Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Christkind, bring mir Fingerfarben!

SCHWERTE „Ich wünsche Euch frohe Weihnachten und für mich wünsche ich Fensterfarben!“ Ihre bescheidene Bitte hängte die neunjährige Alexandra in die Zweige der Nordmanntanne.

Christkind, bring mir Fingerfarben!

Groß ist dagegen ihre Hoffnung, dass ein Spender den bunt gemalten Zettel von den Zweigen pflückt und die Aufgabe des Weihnachtsmannes übernimmt, weil das Familienbudget keine großen Sprünge zulässt. Isabella (7) hätte von Herzen gern einen Roller oder ein Babyhaus, Denise (9) „Klackerschuhe mit Absatz“ in Größe 37. Andere wären schon über eine Schultasche oder eine kleine Hütte für ihre Ratten glücklich. Mütter haben Wunschzettel geschrieben Für die ganz Kleinen haben die Mütter die Wunschzettel geschrieben. „Ein Weihnachtsbaum für meine Kinder“ steht da, oder „Pampers und eine Babyflasche für mein zwei Monate altes Baby“. Damit die Augen dieser Kinder, die sonst nicht unbedingt auf der Sonnenseite des Lebens stehen, zum Weihnachtsfest leuchten, hat der Förderverein Schwerter Tafel zum zweiten Mal seinen „Wunschbaum“ in der Sparkassenhalle aufgestellt. „Wir hoffen, dass wir 400 Wünsche erfüllen können“, berichtet Mit-Organisatorin Barbara Stellmacher, nachdem im vergangenen Jahr 250 Mädchen und Jungen glücklich gemacht werden konnten.  Ruhr Nachrichten steuern 500 Euro bei Dabei tatkräftig mithelfen wollen die Ruhr Nachrichten, die die Aktion mit einer Spende von 500 Euro unterstützen. Dieselbe Summe steuern die Stadtwerke bei. „Das ist ein echter Selbstläufer“, freute sich Sparkassen-Vorstand Dr. Uwe Trespenberg: „Kunden haben schon gefragt, ob wir die Aktion wieder machen und haben sich auf eine Vormerkliste setzen lassen.“ Klar, dass das Geldinstitut die Einzahlung der Spenden gebührenfrei übernimmt. Denn jeder 20-Euro-Schein hilft, einen Kinderwunsch zu erfüllen.Bescherungsfeier im Technopark Die Organisatoren hoffen, dass sie am Ende alle 400 Geschenke einpacken können. Auch wenn die Finger von zig Metern Geschenkpapier und Tesafilm wund werden. Die strahlenden Augen bei der Bescherungsfeier am Freitag, 21. Dezember, im Technopark werden die schönste Belohnung sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil für Schwerter Tankstellenräuber

Mehr als 4 Jahre für 30-Sekunden-Überfall

Schwerte Der Tankstellenräuber (48) vom Holzener Weg ist am Montag am Hagener Landgericht zu vier Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden - obwohl die Richter die Tat als besonders schweren Raub werteten. mehr...

A 45 vorm Westhofener Kreuz gesperrt

Autokran fing Feuer

Westhofen Lange Staus auf den Autobahnen rund um das Westhofener Kreuz. Schuld daran ist ein brennender Autokran. Die Feuerwehr ist im Einsatz.mehr...

In Schwerte fehlen bezahlbare Räume

Selbsthilfegruppen brauchen selbst Hilfe

Schwerte Selbsthilfegruppen haben in der Regel nur ein klitzekleines Budget. Und keine eigenen Räume. Kann die Stadt dieses Dilemma lösen?mehr...

Elsebad feiert Anbadefest

Die Freibadsaison hat begonnen

Ergste Anbaden, bei bestem Schwimmbadwetter – das gab es im Elsebad in den vergangenen Jahren selten. Diesmal hat es geklappt, und der Verein hat auch kräftig ins Bad investiert.mehr...

Schwerter Kirschblütenfest 2018

Lichtdesigner Jörg Rost ließ die Blüten strahlen

Schwerte Zum 18. Mal leuchteten die Kirschblüten in der Graf-Diederich-Straße. Organisiert von Jörg Rost, gab es Live-Musik, Getränke und Essen, wie unter anderem rosa Zuckerwatte und Kirscheis. Der Organisator verriet, ob es die nächsten Jahre noch weiter gehen soll.mehr...

Stromausfall in Eintrachtstraße

In RN-Redaktion gingen die Rechner aus

Schwerte Plötzlich waren alle Bildschirme dunkel. Ein Stromausfall traf die Häuser am Eingang der Eintrachtstraße. Die Stadtwerke ließen die Leitungen vor einem Gebäude reparieren. Auf eine Information der meisten Anwohner verzichtete man aber.mehr...