Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Firmung in St. Benedikt: Das Leben nutzen

HERBERN „Germany‘s next Topfirmung“ (Deutschlands nächste Top-Firmung), diesen Spruch hatten sich die 45 Jungen und Mädchen gewählt, die am Samstagabend in der bis auf den letzten Platz besetzten Pfarrkirche St. Benedikt das Sakrament der Firmung empfingen, das von Weihbischof Dr. Josef Voß gespendet wurde.

Firmung in St. Benedikt: Das Leben nutzen

Bischof Dr. Josef Voß spendet Firmung durch Handauslegen.

Es hatte sich schnell bei den Firmlingen und Herbern herumgesprochen, dass der Weihbischof Dr. Josef Voß trotz seiner Krankheit die Firmung selbst vornehmen werde. Die Herberner lieben ihren Weihbischof Voß und er die Herberner. Die Firmlinge wurden von Dr. Christoph Koch, Eva Fabritius, der Pastoralreferentin Christel Behrendt und weiteren Katecheten in Arbeitsgruppen und in Arbeitskreise, wie bei der Betreuung von Patienten im Altenheim, bei der Vorbereitung von besonderen

Gut vorbereitet

Jugendgottesdiensten, bei der Begegnung mit anderen Religionsgemeinschaft und in einem Chor auf die Firmung vorbereitet. Gut wurde auch das gemeinsame Wochenende in Föckinghausen im Sauerland angenommen, wo die Jugendlichen lernten, was Christsein bedeutet. Nach dem feierlichen Einzug in die Kirche begrüßte Pastor Rudolf Kruse und Firmlinge den Weihbischof Dr. Josef Voß. Die Firmlinge hatten den Bischof bereits bei der Vorbereitung zur Firmung bei einem offenen Gespräch kennen gelernt und festgestellt, dass dieser Bischof ein „Mann zum Anfassen“ war.

Tipps für den Lebensweg

In seiner Predigt gab der Bischof den Firmlingen drei Dinge mit auf den Weg: 1. das Leben als Chance zu nutzen, die Zeit bleibe begrenzt. 2. Sich einen zuverlässigen Weggefährten suchen, den man in Gott finden kann. 3. Das richtige zur richtigen Stunde tun und füreinander einstehen, damit sich einer auf den anderen Verlassen kann. Die Firmung führt das Taufversprechen, das in der Taufe von den Paten gesprochen wurde, jetzt als mündige Christen selbst fort.

Die Fimlinge: Matthias Berger, Nicole Berg, Alina Bialetzki, Nadine Beckmann, Cäcilie Fabritius, Katharina Giffey, Anne Goßheger, Iris Hammwöhner, Jasmin Heitmann, Helena Hohenlöchter, Michael Hönekop, Thomas Hülsmann, Julia Jakovljevic, Lisa Marie Jehle, Lisa Karrenbauer, Laura Karrenbauer, Dörle Kaufmann, Nadine Klaus, Marius Koy, Bernd Krampe, Lena Lenfers-Lücker, Carina Leone, Laura Leone, Johannes Lohmann, Stephanie Lütkemeier, Lena Messner, Liesa-Marie Närdemann, Benedikt Niehues, Frederike Nienhaus, Lars Overs, Maria Przygocka, Helena Röhling, Miriam Schäper, Jasmina Schlüter, Inis Schulze-Horn, Estera Schumann, Yannik Schuschel, Judith Schütte, Ansgar Selhorst, Fabian Sommer, Christin Stenzel, Nicole Weißenberg, Robert Westhues, Lutz-Moritz Wierling und Kira Wölle.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erler Kindertagespflege „Naseweis“

„Wir haben schon den Großelternstatus“

Erle Viele können den Tag kaum erwarten, wenn sie mit 65 aus dem Berufsleben ausscheiden können. Bodo Kammann (66) hingegen absolvierte im Jahr vor der Rente erst mal eine Ausbildung: zum Tagesvater.mehr...

Neue Toiletten an der Silvesterschule

58 Jahre alte WC-Anlagen werden saniert

Raesfeld 58 Jahre alt sind die Toiletten-Anlagen der Erler Silvesterschule. Nun steht die Sanierung an. Es ist aber nicht die einzige Raesfelder Schule, die vom „Gute Schule 2020“-Programm profitieren wird.mehr...

Feuerwehreinsatz am Ostring

Staubentwicklung löst Alarm aus

Raesfeld Zu einem Einsatz in einem Betrieb auf dem Ostring ist die Raesfelder Feuerwehr am Montagvormittag von der Kreisleitstelle alarmiert worden.mehr...

Elisabeth Schwane ist tot

Erle trauert um seine älteste Bürgerin

Erle Im Alter von 97 Jahren ist am Karfreitag Dr. Elisabeth Schwane, Erles älteste Bürgerin, verstorben. Die ehemalige Gymnasiallehrerin war in Erle eine bekannte und beliebte Persönlichkeit, die Geschichte als Zeitzeugin erlebt und vermittelt hat.mehr...