Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Faszinierende Weiten

ERLE Australien hat sie gepackt. „Das Land ist faszinierend“, sagen Christiane und Werner Kowalski aus Erle. So faszinierend, dass die 69-Jährige jetzt ihre Reise-Tagebucheintragungen in einem gebundenen Buch veröffentlicht hat.

Faszinierende Weiten

Mit ihrem gemieteten geländegängigen Wohnmobil war das Ehepaar Kowalski insgesamt 14 Monate lang in Australien unterwegs.

„Damit will ich Lust auf das Land wecken, andere Menschen für die Schönheiten Australiens begeistern“, sagt Christiane Kowalski. 133 Seiten ist der Band stark, mit 34 farbigen Fotos. Die Erlerin schildert ihre Erlebnisse mit Menschen, der Natur, dem Essen und dem Wetter, beschreibt dabei detailreich die jeweiligen Regionen.

Fünf Reisen nach „Down under“ hat das Erler Ehepaar absolviert. „Das war schon immer unser Traum“, sagt der 72-jährige Werner Kowalski. Als der Bergingenieur, der zuletzt als Redakteur bei der Fachzeitschrift „Glück Auf“ tätig war, in Rente ging, starteten die Erler durch. Zunächst mit zwei dreiwöchigen Gruppenreisen, später mieteten sie sich ein kleines geländegängiges Wohnmobil. Mit dem waren sie auf drei weiteren Reisen insgesamt 14 Monate lang unterwegs. „Einmal 30 000 Kilometer in sechs Monaten, da haben wir mehr vom Land gesehen als so mancher Australier“, sagt der Rentner. Am wohlsten fühlten sie sich im Outback, die Städte haben sie immer nur kurz besucht. „Wir genießen die Weite des Landes. Es ist so still, kein Mensch stört die Ruhe. Die Luft ist sauber, sie duftet nach Erde und Eukalyptus“, schreibt Christiane Kowalski.

Ein Foto des Ankers findet sich natürlich in dem Buch mit dem Titel „Immer wieder nach Australien“. Tochter Jutta Kowalski hatte die Idee zu dem Werk. Anfangs stand Mutter Christiane dem kritisch gegenüber: „Ein Tagebuch ist ja eigentlich privat.“ Doch dann fand sie so viele Anekdoten, Beschreibungen von interessanten Begegnungen, dass eine schöne Auswahl für die Öffentlichkeit zu Stande kam. Am liebsten würden die Kowalskis ihre Rucksäcke sofort wieder packen. Aber: „Wir sind ein bisschen bequem geworden.“ Deswegen steht wohl nur noch Deutschland und Europa auf dem Reiseprogramm des Rentner-Ehepaares. „Im vergangen Jahr haben wir unseren Anker-Turm zerlegt. Als Symbol dafür, dass wir nicht wiederkommen werden.“ Und dennoch: „Den Australien-Virus werden wir wohl nie mehr los.“

» www.denkbrot.de  » www.chico.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Haus Epping

Abriss-Termin soll verschoben werden

Raesfeld Das als Flüchtlingsunterkunft genutzte ehemalige Hotel „Haus Epping“ soll weiter stehen bleiben. Obwohl der Abriss bereits 2015 beschlossen wurde.mehr...

Rat beschließt über Erweiterung

Bürgerantrag gegen Stockbreede-Baugebiete

Raesfeld Bis 2033 soll die Gemeinde Raesfeld die Planung für die Erweiterung des Baugebiets Stockbreede zurückstellen. So fordern es Anwohner in einem Bürgerantrag. Die Verwaltung ist aber anderer Meinung.mehr...

Flashmob

300 tanzten für einen guten Zweck

Raesfeld Gerade als alle dachten, der Raesfelder Rosenmontagszug sei vorbei, ertönte auf einmal das Lied „Good Time“ von Alan Jackson. Das Zeichen für die gut 300 Line-Dancer.mehr...

Prinzenfrühschoppen in Raesfeld

Eine Extragarnitur für das Prinzenpaar

Raesfeld Beim Prinzenfrühschoppen wurde gefeiert, getanzt und gelacht. Auf die Verleihung eines sehr beliebten Ordens warteten die Narren aber vergeblich.mehr...