Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dem ausgesetzten Hund in Schwerte geht es besser

Tier war in kritischem Zustand

Dem kleinen Hund, der am Dienstag im Wald an der Hörder Straße in Schwerte gefunden worden war, geht es etwas besser. Das teilte die Tierarztpraxis am Donnerstag auf Anfrage mit. Über den Berg ist das Tier trotzdem noch nicht. Aber immerhin hat es jetzt einen Namen.

SCHWERTE

, 18.06.2015

"Er hat ein bisschen was gegessen und das Köpfchen leicht angehoben", erzählt Melanie Baier, Praxis-Helferin bei Dr. Stefan Wolf, die den Hund zur Versorgung bekommen hatte. "Wir haben also Hoffnung, dass er es übersteht."

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der
Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige