Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

SPD hält Kurs

HERBEDE Die Wittener Sozialdemokraten haben Sonja Leidemann einstimmig zu ihrer Spitzenkandidatin gewählt. Der SPD-Stadtverbandsausschuss versammelte sich Mittwochabend auf dem Fahrgastschiff „Schwalbe“ und hielt Kurs auf die Kommunalwahlen 2009.

SPD hält Kurs

Bürgermeisterin Sonja Leidemann hält auch bei den Kommunalwahlen 2009 das Steuer fest in der Hand

„Wer gegen die Wahl einer SPD-Spitzenkandidatin aufruft, gehört nicht in diese Partei“, erklärte der Landtagsabgeordnete Thomas Stotko (Foto) und spielte auf die monatelange Kritik an der SPD in Bund und einigen Ländern an. Von Unentschlossenheit wie im Fall Clement oder Ypsilanti ist in der Wittener SPD keine Spur: Alle 23 Stimmen konnte Bürgermeisterin Leidemann als einzige Kandidatin auf sich vereinen. Sie wird bei den Kommunalwahlen im Juni 2009 als Spitzenkandidatin antreten. Liebens- und lebenswert sieht Leidemann ihre Stadt – und das soll auch so bleiben. Ob es um einen Investor für das Siemensgelände, die neue Stadtgalerie oder die Bebauung des Kornmarktes geht – „die SPD wertet Witten weiter auf und sorgt für Arbeitsplätze“.

Für die Wahlen im kommenden Sommer verspricht Leidemann, Bürgerfreundlichkeit und eine wirtschaftliche Verwaltung weiterhin unter einen Hut zu bringen. „Trotz aller finanziellen Schwierigkeiten, wir kürzen nicht tabula rasa“, betonte die Spitzenkandidatin. Die Partei werde mit neuen Investitionsmodellen weiterhin für gute Sportstätten sorgen und in Bildung und Kinderbetreuung investieren. „Im Kinder- und Jugendbereich hat es keine Kürzungen gegeben“, betonte Leidemann.

Fraktionsvorsitzender Thomas Richter bestätigte die Bürgermeisterin und bilanzierte: „Wir haben zum Wohle der Stadt stets gute Lösungen gefunden.“ Er freute sich bei der Versammlung auf der „Schwalbe“ über die Zustimmung von Christel Humme. „Unsere gute Zusammenarbeit wollen wir auch in der Zukunft fortsetzen“, sagte die Bundestagsabgeordnete. Die Wittener Sozialdemokraten zeigten sich bei ihrer Versammlung am vergangenen Mittwoch mit ihrer Arbeit zufrieden und kämpferisch. Stotko stellte auf dem in den Parteifarben mit Bannern, Herzen und Wimpeln geschmücktem Schiff fest: „Wir machen seit fast 125 Jahren erfolgreiche Politik für Witten und wollen weiter Kurs halten“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...