Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Rotes Kreuz

Pfleger Christian Schuh war in Afghanistan im Einsatz

WITTEN Der Krieg ist allgegenwärtig. Regelmäßig sterben Kinder. Und Krankheiten wie Meningitis oder Masern, die hier nur selten auftreten, sind dort kein Einzelfall: Afghanistan. Im vergangenen halben Jahr war Christian Schuh für das Rote Kreuz dort im Einsatz.

Pfleger Christian Schuh war in Afghanistan im Einsatz

"Ich bin sehr viel geduldiger geworden und die Probleme, die sich mir bei meiner Arbeit hier stellen, relativieren sich", erzählt der 30-Jährige.

"Ich musste mich an all das erstmal gewöhnen, mit der Arbeit in Deutschland ist das kaum vergleichbar", erzählt der 30-jährige Kinderkrankenpfleger, der bereits zum zweiten Mal in der Kinderklinik des Mirwais Regional Hospital in Kandahar im Einsatz war. "In Deutschland gehört es nicht zum Alltag, dass Kinder im Krankenhaus sterben oder gehäuft an schweren Krankheiten leiden." Zudem falle in der afghanischen Kinderklinik viel mehr Arbeit an, als in Deutschland. "Die Kinderstationen haben 94 Betten, meist sind aber bis zu 130 Patienten dort untergebracht. Das ist eine unglaubliche Arbeitsbelastung", sagt Schuh."Für den Kreisverband Witten sind solche Auslandseinsätze eher ungewöhnlich", sagt Thomas Voß, Vorstand des DRK Witten. Das DRK arbeite eher im alltäglichen Leben hier vor Ort, beispielsweise in der ambulanten Pflege. Zu den Aufgaben von Christian Schuh in Afghanistan zählten die medizinische Unterstützung der Kinderkrankenpfleger sowie ihre Schulung. "Ich habe die Oberschwester der Kinderstationen in ihrer Tätigkeit unterstützt und mein medizinisches Wissen an das Personal weitergegeben", sagt er. Doch Christian Schuh brachte den afghanischen Pflegern nicht nur etwas bei, er lernte auch von ihnen: "Ich kannte die Theorie, dort habe ich aber gelernt, wie man in der Praxis mit einer solchen Arbeitsbelastung umgeht."DRK leitet Spenden an Japan weiter Und was nimmt Christian Schuh aus seinem Auslandseinsatz mit? "Ich bin sehr viel geduldiger geworden und die Probleme, die sich mir bei meiner Arbeit hier stellen, relativieren sich", so der 30-Jährige. In Japan ist das DRK übrigens nicht tätig. Das japanische Rote Kreuz und der japanische Katastrophenschutz seien stark und gut entwickelt. Da sei der Einsatz vor Ort nicht nötig. Das DRK Witten hilft aber, indem es Spenden weiterleitet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...