Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Landgericht Bochum

Richter bleiben hart: Gefängnis für Ex-Jugendwart

BOCHUM/WITTEN Es bleibt dabei: Nach einem unfassbaren Kinderporno-Skandal muss der ehemalige Tischtennis-Jugendwart des ETSV Witten ins Gefängnis. Der 44-Jährige hat seine Berufung am Freitag wegen Aussichtslosigkeit zurückgenommen. Damit stehen ihm nun insgesamt dreieinhalb Jahre Haft bevor.

Es war kurz nach zehn Uhr, als der bullige Angeklagte auf der Anklagebank des Bochumer Landgerichts Platz nahm. Kurz darauf wurde bekannt, dass es schon wieder eine Wohnungsdurchsuchung gegeben hat, bei der erneut kinderpornographische CDs und DVDs gefunden wurden. Es war die dritte Durchsuchung in knapp zwei Jahren. „Das schlägt dem Fass ja wohl den Boden aus“, sagte Staatsanwältin Sabine Wenzel. Und auch Richter Gerd Riechert zeigte sich entsetzt: „So etwas Gravierendes habe ich noch nicht erlebt.“

Der Ex-Tischtenniswart war im Juni 2011 das erste Mal verurteilt worden – zu einem Jahr Haft auf Bewährung. Weil er jedoch sofort weitermachte, gab es im Februar 2012 den nächsten Prozess. Diesmal griff das Schöffengericht hart durch: zweieinhalb Jahre Gefängnis. Der 44-Jährige hatte zwar noch gehofft, dass die Berufungsrichter in Bochum Milde walten lassen, doch genau das ist nicht passiert. Richter Riechert: „Sie werden verurteilt und machen einfach weiter – das haut nicht hin.“ Die letzte Wohnungsdurchsuchung fand am 6. März statt, und damit rund einen Monat nach der zweiten Verurteilung in Witten.

Um eine Therapie will sich der Ex-Jugendbetreuer zwar inzwischen gekümmert haben, vorzuweisen hatte er am Freitag jedoch nichts. Jetzt muss er nicht nur die zweieinhalb Jahre aus dem letzten Urteil absitzen, auch die Bewährung für das erste Urteil wird widerrufen.Bei dem Angeklagten waren tausende Bilder und Videos gefunden worden, auf denen kleine Kinder sexuell gequält und missbraucht wurden. Teilweise waren die vier- bis sechsjährigen Kinder sogar gefesselt. Der 44-Jährige hatte die Fotos und Filme nicht nur aus dem Internet herunter geladen, sondern auch in Tauschbörsen weiterverbreitet. Oft wurden die von ihm angebotenen Dateien von anderen Nutzern mehrere tausend Mal angefragt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...