Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schnupperkurs Voltigieren: Akrobatik auf vier Beinen

WITTEN Vielen Menschen erscheint das Voltigieren immer noch wie ein Buch mit sieben Siegeln. Während eines dreitägigen Ferien-Schnupperkurses auf der Reitanlage Falkenhof haben sechs Mädchen in kürzester Zeit die Grundlagen der etwas anderen Sportart erlernt.

Schnupperkurs Voltigieren: Akrobatik auf vier Beinen

Jette (6) achtet sehr genau darauf, dass sie nichts falsch macht.

Und hopp! Schon sitzt Mara (6) mit breitem Grinsen im Gesicht auf Pauline, dem Voltigier-Pferd. Beinahe mühelos kniet sie auf der neunjährigen Stute, die entspannt im Kreis vor sich hintrabt.

Bevor die kleine Voltigierkünstlerin wieder absteigt, macht sie noch schnell einen Schneidersitz und verliert auch dabei nicht die Balance. Ängstlich wirkt sie nicht. „Die Kinder lernen, wie sie sich in der Nähe eines Pferdes verhalten müssen - das nimmt ihnen auch die Angst“, weiß Trainerin Sarah Machelett (29). Sie betreut zusammen mit der 21-Jährigen Viktoria Lagemann die jungen Nachwuchsakrobaten. Während die kleinen Anfängerinnen erstmal im Trab voltigieren, traut sich Kristin (9) schon an eine halbe Drehung (Mühle) im Galopp heran. Sie betreibt die artistische Sportart auch in ihrer Freizeit und ist somit ein alter Hase.

Tipps für Anfänger gibt sie natürlich gerne: „Man muss gut sitzen können und den Oberkörper gerade halten. Viel Körperspannung ist auch wichtig!“ Sollte trotzdem mal was schief gehen, spurtet Sarah Machelett schnell zu Pauline und fängt ihre Schützlinge behutsam wieder auf. So viele Abenteuer auf dem Pferd machen da bestimmt ziemlich müde. Falsch gedacht! Auch nach über einer Stunde sind die Mädchen noch putzmunter. Die sechsjährige Jette ist begeistert und findet‘s spaßig, Mara hat sogar noch mehr vor. „Ich will weitermachen“, sagt sie entschlossen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...