Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schloss unter der Haube

HERBERN Ein kleines Stück abseits der Merschstraße verborgen liegt das Schloss Itlingen. Hier wohnen die Baronin Anneliese von Nagel und seit einigen Jahren auch ihr Sohn Baron Hermann Freiherr von Nagel mit seiner Familie.

Schloss unter der Haube

Baron von Nagel und Meister Ludger Perdun vor der Haube des Turms, bevor sie wieder aufgesetzt wurde.

Wie aus heiterem Himmel löste sich Ostern 2007 ein Stück Eichenbalken aus dem in der Mitte des Schlosses befindlichen Glockenturm und stürzte auf ein vor dem Eingang stehendes Auto.

Zuvor hatte niemand bemerkt, dass die Balken, die mit Bleich ummantelt waren, zum Teil verrottet waren. Eine Fahrt mit einem Hubsteiger zeigte dann, dass hier schnellstens Handlungsbedarf bestand.

Der Baron gab die Arbeiten in Auftrag, mit einem Spezialkran wurde der Turm samt Haube mit einem Gewicht von 3,8 Tonnen Gewicht aus dem Dach gezogen, um ihn zu reparieren.

Drei Tonnen schwer

Nach drei Monaten, am gestrigen Freitag, genau um 10 Uhr, wurde der restaurierte, rund drei Tonnen schwere Turm wieder hochgezogen und mit einem Kran in das Dach eingeführt. Die Haube, die nochmal ein Gewicht von 0,8 Tonnen Gewicht hat, wurde danach aufgesetzt und die Glocke mit der Jahreszahl 1747 eingehängt.

Baron Freiherr von Nagel verfolgte die Arbeiten natürlich mit Interesse. Nach seinen Angaben ist der Turm wahrscheinlich 1815 erbaut worden. Darauf deutet die jetzt gefundenen Tafel mit der Jahreszahl hin.

Die Arbeiten wurden vom Fachgruppenleiter Ing. Paul Ringelkamp als Vertreter der unteren Denkmalbehörde von der Gemeinde Ascheberg begleitet. Baron Freiherr von Nagel sprach der Firma Riping und ihrem Meister Ludger Perdun und allen Helfern für die gute und fachmännische Arbeit seinen Dank aus.

Seit 1554 Familiensitz

Die Familie Nagel hat bereits seit 1554 ihren Sitz in Herbern-Forsthövel. Der landwirtschaftliche Betrieb ist an die Familie von Staufenberg verpachtet. Das Herrenhaus ist als Dreiflügelanlage angelegt worden. Der Mitteltrakt und der linke Seitenflügel mit Eckturm stammen dem Jahr 1680.

Der Ausbau des Haupthauses zur heutigen Form ist um 1755 durch den Baumeister Conrad Schlaun vorgenommen worden. Übrigens war der verstorbenen Vater des Freiherrn von Nagel von 1921 bis 1933 einer der bedeutendsten Turnierreiter Deutschlands.

Baron Hermann von Nagel selbst war 46 Jahr Bankgeschäft tätig.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Amerikanische Eiche wird nicht gefällt

„Ein Baum, den wir auf Dauer nicht halten können“

Raesfeld „Einen gesunden Baum zu fällen, kommt nicht in Betracht.“ Diesen Grundsatz vertrat Georg Baumeister (UWG) im Bauausschuss. Und nicht nur er.mehr...

Erler Kindertagespflege „Naseweis“

„Wir haben schon den Großelternstatus“

Erle Viele können den Tag kaum erwarten, wenn sie mit 65 aus dem Berufsleben ausscheiden können. Bodo Kammann (66) hingegen absolvierte im Jahr vor der Rente erst mal eine Ausbildung: zum Tagesvater.mehr...

Neue Toiletten an der Silvesterschule

58 Jahre alte WC-Anlagen werden saniert

Raesfeld 58 Jahre alt sind die Toiletten-Anlagen der Erler Silvesterschule. Nun steht die Sanierung an. Es ist aber nicht die einzige Raesfelder Schule, die vom „Gute Schule 2020“-Programm profitieren wird.mehr...

Feuerwehreinsatz am Ostring

Staubentwicklung löst Alarm aus

Raesfeld Zu einem Einsatz in einem Betrieb auf dem Ostring ist die Raesfelder Feuerwehr am Montagvormittag von der Kreisleitstelle alarmiert worden.mehr...