Eltern ihre Kinder stundenweise betreuen lassen, wenn zum Beispiel ein Arztbesuch ansteht. Auch an Samstagen ist dies bis 13 Uhr möglich. „Wir übernehmen auch die Tagesmuttervermittlung. Zudem sind die Mitarbeiterinnen telefonisch erreichbar, so dass bei plötzlichem Bedarf an Betreuung nach einer Lösung gesucht werden kann. Die Ausbildung der Tagesmütter wird in Zusammenarbeit mit der Familienbildungsstätte durchgeführt. „Mit den Pillefüßen haben wir auch die Möglichkeit, spontan zu reagieren, wenn Mütter ihr Kind nicht pünktlich im Kindergarten abholen können“, so die Leiterin. Sie würden dann bei den Pillefüßen betreut.

Bürgermeister Josef Himmelmann stellte dem Gast aus Berlin eine weitere Idee vor. „Wir möchten Betreuungsblöcke anbieten, die Eltern sollen die Zeiten bestimmen.“ So plane die Stadt die Betreuungszeiten scharf nach Stunden abzurechnen. „Wir wollen dies für ein Jahr testen“, so der Bürgermeister. Warum sollten Eltern ihr Kind nicht nur an drei Tagen bringen können, wenn die Mutter an drei Tagen in der Woche arbeitet. Nach dem Besuch der Pillefüße setzte Karl Schiewerling seine Tour mit einem Besuch der Firma NSM Magnettechnik in Vinnum fort.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Olfener Familie testet E-Auto

Beim Einkaufen Energie tanken

Olfen/Selm Der 15 Jahre alte Audi macht Pause. Familie Sieger fährt seit Montag E-Auto. Vater Christian (46) weiß bereits genau, welchen Knopf er drücken muss, damit die beiden Kinder auf der Rückbank vor Freude jauchzen.mehr...

Spieltier in der Steveraue

Ersatz für den abgebrannten Schaukelesel ist da

Olfen. Vier mal ist der Schaukelesel in der Steveraue schon abgebrannt. Die Stadt Olfen wollte schwer entflammbaren Ersatz schaffen. Einen Esel wird es nun aber nicht mehr geben. mehr...

Dorfladen in Vinnum

Doch ein anderer Standort für Dorfladen geplant

Olfen. Bei der Gründung eines Dorfladen in Vinnum sind die Organisatoren einige Schritte weiter. Die ersten Lieferanten haben sich angekündigt, ein Notartermin steht und auch ein Eröffnungstermin ist geplant. Nun soll es auch einen neuen Standort für den Laden geben.mehr...

Staubsaugerautomaten aufgebrochen

Diebe knacken Staubsaugerautomaten in Selm, Olfen und Nordkirchen

Selm/Olfen/Nordkirchen Unbekannte Täter haben Staubsaugerautomaten an Tankstellen in Olfen, Nordkirchen und Selm aufgebrochen und Geld gestohlen. In Olfen kehrten sie an einen Ort sogar ein zweites Mal zurück.mehr...

Störche in Olfener Steverauen

Storchenpaare bereiten sich auf ihre Gegner vor

Olfen. Die Storchenpaare, die in den Steverauen brüten, haben den Winter in Olfen statt im Süden verbracht. Zurzeit sind die Tiere immer in Nähe der Horste zu finden. Und das hat einen besonderen Grund.mehr...

Olfener Familie testet E-Auto

Familien-Härtetest fürs Elektro-Auto

Olfen Zwei Erwachsene, zwei Kinder – aber nur ein Auto. Damit ist Familie Sieger aus Olfen schon umweltfreundlich – wäre da nicht der alte Diesel vor der Tür. Ein E-Auto wäre eine Alternative. Aber ist das alltagstauglich? Noch gibt es Zweifel. Bei unserer Testaktion können sie es nun ausprobieren.mehr...