Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Parkscheiben-Pflicht am Bahnhof

Aldi in Schwerte verteilt bald teure Knöllchen

SCHWERTE Aldi und Rewe am Schwerter Bahnhof setzen künftig auf die Parkscheibe. Die unbeschränkte Nutzung des Parkplatzes soll ab Mittwoch Geschichte sein. Dann können die Parkplätze an der Margot-Röttger-Rath-Straße nur noch mit Parkscheibe genutzt werden. Aber ist das eigentlich rechtens?

Aldi in Schwerte verteilt bald teure Knöllchen

Bislang kann man auf dem Parkplatz zwischen Aldi und Rewe in Schwerte noch unbegrenzt und kostenlos parken. Das führte nach Angaben der Unternehmen dazu, dass es eine ganze Reihe von Dauerparkern gab.

Überwacht wird der Parkplatz dann von einem Privatunternehmen, das später auch Vertragsstrafen gegen Falschparker erheben will. Das teilte die Immobilienverwaltung von Aldi am Wochenende mit. Kunden sollen künftig nicht mehr lange nach einem Parkplatz suchen müssen.

„Durch den nahegelegenen Bahnhof kommt es leider häufig vor, dass Pendler die Parkplätze nutzen. Unsere Kunden haben dann Probleme, einen Stellplatz zu finden“, erklärt Philipp Gottschlich, Leiter Immobilien und Expansion Aldi Werl in einer Pressemitteilung.

Zwei Stunden kostenfrei

Durch die neue Parkraumbewirtschaftung solle es zu einer Entspannung der derzeit schwierigen Parkplatzsituation kommen. „Wir wollen unseren Kunden einen einfachen und bequemen Einkauf ermöglichen. Gerade zum Wocheneinkauf gehört auch eine unkomplizierte Parkplatzsuche. Damit wir unseren Kunden für die Dauer ihres Einkaufs weiterhin kostenfreie Stellplätze anbieten können, haben wir uns gemeinsam mit Rewe für eine Parkraumbewirtschaftung entschlossen“, begründet Gottschlich die Entscheidung in seinem Schreiben.

Auf dem Parkplatz würden entsprechende Hinweisschilder angebracht, um die Kunden über die neue Parkplatzregelung zu informieren. Bei der kostenfreien Nutzung hat man sich offensichtlich an der Regelung der Stadtverwaltung orientiert. Denn auch vor Aldi und Rewe gilt künftig „zwei (Stunden) sind kostenfrei“.

DORTMUND Immer mehr Supermärkte in NRW setzen private Parkwächter ein, die bei Parkverstößen ein Knöllchen schreiben. Die Kunden ärgert das – gerade, weil es auch schwarze Schafe bei den Anbietern gibt. Ob die Praxis rechtlich okay ist und was Sie tun können, wenn Sie ein Knöllchen erhalten haben, erfahren Sie hier.mehr...

Damit sich Kunden an die neue Parkplatzregelung gewöhnen können, plant man eine vierwöchige Einführungsphase. „In den ersten zwei Wochen werden die Mitarbeiter des Unternehmens ,Fair Parken‘ auf die neue Regelung hinweisen und kostenfreie Parkscheiben verteilen“, kündigt Aldi an.

Ab Mittwoch, 2. August, werde eine Servicegebühr für das Parken ohne Parkscheibe und das Überschreiten der Zeit eingeführt. Zunächst koste diese „Knöllchen“ 9,95 Euro, ab dem 16. August sogar 19,95 Euro. Wer die Scheibe vergessen habe, könne allerdings bei Vorlage des Bons den Kosten entgehen. Damit beschreiten Rewe und Aldi einen Weg, den in Dortmund bereits viele Einkaufszentren gegangen sind. „Fair parken“ ist nur ein Anbieter unter vielen.

Immer wieder Streit um private Knöllchen

Eine Erkundigung unserer Redaktion zur Rechtslage ergab: Ein Parkplatz-Eigentümer hat durchaus das Recht, eigene Regeln aufzustellen. Es gilt das Prinzip der Verhältnismäßigkeit. Die Regeln müssen gut sichtbar sein. Die Kontrolle dürfe nach Einschätzung von Verkehrsrechtlern erst mit einer „Kulanzzeit“ erfolgen und nicht gezielt. Die Vertragsstrafe muss sich nach am Bußgeld-Katalog orientieren.

Immer wieder kommt es aber zu Streit um die privaten Knöllchen. Denn die sind natürlich kein Bußgeldbescheid, wie sie die Stadt ausstellt, sondern eine Vertragsstrafe. Der Vertrag entsteht dadurch, dass der Kunde auf den Parkplatz fährt. Allerdings, so die Verkehrsexperten, müssen die Vertragsbedingungen gut sichtbar ausgehängt werden. Das wollen Aldi und Rewe künftig machen, kündigten sie an.

DORTMUND Wer sich nicht an die Parkregeln auf öffentlichen Straßen hält, riskiert ein Verwarngeld. Dass aber auch auf privaten Parkplätzen vor Lebensmittelmärkten ein Knöllchen droht, überrascht offenbar viele Dortmunder. Es häufen sich Berichte über ärgerliche Zusatzkosten beim Einkaufen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sanierungsarbeiten

"Keule" in Schwerte bekommt neuen Blickfang

SCHWERTE Die Besitzer der „Keule“ in Schwerte investieren weiter. Vor drei Jahren haben sie die Esskneipe um einen Raum im Nachbarhaus erweitert. Nachdem die namensgebende hölzerne Keule den Weg alles irdischen gehen musste, wird die Fassade jetzt saniert und erhält einen neuen Blickfang.mehr...

Stadtplaner Adrian Mork

Schwerter CDU will Grünen als Bürgermeister

SCHWERTE Stadtplaner Adrian Mork soll 2018 neuer Bürgermeister in Schwerte werden. Das ist zumindest das gemeinsame Ziel von CDU, FDP und Grünen. Warum setzt sich die CDU für einen Kandidaten ein, der nicht das eigene Parteibuch hat? Darauf gab es bei der Vorstellung eine einfache Antwort.mehr...

Start in 20. Saison

Kino in Ergste startet mit ausverkaufter Premiere

ERGSTE Mit einer Premiere und drei ausverkauften Vorstellung kann das Kino in Ergste in seine 20. Saison starten. Was es sonst noch im Kino in der Kirche zu sehen gibt, stellten die Macher am Dienstagabend vor. Auch wenn der Saal improvisiert ist, bietet das Ergster Kino Filmgenuss auf dem neuesten technischen Stand.mehr...

Feuerteichschänke

Zukunft ungewiss: Wirt verlässt Schwerter Eckkneipe

SCHWERTE Die Feuerteichschänke ist eine der letzten richtigen Eckkneipen in Schwerte: Rustikales Inneres und ein Wirt, der schon seit über zehn Jahren in der Schänke arbeitet. Doch Wirt Bernhard Bay will zum 31. März 2018 aufhören - was mit der Kneipe dann passiert, ist noch unklar.mehr...

Im Landtag vorgestellt

Schwerter Schüler startete Projekt zu Cyber-Mobbing

SCHWERTE/DÜSSELDORF Cyber-Mobbing verfolgt die Opfer - die Mobber treffen sie oft in der Schule. Einige Lehrer denken, sie könnten nichts tun. Falsch, findet ein 13-jähriger Schwerter. Er startete ein Hilfsprojekt und schrieb einen offenen Brief, auf den Die Grünen antworteten und ihn in den Landtag einluden. Sein Projekt könnte Schule machen.mehr...

Am Sonntagabend

Einbrecher in Schwerte mit Hubschrauber gesucht

SCHWERTE Zwei Personen sind am Sonntagabend dabei beobachtet worden, wie sie in Schwerte in ein Einfamilienhaus eingebrochen sind. Um die beiden Kriminellen aufzugreifen, setzte die Polizei auch einen Hubschrauber ein, der über dem Norden der Stadt kreiste.mehr...