Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Vinnumer Dorfladen sucht noch helfende Hände

Kalkulation für Dorfladen Vinnum

Noch viel Arbeit wartet auf die Bürger, die sich für den zukünftigen Dorfladen in Vinnum engagieren, deshalb werden helfende Hände gesucht. Die Kosten-Kalkulation für den Laden steht aber schon. Und die sieht sehr positiv aus.

Olfen

von Thomas Aschwer

, 07.06.2018
Vinnumer Dorfladen sucht noch helfende Hände

Beim Dorfladen gibt es noch einiges zu tun. © Foto Thomas Aschwer

Viele bunte Zettel an der Wand stehen für viele Aufgaben, die die engagierten Bürger in den nächsten Wochen und Monaten erledigen müssen. Dr. Carsten Brass vom Dorfladenteam hat in seinem dicken Ordner viele Unterlagen gesammelt. Brass ist Gesellschafter und zugleich in dem Arbeitskreis aktiv, der sich um Rechtsfragen und betriebswirtschaftliche Dinge kümmert.

Unterstützung durch Fördergelder

Aktuell sucht das Team eine Person, die mit großerBegeisterung die leitende Funktion des Dorfladens übernimmt. „Es kann gerne jemand sein, der aus dem Einzelhandel kommt, das ist aber keine Einstellungsvoraussetzung“, sagt Brass. Die Begeisterung für die Sache habe absolute Priorität. Und sie dürfte am Ende auch über den wirtschaftlichen Erfolg des Ladens entscheiden. Für den Moment ist aus Sicht der Stadt Olfen der Dorfladen „ausfinanziert“. Auf unsere Anfrage listet Bürgermeister Wilhelm Sendermann die Fördergelder für das Projekt auf. Die größte Summe kommt dabei vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), das den Umbau, die Ladeneinrichtung sowie die Kosten für Architekt, Genehmigungen und andere Dinge mit insgesamt 82.500 Euro unterstützt.

Vinnumer Dorfladen sucht noch helfende Hände

Die Lage von Haus Rath direkt an der Hauptstraße in Vinnum ist perfekt für den Dorfladen. So kann das Geschäft auch vom Durchgangsverkehr profitieren. © Foto Thomas Aschwer

Weitere Gelder in einer Gesamthöhe von 30.875 Euro gibt es voraussichtlich von NRW.Vital – einem neuen Förderprogramm des Landes NRW für neun Regionen in Nordrhein-Westfalen. Hier beläuft sich die Förderung allerdings nicht wie beim BMVI bei 100, sondern bei 65 Prozent. Somit ist hier ein 35-prozentiger Eigenanteil (rund 16.600 Euro) notwendig. Aber auch das ist in diesem Fall kein Problem, da auch die Stadt Olfen das Projekt mit 35.000 Euro unterstützt.

„Der Dorfladen ist ein Teil des Dorfentwicklungsplanes Vinnum“, sagt Sendermann zur Motivation der Stadt, sich hier finanziell einzubringen. Der Bürgermeister kann sich auch eine zusätzliche Unterstützung vorstellen, wenn Vinnum bei der geplanten Erneuerung der Lippebrücke an der Vinnumer Straße voraussichtlich für ein Jahr vom Durchgangsverkehr abgeschnitten wird. Eine Situation, die das Dorfladenteam bereits jetzt mit einkalkuliert. „Er soll sich auch ohne Durchgangsverkehr rechnen“, sagt Carsten Brass.

Vinnumer Dorfladen sucht noch helfende Hände

Nur noch wenig erinnert daran, dass hier früher eine Gaststätte war. Rund 130 Quadratmeter Verkaufsfläche bietet der Dorfladen künftig mitten in Vinnum. Was alles angeboten wird, steht derzeit noch nicht im Detail fest. © Foto Thomas Aschwer

Regionaler Marktplatz

Punkten will das Geschäft vor allem bei den Vinnumern. Und auch für Olfener soll sich der Weg rechnen. Obwohl noch keine Verträge mit Lieferanten unterschrieben sind – das Thema soll im Juli wesentlich vorangebracht werden – ist die Zielrichtung klar. Punkten will das Geschäft mit Produkten aus der Region. Aus Sicht von Carsten Brass können die künftigen mit einem Einkauf viele andere Wege zu den Anbieten in der Region sparen. „Unser Dorfladen soll ein regionaler Marktplatz werden“, sagt Brass. Doch zunächst einmal geht es um einen erfolgreichen Start.


Hier wird aktuell mit folgenden Kosten kalkuliert:

  • Baukosten: 35.000 Euro
  • Ladeneinrichtung: 85.000 Euro
  • Marketing: 5000 Euro
  • Nebenkosten (Baugenehmigung, Architekt): 5000 Euro
  • Kosten für Absicherung der Anlaufphase: 17.500 Euro
  • Warenerstausstattung: 22.000 Euro

Angesichts der Fördergelder, dem Stadtengagement und der Zeichnung von Anteilen bleibt bei der aktuellen Kalkulation sogar ein Puffer, um nicht vorhersehbare Risiken abzufedern. Gleichwohl gilt es, jede Investition genau zu überprüfen. Große Glasflächen wird der Dorfladen deshalb nicht bekommen. Es bleibt bei den aktuell eingebauten Fenstern. Verschwinden sollen jedoch die Stufen am Eingang. Auch Menschen mit Behinderungen sollen das für zunächst fünf Jahre gemietete Geschäftslokal problemlos betreten können.

Treffen für Helfer

Um die vielen Aufgaben am Ende auch stemmen zu können, trifft sich das Dorfladenteam jetzt auch immer mittwochs ab 19 Uhr zum Arbeitseinsatz. „Jede helfende Hand ist willkommen“, sagt Carsten Brass. Und auch wer mittwochs keine Zeit habe, könne die Initiatoren unterstützen. Es gebe eine Reihe von Aufgaben, die engagierte Bürger auch zu ihnen günstigen Zeiten von zu Hause aus erledigen könnten.

Vinnumer Dorfladen sucht noch helfende Hände

Jeden Mittwoch treffen sich ab 19 Uhr alle engagierten Bürger, die sich für das Projekt interessieren - und auch Aufgaben übernehmen wollen. Bevor der Laden eröffnen kann, müssen viele Fragen geklärt werden. © Foto Thomas Aschwer

Zu erreichen ist das Organisations-Team gut per Mail: Dorfladen-Vinnum@gmx.de. An diese Mail können auch Bewerbungen für die Leitung des Dorfladen geschickt werden. Die Stelle soll zum 1. September besetzt werden.

Anzeige