Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Stadt steht vor Problemen

Schulen haben zu wenig Platz für Flüchtlinge

BOCHUM Als in Bochum in den vergangenen Jahren ein Schulstandort nach dem anderen geschlossen wurde, war nicht absehbar, dass sich die Zahl der zugewiesenen Flüchtlinge vervielfachen würde. Jetzt steht die Stadt vor großen Problemen: Schulpflichtige Flüchtlinge müssen hier zur Schule gehen können. Doch um sie unterbringen zu können, fehlt schlicht der Platz.

Schulen haben zu wenig Platz für Flüchtlinge

Immer mehr schulpflichtige Flüchtlingskinder kommen nach Bochum - doch an den Schulen gibt es nicht genug Platz, um sie alle angemessen unterrichten zu können.

Die Stadt muss sparen. Im Zuge des Haushaltssicherungskonzeptes wurden Schulen geschlossen und zusammengelegt, sanierungsbedürftige Gebäude abgestoßen. Zugleich kommen mehr Flüchtlinge und Zuwanderer nach Bochum, darunter schulpflichtige Kinder und Jugendliche. Und die Kommunen sind gesetzlich dazu verpflichtet, diese Kinder sofort schulisch zu betreuen.

Keine Container verfügbar

„Rund 1000 schulpflichtige Flüchtlinge im Jahr“ kommen neu nach Bochum, sagt Anette Eichler vom Schulverwaltungsamt. Für die stehen aber derzeit nur rund 40 Auffangklassen zur Verfügung. Der Rest muss auf Regelklassen verteilt werden. Bei den Jüngsten sei das kein sonderlich großes Problem, sagt Eichler. „In Grundschulen werden eben einfach die Klassen größer.“

Doch für eine vernünftige Beschulung älterer Schüler fehlen die Räume. In Bochum wurden in den vergangenen sieben Jahren 19 Schulstandorte geschlossen. Das macht sich nun in der Flüchtlingsarbeit deutlich bemerkbar. Eine simple Lösung wäre der Umbau von Wohncontainern zu Schulräumen. „Aber es gibt derzeit keine Container mehr, da die alle schon genutzt werden“, so Eichler. 

Auf Gesamtschulen verteilt

Ohnehin fehle für eine solche Lösung das Geld. Deshalb werden die jungen Menschen, unter denen sowohl Zuwanderer als auch unbegleitete Flüchtlinge sind, auf die Regelschulen verteilt, insbesondere auf die Gesamtschulen. Dort werde dann, ähnlich wie in den Grundschulen, das „Go-In-Prinzip“ praktiziert. Das bedeutet, dass die Schüler am normalen Unterricht teilnehmen, aber zusätzlichen Sprachunterricht bekommen.

Lehrer macht sich Sorgen

An den betroffenen Schulen sorgt das nicht für Begeisterung: „Wir machen uns große Sorgen, dass wir die Flüchtlinge nicht ausreichend fördern können und zugleich unsere eigenen Schüler nicht mehr im gewohnten Tempo unterrichten können“, erzählt ein Gesamtschullehrer, der namentlich nicht genannt werden möchte. Eine Integration von Zuwanderern in Regelklassen habe es allerdings immer schon gegeben, heißt es aus dem Schulverwaltungsamt. Trotzdem wird die Raumnot bei einer anstehenden Regionalkonferenz mit der Bezirksregierung Thema sein. Die Verwaltung arbeite außerdem daran, aufgegebene Schulgebäude wieder in Betrieb zu nehmen. 

NRW In Nordrhein-Westfalen herrscht Schulpflicht - auch für Flüchtlinge. Doch die steigenden Flüchtlingszahlen stellen die Städte vor immer größere Probleme. In einigen Städten des Kreises Unna gab es Ende des Jahres für einige Jugendliche mehrere Wochen lang keinen Platz mehr an den weiterführenden Schulen. Die Stadt Bochum hat ein großes Raumproblem.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gerichtsprozess

Werner Arzt drohen vier Jahre Haft wegen Betrugs

Bochum/Werne Er soll eine Bank um 1,6 Millionen Euro betrogen haben: Im Betrugsprozess rund um eine Bochumer Privatklinik drohen dem angeklagten Arzt aus Werne über vier Jahre Haft. Das hat das Bochumer Landgericht am Montag signalisiert.mehr...

Auf Cranger Kirmes verloren

Polizei Bochum fahndet nach Schnuffelbär "Heia"

BOCHUM Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Bochumer Polizei dem dreijährigen Malte helfen. Denn seitdem der Junge aus Gelsenkirchen vor einer Woche auf der großen Cranger Kirmes seinen „Schnuffelbären Heia“ verloren hat, schläft er schlecht.mehr...

Bauchschuss-Drama

Sieben Jahre Haft für Bochumer Pistolenschützen

BOCHUM Nach einem beinahe tödlichen Nachbarschaftsstreit ist ein 56-jähriger Pistolenschütze am Freitag in Bochum zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte im Streit um zu laute Musik seinem Nachbarn in den Bauch geschossen.mehr...

Zeltfestival Ruhr 2017

Royal Republic: Weekend Men in Bochum

BOCHUM Beim Zeltfestival Ruhr in Bochum stand am Donnerstagabend eine besondere Rockband auf dem Programm. Wer auf den letzten Drücker kam, konnte bereits im Biergarten hören, wo es lang ging, denn schon bevor die Schweden überhaupt auf der Bühne standen, schallten „Royal Republic“-Sprechchöre aus dem kleinen Zelt.mehr...

Unversteuerter Tabak sicher gestellt

Zoll durchsucht zehn Shisha-Cafés in Bochumer City

BOCHUM Bei einer Razzia in zehn Bochumer Shisha-Cafés am Montagabend stellten Beamte des Hauptzollamts Dortmund, der Polizei und des Ordnungsamtes über 60 Kilo Wasserpfeifentabak sicher. Bei dem Einsatz in der Innenstadt wurden außerdem mehrere Strafanzeigen geschrieben.mehr...

Mit einem Obstmesser

Anklage: "Scheren-Frau" raubte Dolmetscher aus

BOCHUM Eine Spielzeugpistole, drei Messer, eine Schere und dazu ein Beutel mit Glasscherben: Das Waffenarsenal, das eine dreifache Mutter (38) bei einem mutmaßlichen Raubüberfall in ihrer Handtasche trug, war bizarr, unheimlich und verstörend. Seit Donnerstag steht die „Scheren-Frau“ in Bochum vor Gericht.mehr...