Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

12.500 Euro

Volksbank spendet für Schulhof-Umbau

ERLE Dass der Volksbank Erle auch am Wohl des Ortes und deren Einwohner gelegen ist, demonstrierte sie am Mittwoch wieder mit einer großzügigen Spende: 12.500 Euro werden für die naturnahe Umgestaltung des Hofes der Silvesterschule zur Verfügung gestellt.

Volksbank spendet für Schulhof-Umbau

Da war die Freude groß: Ralf Steiger übergab am Mittwochmorgen Lehrerin Katharina Willich für die Silvesterschule einen Spendenscheck der Volksbank Erle. Mit den Schulkindern freute sich auch Bürgermeister Andreas Grotendorst über die 12.500 Euro, die zur Basis des naturnahen Umbaus des Schulhofs werden sollen.

Wer seit 125 Jahren in einem Ort fest verwurzelt ist, der hat auch dessen Zukunft im Auge. Folgerichtig war deshalb die Entscheidung der Volksbank Erle, zu ihrem Jubiläum den Erler Kindern ein Geschenk zu machen: 12.500 Euro sollen als Basis zur naturnahen Umgestaltung des Hofes der Silvesterschule dienen. Die Planungen dieses Projekts laufen bereits seit langem. Denn der Naturpark im Kreis Borken soll noch kinderfreundlicher werden und gerade im Raesfelder Tiergarten hat sich schon einiges getan. Nun darf aber Erle kein „Stiefkind“ sein. Deshalb wird der grüne Ableger dieser Aktion auf dem Gelände der Silvesterschule verwirklicht. Wie beliebt dort die Klettergerüste sind, zeigte schon der Foto-Termin zur Spenden-Übergabe. Ruck-zuck waren dabei alle Plätze in luftiger Höhe besetzt.Umso mehr Spaß werden die Kinder haben, wenn in naher Zukunft noch viel mehr altersgerechte Spielgeräte aus natürlichen Materialien für sie bereitstehen. An der Planung sind die Silvester-Schüler maßgeblich beteiligt. Zunächst durften sie ihre Wünsche äußern und eigene Pläne entwickeln. Das Konzept, das sich daraus ergab, wurde dann mit Fachleuten und mit Blick auf die Kosten an die Realitäten angepasst. Herausgekommen ist nun ein langfristiger Ausbauplan, der in Modulen verwirklicht werden soll. Der Start ist nach der Sommerpause geplant. Die 12.500 Euro, die im Auftrag des Volksbank-Vorstands am Mittwoch Ralf Steiger mit einem Scheck symbolisch übergab, sind dabei als finanzieller Grundstock hochwillkommen.

Hinzukommen sollen Mittel aus Fördertöpfen, Zuschüsse der Gemeinde Raesfeld und weitere Spendengelder. Vor allem aber wollen die Eltern in die Hände spucken und einen Großteil der Arbeiten als Eigenleistung erbringen. Zudem werden an der Silvesterschule Kronkorken gesammelt. Erler Bürger können also auf das Wohl der Grundschule anstoßen und gleichzeitig etwas Gutes für ihre Kinder tun. Tüten mit den Kronkorken werden an der Schule dankbar entgegengenommen, weil der Metallwert vieler kleiner Korken sich zu nennenswerten Beträgen summiert. Wer dem Beispiel der Volksbank folgen will, darf aber gern auch Geld spenden – auch ohne Jubiläum.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Haus Epping

Abriss-Termin soll verschoben werden

Raesfeld Das als Flüchtlingsunterkunft genutzte ehemalige Hotel „Haus Epping“ soll weiter stehen bleiben. Obwohl der Abriss bereits 2015 beschlossen wurde.mehr...

Rat beschließt über Erweiterung

Bürgerantrag gegen Stockbreede-Baugebiete

Raesfeld Bis 2033 soll die Gemeinde Raesfeld die Planung für die Erweiterung des Baugebiets Stockbreede zurückstellen. So fordern es Anwohner in einem Bürgerantrag. Die Verwaltung ist aber anderer Meinung.mehr...

Flashmob

300 tanzten für einen guten Zweck

Raesfeld Gerade als alle dachten, der Raesfelder Rosenmontagszug sei vorbei, ertönte auf einmal das Lied „Good Time“ von Alan Jackson. Das Zeichen für die gut 300 Line-Dancer.mehr...

Prinzenfrühschoppen in Raesfeld

Eine Extragarnitur für das Prinzenpaar

Raesfeld Beim Prinzenfrühschoppen wurde gefeiert, getanzt und gelacht. Auf die Verleihung eines sehr beliebten Ordens warteten die Narren aber vergeblich.mehr...