Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Der Abstiegskampf in der Kreisliga Industrie

Was den Abstiegskampf für den SuS Olfen so undurchsichtig mach

Olfen. Wie viele Mannschaften in der Kreisliga Industrie am Ende der Saison absteigen, weiß momentan noch keiner. Im Handball gibt es nämlich andere Regelungen als beispielsweise im Fußball. Und die stoßen auf Kritik.

Was den Abstiegskampf für den SuS Olfen so undurchsichtig mach

SuS-Coach Michael Scholten blickt einem unruhigen Saisonendspurt entgegen. Foto: Weitzel

Die Olfener Handballer müssen sich in der Kreisliga Industrie noch mit einem Abstieg befassen. Obwohl sie neun Punkte – bei sechs ausstehenden Punkten – Abstand auf den Vorletzten TV Wattenscheid 01 haben. Grund ist der Regel-Dschungel über Auf- und Abstieg im Handball.

Wer die Regeln verstehen will, muss die Durchführungsbestimmungen verstehen. Und das ist gar nicht so leicht. Irgendwie ist es auch gar nicht so richtig geregelt.

„Der Erstplatzierte, ab der 1. Kreisklasse auch der Zweitplatzierte, steigt auf. Alle weiteren Auf- und Abstiegsregelungen richten sich nach den Mannschaftsmeldungen zur nächsten Saison sowie den überkreislichen Regelungen und Entscheidungen“, heißt es in Anlage fünf der Bestimmungen für die Durchführung des Spielbetriebs im Handballkreis Industrie. Bürokratie statt Sport.

Scholten verärgert

SuS-Trainer Michael Scholten ärgert das. „Man schaut jetzt immer auf die Tabelle und geht vom Schlimmsten aus. Das ist für den Verein total schlecht. Am Ende steht man dann auch noch vor Personalproblemen“, sagt er. Wenn etwa ein Spieler oder ein Trainer die Zusage nur für eine bestimmte Liga gibt. „Dann denkst du, du bist die ganze Zeit sicher. Und am Ende steigst du doch ab. Ich wünsche mir da mehr Klarheit“, sagt Scholten.

Doch die gewünschte Klarheit wird es vorerst nicht geben. Staffelleiter Holger Kück: „Ich muss die Mannschaftsmeldungen für die neue Saison abwarten. Das passiert Anfang/Mitte Mai. Dann kann ich sagen, wie viele Absteiger es wirklich gibt.“ Stand jetzt sind es zwei Aufsteiger und zwei Absteiger in der Kreisliga Industrie.

Der SuS Olfen wäre als Zehnter also sicher – hat aber keine Gewissheit. Denn: Es könnten Mannschaften aus der 1. Kreisklasse auf den Aufstieg verzichten, aus der Bezirksliga könnten mehrere Teams absteigen. Zu viele Faktoren, die der SuS nicht beeinflussen kann. Es hilft nur eins: In den letzten drei Spielen gewinnen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga

SuS Olfen freut sich über höherklassige Erfahrung

Olfen Fußball-Kreisligist SuS Olfen rüstet für die kommende Saison auf und stellt einen Neuzugang vor, der bei seinem alten Verein Kultstatus besitzt. Beide Spieler heben den Altersschnitt der jungen Olfener Truppe.mehr...

Fußball Kreisliga A

SG Selm atmet kurz auf

Selm Die SG Selm hat am Montag Davensberg mit 1:0 besiegt und einen Sprung in der Tabelle der Fußball Kreisliga A gemacht. Zum Matchwinner avancierte ein Spieler, der in der Hinrunde noch gar nicht auf dem Platz stand.mehr...

Kreisliga-Fußball in Selm & Region

Selm wie ohnmächtig – Die Ergebnisse

Olfen/Vinnum/Selm 5:0 (3:0) gewinnt der SuS Olfen gegen den Abstiegskandidaten SV Brukteria Rorup. Ein Pflichtsieg, der noch höher hätte ausfallen können. Zwischenzeitlich hat die Westfalia aus Vinnum es sich beim 3:3 (1:1) gegen DTSG Herten selber schwer gemacht. Lars Kuck wurde dabei zum tragischen Held.mehr...

Sport am Sonntag

Spielabbrüche nach Gewitter

Aus der Region Die drei Vereine der Schlossgemeinde müssen zum Nachholspiel noch einmal ran. Alle drei Partien wurden wegen des Gewitters abgebrochen. Für einen Nordkirchener ist die Saison trotzdem schon jetzt vorbei.mehr...

Handball in Olfen

SuS Olfen schlägt den Meister

Olfen Mit einem Sieg hat sich Handball-Kreisligist SuS Olfen aus der Saison verabschiedet. Für Michael Scholten war es nach einer Achterbahn-Saison ein versöhnlicher Abschied vom Trainerstuhl.mehr...