Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

In der Villa Becker

Ausstellung "Letzte Chance - Abschied selbst gestalten" wird eröffnet

Raesfeld Die Ausstellung „Letzte Chance - Abschied selbst gestalten, früher - heute“ wird am Montag (25.6.) in der Villa Becker an der Weseler Straße 32 eröffnet.

So eine Ausstellung in Raesfeld mag vielleicht überraschen. Doch der Tod kommt täglich in unsere Wohnzimmer, über Fernsehen und Internet, in PC-Spielen und in den Zeitungen. Viele Bilder prasseln auf uns ein. Oft, ohne uns noch wirklich zu berühren.

Wenn aber ein Familienmitglied oder Freund stirbt, sind wir umso erschrockener. Mit der Ausstellung möchten die Initiatoren vom Heimatverein Raesfeld und Ambulanten Hospizdienst der Caritas in Borken Mut machen, über Abschied nachzudenken, junge und alte Menschen in einen Dialog bringen. Bilder des Abschieds unter anderem vom Fotografen Ignaz Böckenhoff (1611-1994) und Reinhard G. Nießing sowie Kurzfilme und Installationen bilden den Rahmen zur Ausstellung. Ignaz Böckenhoff hat Zeit seines Lebens das Dorfgeschehen in Raesfeld fotografiert. Er hat auch Abschiede von verstorbenen Menschen mit der Kamera festgehalten. Früher war etwa eine Hausaufbahrung ein festes, Halt gebendes Ritual und Teil nachbarschaftlichen Lebens. „Diesen natürlichen, alltäglichen Umgang mit dem Sterben und dem Abschied haben wir aus unserem Leben weitestgehend verdrängt“, ist eine Feststellung der Ausstellungs-Initiatoren.

  • Den Auftakt am Montag (25.6.) macht Fritz Roth. Der Bestatter, Autor und Trauerpädagoge aus Bergisch-Gladbach hält ab 19.30 Uhr einen Vortrag zum Thema „Das letzte Hemd ist bunt“. „Es geht mir darum, uns Tod und Trauer wieder zu eigen zu machen, in den eigenen Lebens- und Handlungshorizont zu integrieren anstatt sie an Experten zu delegieren“, sagt Fritz Roth.
  • Am Dienstag (3.7.) schließt sich um 20.30 Uhr im VHS-Kino Borken der Kino-Film „Halt auf freier Strecke“ (FSK 6 Jahre) an. 
  • Am Donnerstag (5.7.) schließlich sprechen ab 19.30 Uhr in der Villa Becker Anke Gesing, Pflegedienstleiterin, und Judith Koschen, Hospizkoordinatorin und Trauerbegleiterin, zum Thema „Hätten wir‘s mal früher gewusst“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Baugebiets-Erweiterung

Rat lehnt Bürgerantrag zur Stockbreede ab

Raesfeld Die Anwohner der Stockbreede sind mit ihrem Bürgerantrag zur Verzögerung der Ausweisung neuer Wohnbauflächen gescheitert. Klaus Rybarczyk (SPD): „Die Erweiterung der Stockbreede steht unter keinem guten Stern.“mehr...

Tödlicher Unfall in Raesfeld

Auto kracht gegen einen Straßenbaum - 80-Jährige stirbt

Raesfeld Bei einem Unfall auf der Straße „Zum Michael“ ist am Montagnachmittag eine 80-jährige Beifahrerin so schwer verletzt worden, dass sie kurze Zeit später im Krankenhaus ihren Verletzungen erlag. mehr...

Haus Epping

Abriss-Termin soll verschoben werden

Raesfeld Das als Flüchtlingsunterkunft genutzte ehemalige Hotel „Haus Epping“ soll weiter stehen bleiben. Obwohl der Abriss bereits 2015 beschlossen wurde.mehr...

Rat beschließt über Erweiterung

Bürgerantrag gegen Stockbreede-Baugebiete

Raesfeld Bis 2033 soll die Gemeinde Raesfeld die Planung für die Erweiterung des Baugebiets Stockbreede zurückstellen. So fordern es Anwohner in einem Bürgerantrag. Die Verwaltung ist aber anderer Meinung.mehr...

Flashmob

300 tanzten für einen guten Zweck

Raesfeld Gerade als alle dachten, der Raesfelder Rosenmontagszug sei vorbei, ertönte auf einmal das Lied „Good Time“ von Alan Jackson. Das Zeichen für die gut 300 Line-Dancer.mehr...