Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Adrenalin-Kick macht Promille überflüssig

SCHWERTE „So, jetzt noch einmal Sonne für die BMX-Fahrer“, ruft Initiator Sven Oliver Schütt ins Mikrofon. Im Hintergrund dröhnt Musik aus den Boxen.

Adrenalin-Kick macht Promille überflüssig

Mit dem Skateboard, auf dem BMX, mit Inline-Skates oder dem Waveboard gehen junge Sportler auf dem Skateplatz neben der Rohrmeisterei in den dritten Ride4fun-Contests.

Mit dem Skateboard, auf dem BMX, mit Inline-Skates oder dem Waveboard gehen junge Sportler auf dem Skateplatz neben der Rohrmeisterei in den dritten „Ride4fun“-Contests. Der erste BMX-Fahrer startet, schlängelt sich gekonnt durch die Rampen, um seine Tricks zu zeigen. „Die Kids wollen nicht nur ´rumhängen. Sie haben Bock, Sport zu machen“, weiß der Sozialarbeiter: „Hier haben sie die Möglichkeit, vor einer richtigen Jury zu fahren und Komplimente für ihre Leistung zu bekommen“. Der Streetworker will die Jugendlichen ermutigen, ´raus zu gehen und Sport zu treiben: „Mir ist es wichtig, den sportlichen Aspekt mit meinem Beruf als Sozialarbeiter zu verbinden.“

So sei der Skaterplatz für viele Jugendliche wie ein zweites Zuhause geworden: „Die Jungs und Mädels kommen mit ihren Problemen zu mir, und ich arbeite sozusagen als guter Freund, aber auch als Verbindungsstück zwischen Eltern und Jugendamt.“ Auch die Jugend weiß den Einsatz zu schätzen: „Ich bin jeden Tag hier, um zu trainieren“, erzählt Thomas Albrecht, der mit seinen mutigen Saltos den ersten Platz beim Inline-Contest erreichte. „Wir sind eine echt große Clique hier. Und Oliver ist für uns ein richtiger Freund geworden, wir können mit ihm über alles reden“, fügt Katharina Nickolay (20) hinzu. Während die letzten BMX-Fahrer ihre Tricks zeigen, prasseln Regentropfen auf den Platz. Doch so wirklich stört das niemanden. „Heute Abend gibt es die Siegerehrung mit vielen tollen Preisen“, freut sich Schütt und wünscht: „Ich hoffe, dass ich eine Veranstaltung schaffen konnte, bei der Adrenalin im Vordergrund steht und Dinge wie Drogen oder Alkohol in Vergessenheit geraten“ 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Aufwind für die Schwerter Kirmes

Schausteller übernehmen Rummel-Regie

Schwerte Mit der Schwerter Kirmes ging es in den vergangenen Jahren immer mehr bergab. Weniger Schausteller, weniger Publikum und hohe Standgebühren. Das soll sich nach einem Ratsbeschluss jetzt ändern.mehr...

OGS-Plätze in Schwerte

Anmeldungen und Betreuungsdauer – das müssen Eltern wissen

Schwerte Wann laufen die Anmeldungen für die Offenen Ganztagsplätze an den Schwerter Grundschulen? Was müssen Eltern wann und wo abgeben? Dauert die Übermittagsbetreuung im Schuljahr 2018/19 länger oder kürzer als 2017/18? Hier beantworten wir diese und andere wichtige Fragen.mehr...

Als das Fernsehen nach Schwerte kam

Weihnachten 1952 wurde zum ersten Mal ferngesehen

Schwerte Bei Salzstangen traf sich die halbe Nachbarschaft bei denen, die schon einen Apparat hatten. Manchmal musste man bei der Übertragung zwischendurch auch aufs Dach steigen. So war das damals, als das Fernsehen nach Schwerte kam.mehr...

Neue Pläne für Weg zur Rohrmeisterei in Schwerte

Vom Marktplatz bis zur Hundewiese

Schwerte Über den Weg vom Markt zur Rohrmeisterei wurde lange gestritten. Aus dem Hochweg, der sich vom Wuckenhof zum Parkplatz spannen sollte, wurde ein Pfad entlang der Mauer. Auch der ist nach Protesten von Nachbarn verworfen. Jetzt gibt es neue Pläne für eine Verbindung vom Markt zur Ruhr.mehr...

Anzeigetafel verweist seit Monaten auf Papier-Fahrplan

Teures Display am Schwerter Busbahnhof ohne Nutzen

Schwerte Rund 100.000 Euro hat die Stadt Schwerte für neun Displays am Busbahnhof ausgegeben. Doch eine der 11.000 Euro teuren Anzeigetafeln funktioniert nicht. Seit Monaten verweist sie auf einen Fahrplan aus Papier. Das Problem ist erkannt, doch eine Lösung nicht in Sicht. mehr...