Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Prozess: Gefangener wehrte sich nach Großalarm

Prozess: Gefangener wehrte sich nach Großalarm

BOCHUM Das war vielleicht eine Aufregung: Am 4. Februar 2008 wurde in der Krümmede Großalarm ausgelöst. Alle verfügbaren Kräfte wurden zusammengerufen, auch die Polizei alarmiert. Der Verdacht: ein geplanter Massenausbruch mit Geiselnahme.

20.11.2008

Das erzählte gestern einer der Schließer der JVA vor dem Bochumer Amtsgericht. Ob es den Ausbruch tatsächlich gegeben hätte, weiß man nicht. Folgenlos blieb der Alarm allerdings auch nicht. Zumindest nicht für den Gefangenen, der sich gestern wegen versuchter Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte vor Gericht verantworten musste. Der 32-Jährige hatte sich bei der angeordneten Körperdurchsuchung geweigert, auch seinen Allerwertesten vorzuzeigen. "Das ist ein sehr beliebtes Versteck", erklärte der Justizvollzugsbeamte. Dort würden Häftlinge häufig Handys, SIM-Karten oder Waffen mit Klebestreifen befestigen. Als der Angeklagte einen Beamten bedrohte, wurde er zu Boden gerissen und fixiert. Dabei wehrte er sich.Keine Verletzten

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der
Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige