Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Westhofener Bauprojekt

BUND warnt massiv vor Bebauung des Speckbergs

WESTHOFEN Der BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz) hält den Westhofener Speckberg als Wohngebiet nicht für geeignet und warnt vor Gesundheitsrisiken im Fall einer Bebauung. In einer Mitteilung hat die Organisation massive Bedenken gegen das in Schwerte ohnehin umstrittene Projekt geäußert - und den Planern "Schönfärberei" vorgeworfen.

BUND warnt massiv vor Bebauung des Speckbergs

Der Speckberg in Westhofen ist heute noch eine Grünfläche. Eine Büro aus Düsseldorf plant hier für eine Eigenheimsiedlung.

Frank Weissenberg von der Kreisgruppe Unna teilte seine Bedenken am Mittwoch in einer Pressemitteilung' type='' href='http://www.bund-schwerte.de/ mit - der Speckberg sei zu laut für eine Wohnbebauung: „Daran kann auch der Einsatz eines Walles oder passiver Lärmschutzmaßnahmen kaum etwas ändern. Dazu ist die Lärmbelastung durch Autobahn und Eisenbahnlinie bereits heute zu hoch.“

Zwar klinge das Konzept mit einem Schutzwall im ersten Augenblick interessant, doch selbst die Abschirmung in Form des anvisierten Walles' id='3227630' tag='' type='Artikel helfe nur bedingt: „Zwei Linienlärmquellen aus unterschiedlichen Richtungen und die exponierte Lage machen die Situation für eine Lärmminderung komplex. Beispielsweise bringt die Abschirmung durch Glas eine Reflexionswirkung für die andere Seite mit sich. Ob sich die erforderliche Lärmminderung auch tatsächlich erreichen lässt, erscheint sehr fragwürdig.“

"Moralisch fragwürdig"

Mit den Argumenten der Planer für die Bebauung geht Weissenberg hart ins Gericht: „Man darf sich nicht von Schönfärberei und halben Wahrheiten täuschen lassen. Konzipiert ist hier ein Bauprojekt mit minderwertiger Lebensqualität, das argumentativ gern als weitere Abschirmung für die bereits existierende Bebauung missbraucht wird. Das hat Masche, ist aber moralisch fragwürdig. Die Wallbauten wären streng nach den Schutzanforderungen ringförmig wie eine Festung zu gestalten. Eine Einschränkung, wie sie in stark verlärmten Innenstädten vonnöten ist.“

WESTHOFEN Zu viele offene Fragen, zu wenige Antworten und eine feindselige Grundstimmung: Die Westhofener und der Investor, der den Speckberg bebauen will, werden wohl keine Freunde mehr. Architekt Dieter Bohne hatte die kritischen Anwohner eingeladen, um für seine Pläne für das Baugebiet zu werben. Das gelang nicht, zum Schluss geriet die Diskussion zur Posse.mehr...

Die Stadt habe die Pflicht, die Bewohner vor Schäden zu bewahren und sei nicht gezwungen, Investoreninteressen umzusetzen. Lärm sei immer noch ein unterschätztes Gesundheitsrisiko. Für Schwerte gebe es bessere und gesündere Orte für eine Wohnbebauung. Weissenberg: „Insofern besteht überhaupt keine Notwendigkeit, sich auf ein solches Wagnis einzulassen. Der Schutz der menschlichen Gesundheit muss Vorrang haben.“

Initiative will juristische Beratung in Anspruch nehmen

Die Initiative Speckberg hatte derweil ihre für Mittwochabend geplante Informationsveranstaltung abgesagt. „Leider sehen wir uns aufgrund aktueller Entwicklungen gezwungen, zunächst juristische Beratung in Anspruch zu nehmen“, teilte ein Sprecher der Initiative mit.

Wolfgang Glate, von dem der Düsseldorfer Investor nach einem Leserbrief in den Ruhr Nachrichten eine Unterlassungserklärung verlangt hat, erklärte am Mittwoch auf Anfrage, er habe bisher keine Post von Dieter Bohne oder seinen Anwälten bekommen.

Leserbrief wegen Bauprojekt in Schwerte

Speckberg-Investor fordert Unterlassungserklärung

WESTHOFEN Der Ton zwischen dem Düsseldorfer Architekten Dieter Bohne und seinen Kritikern wird immer rauer. Der Architekt verschickte jetzt eine Unterlassungserklärung an einen der Initiatoren der Bürgerinitiative gegen die Bebauung am Speckberg, Wolfgang Glate. Anlass ist ein Leserbrief, den Glate an unsere Redaktion geschickt hatte.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnMarodes Fachwerkhaus am Westhofener Markt

Monopoly mit einer Schwerter Schrottimmobilie

Schwerte Grundstücke werden beliehen, verkauft, ersteigert. Es ist eine Welt, die an das Gesellschaftsspiel Monopoly erinnert. Das Haus an der Reichshofstraße in Schwerte Westhofen blieb dabei auf der Strecke. Es verfällt immer mehr. Jetzt kommt auch noch die Staatsanwaltschaft mit ins Spiel.mehr...

Merkwürdige Anrufe

110 im Display - Schwerterin wurde misstrauisch

WESTHOFEN Ein Anruf. Auf dem Telefon die Nummer "110". Am anderen Ende der Leitung ein Mann, der sich als Polizist vorstellt, eine Geschichte von festgenommenen Einbrechern erzählt und dann komische Fragen stellt. Das kam einer Frau aus Schwerte-Westhofen merkwürdig vor. Zurecht, wie die echte Polizei unterstreicht.mehr...

Reichshofstraße

Westhofener Fachwerkhaus gammelt vor sich hin

WESTHOFEN Seit 2010 steht das alte Fachwerkhaus an der Reichshofstraße 95 im Zentrum von Westhofen leer. Kein schöner Anblick: verbretterte Fenster, Parolen auf der Fassade und eine schiefe Wand an der Rückseite. Das Gebäude wurde 2015 für 1000 Euro versteigert, bislang ist nichts dort geschehen. Die Nachbarn werden ungeduldig.mehr...

Wohnungsbrand in Westhofen

Im Feuer gestorben, weil sie Rauchmelder ablehnte?

WESTHOFEN Wie konnte es dazu kommen, dass eine 45-Jährige in der Nacht zum 24. September bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Westhofen starb? Ein Grund dafür könnte sein, dass sich in der Wohnung, von der das Feuer ausging, kein Rauchmelder befand. Hier neue Erkenntnisse zum Unglück.mehr...

Feuerwehr-Einsatz

Wohnung brannte in Westhofen - Frau gestorben

WESTHOFEN Traurige Nachricht aus Schwerte-Westhofen: Eine Frau ist bei einem Wohnungsbrand in der Nacht auf Sonntag gestorben. Retter hatten noch versucht, die Bewohnerin wiederzubeleben - jedoch ohne Erfolg. Die Feuerwehr war mit mehreren Löschzügen vor Ort.mehr...

Im Video

Spezial-Zug wäscht Schotter in Schwerter Gleisbetten

WESTHOFEN 30 Jahre lag der Schotter ungestört unter den Schienen zwischen Westhofen und der Schwerterheide. Mit der Ruhe ist seit dieser Woche Schluss: Sie werden gerüttelt, gegen Stahlplatten geschleudert und gewaschen. Möglich macht das ein 25 Millionen Euro teurer Spezialzug. Wir haben ein Video von dem Ungetüm im Einsatz.mehr...