Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Verfahren vorgezogen

2018/19: Frühere Anmeldungen an Schwerter Gymnasien und Gesamtschulen

Wer seine Kinder ab Sommer 2018/19 auf ein Gymnasium oder auf eine Gesamtschule in Schwerte schicken will, muss sie früher anmelden als bisher üblich. Zumindest, wenn die Bezirksregierung dem Wunsch der Stadt Schwerte nachkommt. Hintergrund ist der Schulstreit zwischen Dortmund und Schwerte, der seit Jahren schwelt.

2018/19: Frühere Anmeldungen an Schwerter Gymnasien und Gesamtschulen

Auch das Ruhrtal-Gymnasium ist bei Schwerter wie Dortmunder Schülern beliebt. Foto: Manuela Schwerte Foto: Foto: Manuela Schwerte

Viele Schüler aus Dortmunds Süden, die an die Schwerter Gymnasien wollten, wurden abgelehnt. 2017/18 betraf das 33 Mädchen und Jungen, deren Eltern sie gerne auf das Ruhrtal-Gymnasium oder das Friedrich-Bährens-Gymnasium geschickt hätten. Vor allem für Familien aus Holzen ist das attraktiv. Der Weg nach Schwerte ist kürzer als zum Beispiel nach Dortmund-Hörde.

Das Argument für die Ablehnung der Dortmunder, das die Stadt Schwerte hatte: Wir müssen erst zusehen, den Schwerter Schülern einen Platz zu gewährleisten. Wenn Dortmunder zu uns kommen, muss uns die Stadt Dortmund das auch bezahlen, denn uns entstehen Kosten.

Die Antwort der Politiker aus Dortmund: Nein, wir zahlen nicht. So kam keine Beschulungsvereinbarung zusammen, wie sie Schwerte etwa mit Iserlohn hat. Dort betrifft es zwar weniger Schüler, aber auch dort gehen Kinder und Jugendliche aus der einen Stadt auf eine Schule in der jeweils anderen.

Mehr fünfte Klassen? Auch das ist nicht erlaubt

Nächster Vorschlag, der von der Stadt Schwerte kam: Könnte es 2018/19 wenigstens mehr fünfte Klassen geben, sodass weniger Schüler abgelehnt werden müssten? Da kam die Antwort von der Bezirksregierung aus Arnsberg: Nein, nicht erlaubt.

Also bleibt es auch für das Schuljahr 2018/19 bei 14 Eingangsklassen: je vier an der Gesamtschule im Gänsewinkel und an der Theodor-Freitmann-Gesamtschulen, je drei am Ruhrtal- und am Friedrich-Bährens-Gymnasien.

Um keine Schule zu benachteiligen – „vor dem Hintergrund des Schulfriedens“, wie Jugendamtsleiter Andreas Pap sagt – gibt es 2018 überall ein vorgezogenes Anmeldeverfahren. Schüler, die in dieser ersten vorgezogenen Runde abgelehnt werden müssten – etwa aus Dortmund – könnten dann in der regulären Anmeldephase einen Platz an einer anderen Schule finden.

In Dortmund ist in der vorgezogenen Anmeldephase nur die Bewerbung an Gesamtschulen und Privatschulen möglich. Anmeldungen an Gymnasien folgen in der regulären, also der zweiten Phase.

Das sind die wahrscheinlichen Anmeldetermine für 2018/19

  • Am Freitag, 2. Februar, soll das vorgezogene Anmeldeverfahren beginnen.
  • Eine Woche lang sollen Eltern dann Zeit haben, ihre Kinder anzumelden.
  • Zweitwünsche können abgegeben werden.
  • Abgelehnte Schüler können sich ab Freitag, 16. Februar, an anderen Schulen bewerben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Blumengeschäft in Schwerte

Blumen Risse zieht mit neuem Konzept in neue Räume

SCHWERTE Die Bahnhofstraße in Schwerte wird zum Boulevard umgestaltet. Jetzt folgt die Schönheitskur für das erste Ladenlokal: Blumen Risse zieht mit seiner Filiale um und setzt in den neuen Räumen auf ein neues Konzept.mehr...

Kindergärten von St. Marien in Schwerte

Katholische Gemeinde muss drei Kitas abgeben

Schwerte Noch ist die katholische Kirchengemeinde St. Marien Träger von drei Kindergärten in Schwerte: Don Bosco an der Kopernikusstraße, St. Petrus in Westhofen und Arche Noah an der Haselackstraße. Doch bei der Trägerschaft ändert sich etwas zum 1. August. Weil sich das Bistum gegen die Gemeinde vor Ort durchgesetzt hat.mehr...

Bahnhof Schwerte

Teures Display an Bushaltestelle ohne Nutzen

Schwerte SCHWERTE. Rund 100.000 Euro hat die Stadt für die neun Displays am Busbahnhof ausgegeben. Doch eines der 11.000 Euro teuren Schilder funktioniert nicht. Das Problem ist erkannt, eine Lösung nicht in Sicht. Die Tücke liegt im Detail.mehr...

Eiscafé Mattiuzzi in Schwerte insolvent

Verwalter übernimmt Regie im Traditionsbetrieb

SCHWERTE Das Eiscafé Mattiuzzi steckt in Schwierigkeiten. Ein vorläufiger Insolvenzverwalter hat das Ruder übernommen. Er sieht Überlebenschancen. mehr...

Nachfolger gefunden für Schwerter Imbiss

Bei Fritten Karl geht‘s weiter

SCHWERTE Auf Karl Krejci, Rainer Langner und Franz Schnitzler folgt Cagdas Celik. Er übernimmt den Kult-Imbiss an der Bahnhofstraße. Wiedereröffnung ist am Samstag.mehr...

Geschichten aus Schwerte

Bilderserie „Wir sind Schwerte“ - Folge 496

Schwerte Braut und Bräutigam, die durch ihre Hunde verkuppelt wurden; die Bauchtanzlehrerin, die eine neue Anfägerinnen-Gruppe aufmachen möchte, und die Band, die sich ganz dem Rock‘n‘Roll verschrieben hat, sie alle erzählen in unserer neuen Folge „Wir sind Schwerte“ ihre Geschichten.mehr...