Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Präventionsprogramm

Wenn die Sucht in den Alltag eingreift

Raesfeld "Geh dich doch vergraben, du Missgeburt!“ „Du Hurensohn!“ Beleidigungen wie diese und schlimmere lesen Andrea Hanheide und Jörg Schulze-Neuhoff am Dienstagmorgen im Raesfelder Jugendhaus vor. Nichts, was die Siebtklässler der Alexanderschule nicht bereits kennen. „Habt Ihr Eure Beleidigungen wiedererkannt?“, fragt Hanheide. Die Schüler nicken.

Wenn die Sucht in den Alltag eingreift

Andrea Hanheide und Jörg Schulze-Neuhoff von der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück schlüpften am Dienstagmorgen im Raesfelder Jugendhaus immer wieder in andere Rollen, um mit den Siebtklässlern der Alexanderschule über Themen wie Sucht oder Gruppendruck ins Gespräch zu kommen.

Die beiden Schauspieler von der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück sind Teil des Suchtpräventionsprogramms, dass die Alexanderschule mit den Raesfelder und Erler Jugendhäusern regelmäßig durchführt. „Dabei geht es nicht darum, nur über Drogen aufzuklären, sondern mit den Schülern ins Gespräch zu kommen“, sagt Jugendhausleiter Philipp Hatkämper. Dass Sucht aus familiären Problemen entstehen, aber auch eine Folge von Mobbing in der Klasse sein kann, lernen die Schüler in den Gesprächen. „Was bringe ich für Werte mit, die mich davon abhalten, Drogen zu nehmen?“ Diese Frage gelte es, mit den Schülern zu beantworten, so Hatkämper. Oder auch, wie man „Nein“ sagt und mit Gruppendruck umgeht.

Selbsthass

„Natürlich bin ich stark“, heißt das Stück der beiden Schauspieler Hanheide und Schulze-Neuhoff. Sie reden nach den kurzen Szenen mit den Schülern, fragen sie, wie sie mit Mobbing umgehen. Sagen, wo man sich Hilfe holen kann. Berichten davon, dass Betroffene, die ständigen Beleidigungen ausgesetzt waren, irgendwann anfingen, das alles zu glauben und Selbsthass zu entwickeln. Klassen, in denen gemobbt werde, würden schulisch durchschnittlich schlechter abschneiden, sagt Hanheide: Das hätten Studien gemessen.

Spielsucht

Spielt das Thema Sucht an der Alexanderschule eine Rolle? „Ich würde gerne sagen, das gibt es bei uns nicht. Aber dann müsste ich lügen“, sagt Rektor Matthias Stroetmann. Den höchsten Suchtfaktor sehen die Lehrerinnen der siebten Klassen bei Smartphones und Computerspielen. Schüler, die bis 23, 24 Uhr vor der Playstation hingen, und morgens zu spät zum Unterricht erschienen, hat Bärbel Jussen bereits erlebt. „Wenn es in den Alltag eingreift, ist es kritisch zu sehen“, sagt Hatkämper. Wenige Schüler in den siebten Klassen hätten bereits geraucht, sagen Stroetmann und die Lehrerinnen. In höheren Klassen werde häufig über Shishas geredet. Auch „Crystal Meth“ sei in höheren Klassen ein Thema, sagt Stroetmann. „Man muss das nicht verharmlosen“, sagt Hatkämper: „Wir wohnen sehr nah an der holländischen Grenze. Hier kommt man sehr leicht an Marihuana und Haschisch ran. Der Trend geht nach oben.“ Mit dem Thema Alkohol beschäftigen sich die Schüler am heutigen Mittwoch. Unter anderem setzen sie spezielle Brillen auf, die einen hohe Alkoholpegel simulieren und absolvieren damit einen Parcours.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gastrasse

Gemeinde wiederholt Einwendungen gegen Zeelink

Raesfeld. Eine mögliche Störung der Dorfentwicklung und eines Naturschutzgebiets sowie die Einschränkung des Entwicklungspotenzials einer Windvorrangzone: Das sind die Einwendungen, die die Gemeinde Raesfeld im Planfeststellungsverfahren erneut zur geplanten Zeelink-Gasleitung erhebt.mehr...

Gestohlene Kennzeichen

Tankstellenbetrüger wurde gefasst

Raesfeld Mit einem silbernen Peugeot 206 fuhr der Mann zwischen Mai und August insgesamt elf Mal an Tankstellen in Raesfeld, Borken, Vreden und Gronau vor. Nach dem Tanken verschwand er, ohne zu bezahlen. Nun meldet die Polizei einen Ermittlungserfolg.mehr...

Volksbank Raesfeld

Hausalarm löste bei Übung nicht aus

Raesfeld Ein Feuer in der Volksbank Raesfeld: Am Montagabend war das zum Glück nur das Szenario einer Übung, bei der Feuerwehrleute den Ernstfall trainierten. Und die sahen auch gleich, was dann nicht funktioniert hätte.mehr...

"Rettet Aelkes"

Initiative kämpft um Niewerther Hof

Raesfeld "Rettet Aelkes", so hat sich eine Raesfelder Initiative genannt, die den „Niewerther Hof“ (Hotel, Restaurant und alteingesessene Gastwirtschaft) im Schatten der St.-Martin-Kirche erhalten will.mehr...

Auch für Raesfeld

Familienpatinnen werden gesucht

Raesfeld Die ehrenamtlichen Familienpatinnen des Deutschen Roten Kreuzes im Kreis Borken brauchen Verstärkung. Unter anderem für eine Raesfelder Familie mit zwei kleinen Kindern suche man eine Familienpatinmehr...