Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Baustart im Ergster Grachtenland

ERGSTE Mit dem Spaten zogen am Sonntag die ersten Häuslebauer auf die Thüner Wiese: Endlich Baustart im Grachtenland.

Baustart im Ergster Grachtenland

Den 1. Spatenstich im Grachtenland feierten die Familien Gottge, Wulf und Schlüter/Kreutz mit Matthias Wünsch (l.).

Seit viereinhalb Jahren hatte Margrit Gottge auf diesen Augenblick gewartet. Hatte von ihrer Wohnung im Pappelweg jeden Tag sehnsüchtig zu ihrem Traum-Grundstück herübergeblickt, wo sie mit Ehemann Norbert ein Zweifamilienhaus errichten möchte.

Nicht nur die Sehnsucht war in dieser Zeit des Wartens gewachsen, sondern leider auch der Materialpreis. „Drei Prozent mehr Mehrwertsteuer, Stahl, Beton“, rechnet Margrit Gottge vor. Doch das war vergessen, als sie mit ihren künftigen Nachbarn zur Linken und zur Rechten den ersten Spatenstich feiern konnte. Die Sektkorken knallten auf dem 550 qm großen Grundstück, das traumhaft direkt an die gut fünf Meter breite Gracht grenzt, die vom Regenwasser des Daches gespeist wird. Im nächsten Frühjahr möchte Margrit Gottge dort in ihr freistehendes massives Klinkerheim einziehen können.

Überholt wird die Familie nur von Nachbarn, die ein Fertighaus bestellt haben, vor dem bereits im Oktober der Möbelwagen parken soll. „Bei 23 Häusern fangen jetzt die Bauarbeiten an“, weiß Matthias Wünsch vom Erschließungsträger Terra Bauland GmbH. Die Baustraßen und Ersterschließungen seien inzwischen fertig gestellt, Grachten und Lärmschutzwand gebaut sowie eine provisorische Baubeleuchtung installiert. „Noch im September werden wird damit beginnen, die zwei Kinderspielplätze zu bauen“, kündigt Wünsch an. Auch die Grünanlagen würden hergerichtet, sobald im Herbst die Pflanzzeit beginnt.

Mittlerweile sind nach Auskunft von Terra Bauland bereits die Hälfte aller Grundstücke verkauft. Insgesamt stehen nach der Konzentration auf freistehende Gebäude und Doppelhaushälften – Reihenhäuser sind nicht mehr vorgesehen – auf der Thüner Wiese 48 Bauflächen zur Verfügung. „Noch ist eine schöne Auswahl von allen Grundstücksarten zu haben“, kann Wünsch derzeit alle Wünsche von Interessenten befriedigen. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Denkmalgeschütztes Haus in Westhofen verfällt

Nachbarn wünschen sich den Abriss

Westhofen Lose Dachziegel, eine schiefe Fassade und zugenagelte Fenster – das Fachwerkhaus an der Reichshofstraße 95 sieht bedenklich aus. Die Nachbarn fordern die Stadt zum Eingreifen auf. Bislang vergeblich.mehr...

Fernseh-Redakteurin Gabriele Conze wuchs in Schwerte auf

Emotionen wecken für Schleimfische und Borstenwürmer

Schwerte 129 Drehreisen – hinter der TV-Doku „Der Blaue Planet“ steckt viel Arbeit. Auch eine gebürtige Schwerterin war dabei und stand vor der Herausforderung, die Zuschauer für ungewöhnliche Tiere zu begeistern.mehr...

Zeitungsdesigner floh nach Schwerte

Ein Syrer erkundet die Redaktion der Ruhr Nachrichten

Schwerte Mohammad Ushman Salem hat schon viel erlebt: Als Gastarbeiter hat der Syrer lange in Kuwait gelebt. Als er von dort zurück in den syrischen Bürgerkrieg abgeschoben wurde, flüchtete er – bis nach Schwerte. In der Schwerter Redaktion der Ruhr Nachrichten begab er sich auf berufliche Spurensuche.mehr...

Kinderbetreuung in Westhofen

Eltern ärgern sich über Personalnot in der Kita Arche

Westhofen Wer einen Kindergartenplatz hat, geht davon aus, dass der Nachwuchs dort bis zur verabredeten Zeit betreut wird. In der Arche in Westhofen klappt das aber in letzter Zeit immer weniger zuverlässig, klagen Eltern, die selbst als Betreuer einspringen mussten.mehr...

Parkplätze in Schwerte

100 neue Parkplätze am Marienkrankenhaus geplant

Schwerte Wer morgens am Marienkrankenhaus in Schwerte oder dem benachbarten Ärztehaus etwas zu erledigen hat, weiß: Das erst 2009 eröffnete Parkhaus ist längst zu klein. Um die Parknot rund um die Klinik zu lindern, sollen jetzt 100 neue Parkplätze entstehen. mehr...

Bausünde in Schwerte

Stadt muss 580.000-Euro-Rechnung für City Center zahlen

Schwerte Der Bau des City Centers vernichtete in den späten 70er-Jahren ganze Zeilen von alten Häusern in der Schwerter Innenstadt. Und das Land finanzierte das sogar mit. Jetzt aber musste die Stadt über eine halbe Million Euro an Fördergeldern zurückzahlen.mehr...