Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Rauch verhinderte Flucht

INNENSTADT Es war der Albtraum schlechthin: Überall Rauch und keine Möglichkeit zur Flucht. 15 Familien war der Weg ins Freie unmöglich.

Rauch verhinderte Flucht

Am Sonnenschein hat es gebrannt.

Dicker Brandrauch versperrte jegliche Sicht. Trotz dieses Schreckensszenarios endete der Brand im Keller des Hauses Sonnenschein 41 glimpflich.

Am Samstag brach aus noch unbekannter Ursache morgens um 8.09 Uhr das Feuer aus. Da die Häuser im Kellerbereich miteinander verbunden sind, verrauchte der gesamte Treppenraum sowohl des betroffenen Hauses und auch der des benachbarten Gebäudes.

Als die Feuerwehr mit zwei Löschzügen eintraf, war der Brand zwar bereits weitestgehend gelöscht, den Mietern war jedoch der Weg ins Freie durch den Brandrauch versperrt. Einsatzleiter Mario Rosenkranz: "Einige Bewohner hatten sich bereits auf ihre Balkone gerettet, da Rauch teilweise auch in die Wohnungen eindrang."

Verängstigte Bewohner

Mit Atemschutzgeräten verschafften sich die Rettungskräfte Zutritt, um die verängstigten Bewohner ins Freie zu geleiten. Hochleistunslüfter sorgten dafür, dass Treppenhaus und Wohnungen wieder begehbar wurden. Um eine Gefährdung für die Bewohner auszuschließen, musste ein Gebäude teilweise geräumt werden.

Trotz der massiven Rauchentwicklung zog sich nur eine Person eine Rauchvergiftung zu. Vor Ort im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr und die Löscheinheit Altstadt. Um die Brandursache zu klären, hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen.

Gartenhaus niedergebrannt

Ebenfalls noch unklar ist die Ursache des Feuers, bei dem ein Gartenhaus an der Straße Auf dem Knick völlig niederbrannte. Dort empfing die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und der Löscheinheit Heven in der Nacht zum Sonntag gegen 1.28 Uhr heller Feuerschein. Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte die Gartenlaube bereits in voller Ausdehnung, die Flammen schlugen mehrere Meter hoch.

Sofort setzten die Einsatzkräfte zwei C-Rohre ein, um ein Übergreifen auf das benachbarte Grundstück zu verhindern und den Brand schnell unter Kontrolle zu bringen. Die mit Atemschutzgeräten ausgerüsteten Feuerwehrleute waren mit den Lösch- und Nachlöscharbeiten des völlig niedergebrannten Gartenhauses bis etwa 3.28 Uhr beschäftigt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...