Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Das Paul-Gerhardt-Haus feiert runden Geburtstag

SCHWERTE „Schaufelbrüder“ aus der Gemeinde schachteten aus. Die Frauenhilfe jätete auf Knien das riesige Grundstück. Sogar Studenten aus Haus Villigst griffen bei den Planierungsarbeiten zum Spaten.

Das Paul-Gerhardt-Haus feiert runden Geburtstag

Das Paul-Gerhardt-Haus wird am 1. Advent 50 Jahre alt.

Mit viel Schweiß aus dem Evangelischen Gemeindebezirk Schwerte-Ost entstand vor 50 Jahren das Paul-Gerhardt-Haus. Am 1. Advent 1957 wurde es vom stellvertretenden Superintendenten Pastor Lengelsen (Nachrodt) eingeweiht. Die erste Predigt im neuen Gotteshaus hielt vor 500 Besuchern der damalige Gemeindepfarrer Dr. Ottbrecht Weichenhan. „Ich habe den Text sogar noch“, erinnert sich der 80-Jährige an seine Worte zum Thema „Siehe, dein König kommt zu dir“. Genauso lebhaft vor Augen hat er die bewegte Bauphase.Nur eine Kirche in Schwerte Die Pläne für das Gotteshaus lagen in der Schublade, als Dr. Weichenhan 1956 in die Ruhrstadt kam. An der Nahtstelle zwischen der Innenstadt und Schwerte-Ost war in der Ostberger Straße ein günstig gelegenes Grundstück erworben worden. Um den auf 4000 Gläubige wachsenden Bezirk besser betreuen zu können, sollte darauf ein Gemeindehaus entstehen. Denn als Kirche – so wollte es das Presbyterium –  sollte es einzig und allein St. Viktor geben.  Kampf um Glocken        Damit begann der Kampf um die Empore und die Glocken, die in den Zeichnungen von Architekt Karl-Heinz Düllberg zunächst nicht vorgesehen waren. Mit dem Geld, das Gemeindeglieder in 10 000 freiwilligen Arbeitsstunden beim Bau einsparten, durften sie schließlich doch errichtet werden. „Ich habe eine gute und dankbare Erinnerung an die Leute aus Schwerte-Ost bis jetzt erhalten“, erklärt Dr. Weichenhan, der nach seiner Wahl zum Superintendenten 1969 „schweren Herzens“ nach Iserlohn ging. „Ein Hammer“ war es deshalb für ihn, als er jetzt in den Ruhr Nachrichten von den Verkaufsplänen für das Paul-Gerhardt-Haus las: „Ich klammere mich an die Hoffnung, dass das noch nicht das letzte Wort ist.“    

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gebühren für die Außengastronomie sind in Schwerte fair

Im Straßencafé kassiert die Stadt mit

SCHWERTE Bei schönem Wetter zieht es die Schwerter ins Straßencafé. In der Mittagspause, nach Feierabend, am Wochenende. Die Stadt ist stets dabei.mehr...

Kleiner Familien-Zirkus gastiert in Schwerte

Warum das Geschäft für einen kleinen Zirkus schwierig ist

Geisecke Wenn die Wagners unterwegs sind, dann immer als Großfamilie. Seit acht Generationen sind sie im Zirkusgeschäft tätig - jetzt gastieren sie in Schwerte-Geisecke. Doch das wird immer schwieriger, nicht nur wegen der Ansprüche des Publikums.mehr...

Schwerter Gruppen auf Facebook

Wenn in Sozialen Netzwerken ein Stück Heimat entsteht

Schwerte Was ist los auf der Ruhrstraße in Ergste? Welchen Arzt könnt ihr empfehlen? Kann man in Schwerte Etiketten ausdrucken?Erinnert ihr euch an den Tante-Emma-Laden in Holzen? Tausende finden Antworten darauf auf Facebook. Und damit auch ein Stück Heimat.mehr...

Neuer Fahrscheinautomat am Bahnhof Schwerte

Diese Vorteile soll der neue Ticketautomat Kunden bringen

Schwerte Der Bahnhof in Schwerte bekommt einen neuen Ticketautomaten: Das soll Kunden viele Vorteile bringen - von der Bezahlung bis zur Fahrplanauskunft.mehr...

Zen Trip und Project FX spielen Krautrock in Schwerte

Die Langspielplatte kehrt zurück

Schwerterheide . Musik tönt heute meist als MP3 aus dem Handy oder anderen internetfähigen Geräten. Doch es gibt eine Gegenbewegung. Die Schwerter Band Zen Trip vermarktet ihre Musik analog.mehr...

Prozess nach Überfall auf Schwerter Esso-Tankstelle

Räuber hörte auf die Stimme des „bösen Engels“

SCHWERTE/HAGEN Nach drei Tagen ohne Schlaf und mit viel Alkohol und Kokain im Blut führten innere Stimmen den Angeklagten im Oktober zum Holzener Weg. Sein Trip endete jetzt auf der Anklagebank.mehr...