Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Debatte über Flüchtlingsunterkunft

Böckelühr äußert sich am Freitag zur SS-Baracke

Schwerte Der Plan der Stadt Schwerte, Flüchtlinge in einer früheren SS-Baracke des ehemaligen Konzentrationslagers in Schwerte-Ost unterzubringen, wird jetzt offenbar noch einmal überdacht. Am Dienstag besichtigten die Ratsmitglieder den Ort des geplanten Flüchtlingsheims noch einmal. Am Freitag will sich Bürgermeister Heinrich Böckelühr dazu äußern.

Böckelühr äußert sich am Freitag zur SS-Baracke

Das Mahnmal für die Opfer des Außenlagers des Konzentrationslagers Buchenwald des Dortmunder Künstlers Horst Wegener in Schwerte.

Bei der Besichtigung am Dienstag wollte sich keines der Ratsmitglieder äußern. Die Deutsche Presse-Agentur hatte extra einen Korrespondenten geschickt, auch zahlreiche überregionale Medien wie Spiegel Online oder der Stern hatten nach der Berichterstattung unserer Redaktion über die Pläne berichtet.

Demnach sollen die Flüchtlinge in einer übriggebliebenen Baracke der SS-Wachmannschaft untergebracht werden, unweit der Gedenkstätte. Zwar wurde die Baracke nach dem Krieg schon einmal als Flüchtlingsheim und auch schon als Kindergarten und zuletzt als Künstlerhaus genutzt. Der Flüchtlingsrat von Nordrhein-Westfalen ist trotzdem gegen diese Lösung. "Wenn ein Flüchtling darauf gestoßen wird, beispielsweise durch den Gedenkstein, an welcher Stelle er untergebracht ist, kann das durchaus eine traumatisierende oder verstärkende Wirkung haben", sagte die Geschäftsführerin des Flüchtlingsrates, Birgit Naujoks am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Im Gespräch mit unserer Redaktion

, dass sie in diesem Fall eine Übergangs-Lösung in Containern für die bessere gehalten hatte.

Das KZ-Außenlager in Schwerte-Ost


Dies hatte die Stadt Schwerte in Person von Sprecher Carsten Morgenthal aber zurückgewiesen. Container seien keine Alternative gewesen, auch weil es derzeit kaum verfügbare Container auf dem Markt gebe.

Der Historiker Prof. Alfons Kenkmann,

, sagte am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur: "Je reflektierter die Auseinandersetzung mit der NS-Zeit geworden ist, desto schwieriger ist es heute, in dem Kontext eine leichte Entscheidung zu fällen. Man ist hochsensibel auf diesem Gebiet geworden. Mich überrascht dann, dass Schwerte das so durchziehen möchte."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sanierungsarbeiten

"Keule" in Schwerte bekommt neuen Blickfang

SCHWERTE Die Besitzer der „Keule“ in Schwerte investieren weiter. Vor drei Jahren haben sie die Esskneipe um einen Raum im Nachbarhaus erweitert. Nachdem die namensgebende hölzerne Keule den Weg alles irdischen gehen musste, wird die Fassade jetzt saniert und erhält einen neuen Blickfang.mehr...

Stadtplaner Adrian Mork

Schwerter CDU will Grünen als Bürgermeister

SCHWERTE Stadtplaner Adrian Mork soll 2018 neuer Bürgermeister in Schwerte werden. Das ist zumindest das gemeinsame Ziel von CDU, FDP und Grünen. Warum setzt sich die CDU für einen Kandidaten ein, der nicht das eigene Parteibuch hat? Darauf gab es bei der Vorstellung eine einfache Antwort.mehr...

Start in 20. Saison

Kino in Ergste startet mit ausverkaufter Premiere

ERGSTE Mit einer Premiere und drei ausverkauften Vorstellung kann das Kino in Ergste in seine 20. Saison starten. Was es sonst noch im Kino in der Kirche zu sehen gibt, stellten die Macher am Dienstagabend vor. Auch wenn der Saal improvisiert ist, bietet das Ergster Kino Filmgenuss auf dem neuesten technischen Stand.mehr...

Feuerteichschänke

Zukunft ungewiss: Wirt verlässt Schwerter Eckkneipe

SCHWERTE Die Feuerteichschänke ist eine der letzten richtigen Eckkneipen in Schwerte: Rustikales Inneres und ein Wirt, der schon seit über zehn Jahren in der Schänke arbeitet. Doch Wirt Bernhard Bay will zum 31. März 2018 aufhören - was mit der Kneipe dann passiert, ist noch unklar.mehr...

Im Landtag vorgestellt

Schwerter Schüler startete Projekt zu Cyber-Mobbing

SCHWERTE/DÜSSELDORF Cyber-Mobbing verfolgt die Opfer - die Mobber treffen sie oft in der Schule. Einige Lehrer denken, sie könnten nichts tun. Falsch, findet ein 13-jähriger Schwerter. Er startete ein Hilfsprojekt und schrieb einen offenen Brief, auf den Die Grünen antworteten und ihn in den Landtag einluden. Sein Projekt könnte Schule machen.mehr...

Am Sonntagabend

Einbrecher in Schwerte mit Hubschrauber gesucht

SCHWERTE Zwei Personen sind am Sonntagabend dabei beobachtet worden, wie sie in Schwerte in ein Einfamilienhaus eingebrochen sind. Um die beiden Kriminellen aufzugreifen, setzte die Polizei auch einen Hubschrauber ein, der über dem Norden der Stadt kreiste.mehr...