Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

In nur sechs Monaten

A45-Blitzer bringen Hagen drei Millionen Euro ein

HAGEN Sie sind oft über NRW-Grenzen hinaus bekannt. Dennoch rasen viele Autofahrer zu schnell an den Autobahn-Blitzanlagen der Region vorbei. Das ist teuer und bringt den Städten, die die Radarfallen betreiben, gutes Geld ein. Bestes Beispiel: der A45-Blitzer in Hagen.

A45-Blitzer bringen Hagen drei Millionen Euro ein

Rund drei Jahre soll die neue Blitzanlage auf der A45 Richtung Frankfurt vor der Baustelle Lennetalbrücke stehen bleiben.

Drei Millionen Euro Bußgeld-Einnahmen in nicht einmal sechs Monaten. Der Superblitzer an der A 45 in Garenfeld vor der Lennetalbrücke, der Mitte Juli 2015 scharf geschaltet wurde, hat alle Erwartungen der Stadt Hagen übertroffen. Beim Bau hatte man kalkuliert, dass er in seinem kompletten ersten Betriebsjahr eine Million Euro in die Kasse spülen sollte.

Neue Anlage wird scharf gestellt

Blitzer an A45 bei Hagen soll Millionen Euro bringen

HAGEN Der Goldesel der Stadt Hagen steht an der A45 in Garenfeld: Einnahmen von rund einer Million Euro soll die neue Blitzanlage in ihrem ersten Jahr ins Stadtsäckel spülen. Sechs Starenkästen sind rechts und links der Fahrbahn aufgestellt.mehr...

„In einer Nothaushalt-Kommune freut sich der Kämmerer über jeden Cent“, sagt Hagens Stadt-Pressesprecher Karsten-Thilo Raab ganz offen. Allerdings sei das Geld noch nicht komplett vereinnahmt, da nicht alle Autofahrer klaglos zahlen. Vor allem diejenigen, denen durch besonders hohe Geschwindigkeits-Überschreitungen Punkte in Flensburg oder gar Fahrverbote drohen. Der Schnellste war übrigens mit 184 Stundenkilometern durch den Tempo-80-Bereich gebrettert „Das Gros sind aber kleinere Sünder mit 10 bis 20 Stundenkilometern drüber“, weiß Raab. 

Geblitzte rächen sich

Schilder warnen frühzeitig vor der Geschwindigkeitskontrolle. Dennoch gingen bereits 105.000 Autofahrer in die Radarfalle, im Schnitt 770 pro Tag. Und das, obwohl die Technik immer wieder nach Angriffen von Vandalen stundenlang außer Betrieb war. „Die beschmieren das in Nacht- und Nebelaktionen“, sagt Raab. Oft würden sich Fahrer rächen, die zuvor geblitzt worden sind.

Geschwindigkeitskontrollen

Hier wird in und um Schwerte geblitzt

SCHWERTE Woche für Woche kündigen die Polizeibehörde sowie die Kreis- und Kommunalverwaltungen einen Teil ihrer Geschwindigkeitskontrollen im Internet an. In unserem Blitzer-Alarm erfahren Sie, wo die mobilen Radarwagen an welchem Tag in und um Schwerte im Einsatz sind.mehr...

Die hohe Zahl der ertappten Autobahn-Raser ist für Raab noch aus einem anderen Grund ein unerklärliches Phänomen: „So oft, wie das Thema in den Medien war, ist es erstaunlich, wie viele da noch reinrauschen.“ Zudem werde der Verkehr in Stoßzeiten – so kennt er es von seinem eigenen Arbeitsweg – ohnehin an der Messstelle von den Vorausfahrenden ausgebremst: „Dann ist die Quote sehr gering.“ Am häufigsten werde der Blitz nachts ausgelöst, wenn die Bahn frei ist.

Auch andernorts spülen die Blitzanlagen über die Verwarn- und Bußgelder Einnahmen in die städtischen Kassen:

A 2: Bielefeld

Seit 2008 steht auf der A 2 in Bielefeld (Richtung Hannover) eine der erfolgreichsten deutschen Blitzanlagen. Um die vielen Tempoverstöße abarbeiten zu können, musste die Stadt weitere Mitarbeiter einstellen. 2014 waren 115 869 Autofahrer zu schnell auf dem Bielefelder Berg unterwegs, das macht im Schnitt 2300 Verfahren pro Woche. Die finanzschwache Kommune kassierte 6,2 Millionen Euro. Die Zahlen für 2015 werden wohl ähnlich hoch ausfallen. Trotzdem habe sich der frühere Unfall-Schwerpunkt durch die Anlage beruhigt, erklärt die Stadt.

A 40: Essen

Auf der A 40 zwischen Essen-Kray und Essen-Frillendorf blitzen seit November moderne Laseranlagen in beide Richtungen. Auch dort habe es zuvor erhöhte Unfallzahlen gegeben, so die Stadt. Bis zum 4. Januar blitzte es 18.977 Mal. Selbst die Stadt Essen bezeichnet diese Zahl als „sehr hoch“.

Immer mehr Tempo-Sünden

Die Zahl der Tempo-Verstöße steigt vielerorts. Die Verstöße an sich beruhen allerdings immer häufiger auf geringen Überschreitungen. „Die meisten Verstöße wurden mit einem niedrigen Verwarngeld geahndet“, sagt ein Sprecher der Stadt Köln. 2014 wurden an der Blitzanlage im Dreieck Heumar 116.000 Fälle registriert und fast sieben Millionen Euro eingenommen. 2015 waren es 186.000 Fälle und knapp fünf Millionen Euro an Strafgeldern.

In Münster werden die Blitzer am Autobahnkreuz Süd (Auffahrt A 1 Richtung Osnabrück) jährlich bis zu 3500 Mal ausgelöst. Tempo 80 ist maximal zulässig, die Geschwindigkeitsüberschreitung ist meistens gering, sagt eine Sprecherin. Die Radaranlage habe die Verkehrssicherheit entscheidend verbessert.

"Eine traurige Summe"

„Es sind sehr viele spendenfreudige Autofahrer unterwegs“, nennt es Kim Freigang, Sprecher der Autobahnpolizei Dortmund: „Eigentlich ist das aber eine traurige Summe.“ Besser wäre es, wenn sich die Verkehrsteilnehmer an das Tempo halten würden. „Die reduzierte Geschwindigkeit dient nicht nur der Unfallvermeidung, sondern vor allem dazu, um die Unfallfolgen zu mildern“, erklärt er. Das Risiko schwerer Verletzungen sinke, wenn langsamer gefahren wird.

 

SCHWERTE An welchen Straßen in ihrer Stadt fühlen sich die Schwerter besonders unsicher, wo wünschen sich die Bürger mehr Geschwindigkeitskontrollen? Darüber konnten sie bei unserer Umfrage für den nächsten Blitzmarathon abstimmen. Auf unserer Karte sehen Sie, welche Punkte wir der Polizei übermittelt haben.mehr...

 

 

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sanierungsarbeiten

"Keule" in Schwerte bekommt neuen Blickfang

SCHWERTE Die Besitzer der „Keule“ in Schwerte investieren weiter. Vor drei Jahren haben sie die Esskneipe um einen Raum im Nachbarhaus erweitert. Nachdem die namensgebende hölzerne Keule den Weg alles irdischen gehen musste, wird die Fassade jetzt saniert und erhält einen neuen Blickfang.mehr...

Stadtplaner Adrian Mork

Schwerter CDU will Grünen als Bürgermeister

SCHWERTE Stadtplaner Adrian Mork soll 2018 neuer Bürgermeister in Schwerte werden. Das ist zumindest das gemeinsame Ziel von CDU, FDP und Grünen. Warum setzt sich die CDU für einen Kandidaten ein, der nicht das eigene Parteibuch hat? Darauf gab es bei der Vorstellung eine einfache Antwort.mehr...

Start in 20. Saison

Kino in Ergste startet mit ausverkaufter Premiere

ERGSTE Mit einer Premiere und drei ausverkauften Vorstellung kann das Kino in Ergste in seine 20. Saison starten. Was es sonst noch im Kino in der Kirche zu sehen gibt, stellten die Macher am Dienstagabend vor. Auch wenn der Saal improvisiert ist, bietet das Ergster Kino Filmgenuss auf dem neuesten technischen Stand.mehr...

Feuerteichschänke

Zukunft ungewiss: Wirt verlässt Schwerter Eckkneipe

SCHWERTE Die Feuerteichschänke ist eine der letzten richtigen Eckkneipen in Schwerte: Rustikales Inneres und ein Wirt, der schon seit über zehn Jahren in der Schänke arbeitet. Doch Wirt Bernhard Bay will zum 31. März 2018 aufhören - was mit der Kneipe dann passiert, ist noch unklar.mehr...

Im Landtag vorgestellt

Schwerter Schüler startete Projekt zu Cyber-Mobbing

SCHWERTE/DÜSSELDORF Cyber-Mobbing verfolgt die Opfer - die Mobber treffen sie oft in der Schule. Einige Lehrer denken, sie könnten nichts tun. Falsch, findet ein 13-jähriger Schwerter. Er startete ein Hilfsprojekt und schrieb einen offenen Brief, auf den Die Grünen antworteten und ihn in den Landtag einluden. Sein Projekt könnte Schule machen.mehr...

Am Sonntagabend

Einbrecher in Schwerte mit Hubschrauber gesucht

SCHWERTE Zwei Personen sind am Sonntagabend dabei beobachtet worden, wie sie in Schwerte in ein Einfamilienhaus eingebrochen sind. Um die beiden Kriminellen aufzugreifen, setzte die Polizei auch einen Hubschrauber ein, der über dem Norden der Stadt kreiste.mehr...