Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

08.08.08: Dreizehn Paare heiraten am Schnapszahldatum

SCHWERTE Am Freitag ist es soweit. Dreizehn Paare haben sich für ihre Trauung dieses besondere Datum ausgesucht. Marita Schramm und Thomas Mager sind das zehnte.

/
Am 8.8. geht es rund auf dem Standesamt.

Am 8.8. trägt Thomas Marita auf Händen.

Von 8 bis 20 Uhr trauen die Beamtinnen im Standesamt heiratswillige Paare. Auch Bürgermeister Heinrich Böckelühr wird drei Hochzeiten übernehmen. Um 17 Uhr beantworten Marita Schramm und Thomas Mager die Frage aller Fragen.

Kennen gelernt hatte sich das Paar über einen Internet-Radiosender. Dort moderierte der Wuppertaler Sendungen, und dort wünschte sich die Schwerterin ein Lied. Die beiden kam ins Gespräch, tauschten Telefonnummern aus, telefonierten – „ganze Nächte durch, oft bis fünf, sechs Uhr morgens“, erzählt Thomas Mager. Sie stellten viele Gemeinsamkeiten fest und beschlossen, als Paar gemeinsam ins neue Jahr zu gehen. Da hatten sie sich noch kein einziges Mal im wirklichen Leben getroffen. Im Januar kam es endlich zu der ersehnten Begegnung: Sie besuchte ihn in Wuppertal, er kam zu ihr und ihren beiden Kindern Saskia und Marcel nach Schwerte.

Ende Februar machte er ihr einen Antrag. „Ich habe sie gefragt, was sie davon hält, mich am 08.08.08 zu heiraten“, erklärt Thomas Mager. Und trotz der Schnapszahl sei das keine Schnapsidee: „Man heiratet ja schließlich nicht aus Jux und Dollerei.“ Mit der Antwort ließ sich seine Verlobte Zeit, doch Anfang April nahm sie seinen Antrag an. Die beiden hatten Glück – ein Termin am Wunschdatum war da noch frei. „Die Liste ist schon lange voll“, betonte Susanne Degwer gestern. Auch danach hätte sie noch zahlreiche Anfragen gehabt. Im Stundentakt werden die Paare getraut – damit jeder die Zeit genießen kann. Auf das besondere Datum gehen die Standesbeamten teilweise in ihrer Ansprache ein. „Wir berücksichtigen aber auch die persönlichen Angaben, die einige Paare gemacht haben“, betont sie. Den Paaren aus dem vergangenen Jahrzehnt scheint die Schnapszahl Glück gebracht zu haben. Von den 17 Paaren, die am 9.9.99 getraut wurden, sind noch 15 Paare glücklich verheiratet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fernseh-Redakteurin Gabriele Conze wuchs in Schwerte auf

Emotionen wecken für Schleimfische und Borstenwürmer

Schwerte 129 Drehreisen – hinter der TV-Doku „Der Blaue Planet“ steckt viel Arbeit. Auch eine gebürtige Schwerterin war dabei und stand vor der Herausforderung, die Zuschauer für ungewöhnliche Tiere zu begeistern.mehr...

Zeitungsdesigner floh nach Schwerte

Ein Syrer erkundet die Redaktion der Ruhr Nachrichten

Schwerte Mohammad Ushman Salem hat schon viel erlebt: Als Gastarbeiter hat der Syrer lange in Kuwait gelebt. Als er von dort zurück in den syrischen Bürgerkrieg abgeschoben wurde, flüchtete er – bis nach Schwerte. In der Schwerter Redaktion der Ruhr Nachrichten begab er sich auf berufliche Spurensuche.mehr...

Kinderbetreuung in Westhofen

Eltern ärgern sich über Personalnot in der Kita Arche

Westhofen Wer einen Kindergartenplatz hat, geht davon aus, dass der Nachwuchs dort bis zur verabredeten Zeit betreut wird. In der Arche in Westhofen klappt das aber in letzter Zeit immer weniger zuverlässig, klagen Eltern, die selbst als Betreuer einspringen mussten.mehr...

Parkplätze in Schwerte

100 neue Parkplätze am Marienkrankenhaus geplant

Schwerte Wer morgens am Marienkrankenhaus in Schwerte oder dem benachbarten Ärztehaus etwas zu erledigen hat, weiß: Das erst 2009 eröffnete Parkhaus ist längst zu klein. Um die Parknot rund um die Klinik zu lindern, sollen jetzt 100 neue Parkplätze entstehen. mehr...

Bausünde in Schwerte

Stadt muss 580.000-Euro-Rechnung für City Center zahlen

Schwerte Der Bau des City Centers vernichtete in den späten 70er-Jahren ganze Zeilen von alten Häusern in der Schwerter Innenstadt. Und das Land finanzierte das sogar mit. Jetzt aber musste die Stadt über eine halbe Million Euro an Fördergeldern zurückzahlen.mehr...

Privatschule schließt

Ausverkauf im Gymnasium Garenfeld

Garenfeld Im Juli endete nach 110 Jahren im Privatgymnasium Garenfeld der Schulbetrieb. Seitdem liegen die Gebäude im Dornröschschlaf. Anfang März sollen die Tafeln, Tische und anderes Inventar bei einem Trödelmarkt verkauft werden. Aber die Verkaufspläne der Trägerstiftung gehen weiter.mehr...